Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

60 Jahre Zukunft für Kinder - Vor 60 Jahren erfolgte der Aufruf zum Bau des Kinderdorfes Pestalozzi - Jubiläumsfeier mit Tag der offenen Tür am 21. August 2004

    Trogen (ots) - 60 Jahre ist es her, seit der Schweizer Philosoph Walter Robert Corti in der Kultur-Zeitschrift "DU" das Leid der Kriegskinder in Europa zum Thema machte. Er rief zum Bau eines internationalen Friedensdorfes für Kinder in der Schweiz auf und wurde zum geistigen Vater der weltweiten Kinderdorf-Bewegung. Viele weitere Kinderdörfer sind aufgrund seiner Idee in der Welt entstanden.

    Walter Robert Cortis Idee aus dem Jahr 1944 fand in der kriegsverschonten Schweiz ein grosses Echo. Die Bevölkerung liess sich von seiner Begeisterung anstecken und half tatkräftig mit, das Kinderdorf in Trogen zu erbauen. 2000 bis 3000 Helferinnen und Helfer aus verschiedenen Ländern stellten ihre Arbeitskraft zur Verfügung. Aus Spenden von Einzelpersonen, Schulklassen, Gemeinden, Firmen und anderen Institutionen wurde innert zwei Jahren die Idee von Walter Robert Corti Wirklichkeit. Schon im April 1946 wurde der Grundstein zum Kinderdorf gelegt, und wenige Monate später zogen erste Kinder aus Europa in die Kinderhäuser ein.

    Waren es damals Kriegswaisen aus dem Zweiten Weltkrieg, sind es heute rund 100'000 Kinder und Jugendliche, die weltweit von den Programmen der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi profitieren. Im Ausland ermöglicht die Stiftung benachteiligten Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Bildung. Sie schafft dort Bildungsmöglichkeiten, wo Schulen fehlen, Schulwege zu lang sind, oder Kinder arbeiten müssen, um zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen.

    Ein interkulturelles Dorf

    Das Kinderdorf in Trogen steht noch immer - wie vor 60 Jahren - ganz im Zeichen des friedlichen Zusammenlebens verschiedener Kulturen. Kinder und Jugendliche mit vorwiegend fremdländischen Wurzeln, die in der Schweiz Probleme mit ihrer Identität und mit der Integration haben, finden im Kinderdorf den Schonraum, in familienähnlichen Strukturen langsam die Schweizer Kultur leben zu lernen.

    Kinder- und Jugendgruppen aus der Schweiz und Südosteuropa begegnen sich während eines mehrwöchigen Aufenthaltes im Kinderdorf und legen so den Grundstein für ein friedliches interkulturelles Zusammenleben. Die Stiftung bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, im direkten Kontakt die eigene und die fremde Kultur näher kennen zu lernen; damit aus Fremdem Bekanntes und Vertrautes wird und damit aus Vorurteilen Verständnis wachsen kann. Dies ist ein Beitrag zur immer bedeutender werdenden Notwendigkeit des interkulturellen Zusammenlebens.

    Und weil die Begegnung von Menschen verschiedener Kulturen neben Chancen auch Spannungen und Konflikte in sich birgt, setzt sich die Stiftung mit der zunehmenden Kulturvielfalt auseinander. Sie bietet praxisorientierte Aus- und Weiterbildung an.

    Allen Projekten der Stiftung gemeinsam ist der Gedanke, dass Kinder Rechte haben. Das Recht auf Freizeit, Spiel und die Beteiligung am kulturellen und künstlerischen Leben ist eines davon. Das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, bestmögliche Gesundheit und den Zugang zu medizinischen Gesundheitszentren, der Schutz vor Misshandlung und sexueller Ausbeutung sind weitere. Und das Recht auf Bildung. Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi unterstützt Kinder und Jugendliche, unabhängig von Religion, Herkommen und Geschlecht, ihre Rechte wahrnehmen und durchsetzen zu können. Deshalb setzt sie sich für die Umsetzung der UNO-Kinderrechtskonvention ein.

    Tag der offenen Tür

    Am kommenden Samstag, 21. August 2004, von 9 bis 17 Uhr, feiert die Stiftung den 60-jährigen Aufruf zum Bau des Kinderdorfes mit einem Tag der offenen Tür. Ab dem Bahnhof St. Gallen verkehrt ein Gratis-Kinderdorf-Zug bis Trogen.

    Die Stiftung möchte mit diesem Tag daran erinnern, dass die Idee Walter Robert Cortis nichts an Aktualität verloren hat. Und dass es das Kinderdorf braucht, mehr denn je.

    Weitere Informationen über die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi und das Programm des Tages der offenen Türen: www.pestalozzi.ch

ots Originaltext: Stiftung Kinderdorf Pestalozzi
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Carmelina Castellino
Leiterin Marketing & Kommunikation
der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi
Telefon +41/71/343'73'33
E-Mail: c.castellino@pestalozzi.ch



Das könnte Sie auch interessieren: