Bundesamt für Verkehr BAV

BAV: BAV legt Zugsicherungssystem auf Neubaustrecke der BAHN 2000 fest

      Bern (ots) - Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat entschieden,
dass die Neubaustrecke Mattstetten – Rothrist der BAHN 2000 (NBS)
mit dem Zugssicherungs- und Beeinflussungssystem ETCS Level 2
auszurüsten ist. Im Sinne einer Übergangslösung wird die SBB AG
ermächtigt, auf Dezember 2004 eine Rückfallebene mit
konventionellen Signalen zu realisieren.

    Die Neubaustrecke bildet das Rückgrat von BAHN 2000, die am 12. Dezember 2004 in Betrieb gehen wird. Damit der geplante Fahrplan auf Dauer stabil eingehalten werden kann, muss auf der NBS mit Tempo 200 gefahren werden. Verbunden mit einer Zugfolge von zwei Minuten ist dies nur mit dem Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) Level 2 möglich.

    Das BAV ist gemäss Eisenbahnverordnung dafür zuständig, die Sicherungs- und Signalsysteme für Bahnstrecken in der Schweiz festzulegen. Es hat nun verfügt, dass die NBS Mattstetten – Rothrist mit ETCS Level 2 auszurüsten ist. Dieses System hat so rasch wie möglich, spätestens bis Dezember 2005, die vollumfängliche Betriebstauglichkeit zu erlangen. Gleichzeitig wird die SBB AG ermächtigt, eine Rückfallebene mit Aussensignalen im Sinne einer Übergangslösung zu realisieren.

Das BAV ist nach wie vor davon überzeugt, dass ETCS Level 2 mittel- und längerfristig von grosser Bedeutung für eine kostengünstigere Infrastruktur, eine Kapazitätserweiterung auf dem Schienennetz und die Interoperabilität ist. Deshalb besteht das BAV darauf, dass dieses System mit hoher Priorität zu realisieren ist. Es teilt aber die Bedenken der SBB AG bezüglich der vollen Verfügbarkeit des Systems auf der NBS Mattstetten – Rothrist bis Dezember 2004. Weil mit der Übergangslösung die wichtigsten Vorteile betreffend den Fahrplan von BAHN 2000 – Fahrzeiten zwischen Bern, Basel und Zürich unter einer Stunde – erreicht werden können, stimmt das BAV der Rückfallebene zu.

    Die SBB gehen davon aus, dass sie während der Übergangszeit praktisch das volle Fahrplankonzept von BAHN 2000 anbieten können, ohne auf der NBS mit 200 Stundenkilometern zu fahren. Mit der Rückfallebene sind nur Geschwindigkeiten bis 160 km/h möglich, was einen Zeitverlust von 3 Minuten bedeutet. Um dennoch die Fahrplanstabilität zu gewährleisten, müssen in dieser Zeit die Baustellen zwischen Olten und Zürich auf ein Minimum beschränkt werden.

    Im Weiteren legt das BAV in seiner Verfügung fest, dass die SBB bis 30. April 2003 die Bedingungen des Netzzuganges auf der NBS zu publizieren hat. Damit soll erreicht werden, dass andere Bahnunternehmungen rechtzeitig ihre Fahrzeuge für den freien Netzzugang ausrüsten können. Auch müssen die SBB gemäss der Verfügung dazu beitragen, dass die Verzögerung beim Zugssicherungssystem auf der NBS nicht auf die Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels der NEAT durchschlägt, für welchen vom BAV ebenfalls ETCS Level 2 verfügt wurde.

BUNDESAMT FÜR VERKEHR

Auskünfte: Bundesamt für Verkehr, Politik und Kommunikation, Tel. 031 322 36 43

Glossar:

GSM = Global System for Mobile Communications = internationaler Standard für digitale Mobilkommunikation (z.B. „Natel D“)

GSM-R = GSM Railway = Erweiterung des Standards für Eisenbahnanwendungen

ERTMS = European Rail Traffic Management System = Besteht aus allen fahrzeug- und gleisseitigen Einrichtungen, die zur Lenkung und Überwachung der Zugsbewegungen je nach Verkehrszustand dienen.

ETCS = European Train Control System = Ein Bestandteil von ERTMS, welcher einen Schutz gegen überhöhte Geschwindigkeit oder das Überfahren von Gefahrenpunkten herstellt (Europäisches Zugsicherungs- und Zugsteuerungssystem).

Level 1 = ERTMS/ETCS-Anwendungsstufe 1. Signalisierung durch ein konventionelles, nationales System mit Aussensignalen, sowie Zugsicherung, basierend auf punktueller oder abschnittsweiser Informationsübetragung von der Strecke auf das Fahrzeug mittels Eurobalise bzw. Euroloop. Ermöglicht Folgefahrten im absoluten Bremswegabstand (mit ortsfesten Blocks).

Level 2 = ERTMS/ETCS-Anwendungsstufe 2. Signalisierung direkt im Führerstand (Führerstandsignalisierung), ohne Aussensignale, sowie Zugsicherung, basierend auf kontinuierlicher Informationsübetragung von der Strecke auf das Fahrzeug mittels GSM-R. Standort und Vollständigkeit der Züge werden durch streckenseitige Einrichtungen festgestellt. Ermöglicht Folgefahrten im absoluten Bremswegabstand.

Level 3 = ERTMS/ETCS-Anwendungsstufe 3. Funktionalität wie Level 2. Standort und Vollständigkeit der Züge werden jedoch durch fahrzeugseitige Einrichtungen festgestellt. Erfüllt eine Voraussetzung für Fahren im relativen Bremswegabstand („beweglicher Block“).



Weitere Meldungen: Bundesamt für Verkehr BAV

Das könnte Sie auch interessieren: