SWI swissinfo.ch

Media Service: Botschafter Ziswiler besorgt über wachsenden Anti-Amerikanismus

      Bern (ots) - Der Schweizer Vertreter in Washington, Urs Ziswiler,
bezeichnet die Beziehungen zwischen den beiden Staaten als intensiv;
das gegenseitige Verständnis müsse aber noch verbessert werden. Seit
er vor 14 Monaten seine Stelle angetreten hat, hat er schon fast die
ganze Schweizer Regierung, zwei Staatssekretäre, den
Nationalbank-Präsidenten und andere hochrangige Besucher empfangen.

    In den ersten beiden Monaten nach Ziswilers Amtsantritt wurden zwischen den USA und der Schweiz drei wichtige Abkommen geschlossen - ein politisches, ein wirtschaftliches und ein weiteres im Kampf gegen den Terrorismus. Als Botschafter in Washington gehört es zu den erklärten Zielen von Urs Ziswiler, das gegenseitige Verständnis zwischen den beiden Staaten weiter zu fördern. swissinfo sprach mit dem Diplomaten:

    swissinfo: Was hat sich am Klima zwischen der Schweiz und den USA in den vergangenen Jahren verändert?

    Urs Ziswiler: Ganz sicher gibt es ein neues und wachsendes Phänomen, den Anti-Amerikanismus - in Europa generell und im Besonderen in der Schweiz. Das macht mir etwas Sorge. Denn dieses Gefühl basiert häufig auf Ignoranz.

    Das ganze Interview unter:

http://www.swissinfo.org/ger/startseite/detail/Unser_Mann_in_Washington_bemueht_sich_um_Verstaendnis.html?siteSect=105&sid=7979401&cKey=1183277039000&sb=ots

    swissinfo/Schweizer Radio International (SRI) ist eine Unternehmenseinheit der SRG SSR idée suisse (Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft). Sie hat die Aufgabe, im Ausland lebende Schweizerinnen und Schweizer über die Ereignisse in ihrem Heimatland zu informieren und den Bekanntheitsgrad der Schweiz im Ausland zu steigern. Hierzu betreibt swissinfo/SRI eine News- und Informationsplattform im Internet, die in neun Sprachen zur Verfügung steht: www.swissinfo.org. Daneben erstellt swissinfo/SRI auch verschiedene Multimediaproduktionen. swissinfo/SRI hat Niederlassungen in Bern (Hauptsitz), Genf und Zürich.Weitere Arbeitsplätze befinden sich im Bundeshaus.

http://www.swissinfo.ch



Weitere Meldungen: SWI swissinfo.ch

Das könnte Sie auch interessieren: