Kinderrechtsorganisation Children Right

Ferien "Weg von Kindesmisshandlung und Strassenkinddasein" möglich machen

Grenchen (ots) - Damit Kinder nicht auf die Strasse abgleiten und Misshandlungen erleiden müssen oder in die Pornographie abtrieften, lanciert die Kinderrechtsorganisation Children Right Agency ein Projekt für Ferienlager, Ferienreisen und Abgrenzungsplauschnachmittage - Ferien von den Eltern. Viele Erwachsene wissen - Sie schlagen zu oder könnten zuschlagen, wenn sie die Geduld verlieren. Viele Kinder hauen von zu Hause weg und driften in die Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, weil sie Gewalt, Ungeduld und Stress in den eigenen Familien erleben. Um dieses Projekt umzusetzen ist die Kinderrechtsorganisation Children Right Agency auf Unterstützung angewiesen. Die Kinderrechtsorganisation Children Right Agency ist auf der Suche nach finanziellen Mitteln. Was beinhaltet dieses Ferienprojekt? Kindesmisshandlung findet meist im verborgenen statt. Es wird gegen die eigenen Kinder gemobbt. Die Erwachsenen sind meistens beruflichen Stress ausgesetzt oder erleben persönlichen, familiären oder banalen Stress im Alltag. Die Kinder sind diesem Stress und dem schulischen Stress ausgesetzt. Kinder von Alleinerziehenden oder in Scheidung lebenden Ehepaaren oder von Väter oder Mütter mit psychischen Problemen oder Alkoholproblemen erleben diesen seelischen Druck stärker mit, als es viele Eltern eingestehen. Sie sind permanenten Druck oder Ungewissheit ausgesetzt. Sie reissen aus, fliehen auf die Strasse oder in Drogen oder Alkohol. Dann kommt die Gesellschaft, die ihnen keinen Platz bietet. Dieses Projekt will diesen Kindern Platz, Erholung, Liebe, Geborgenheit und eine 'Familie' bieten: Eine Familie auf temporäre Dauer. Welchen Zweck verfolgt dieses Projekt genau? Der Zweck ist, Kindern, die den Alltag nicht mehr seelisch bewältigen können oder wollen und mit Alltagsproblemen konfrontiert werden, mit jenen sie nicht mehr klarkommen, eine Ferieninsel der Abgrenzung zu bieten und die Familien mediativ und psychologisch zu betreuen. Welches ist das Bild Ihrer Kundschaft? Es gibt genaue und konkrete Kriterien dafür, wer einen Beitrag erhält und welchen Kindern geholfen werden soll. Es sind Kinder und Eltern, die durch alle sozialen Netze gleiten und von nirgends mehr Hilfe bekommen oder Kinder, die auf die Strasse ausscheren und 'Abstand von Regeln, Missständen, Problemen oder vom persönlichen Umfeld brauchen. Wir helfen, egal, ob es Schweizerinnen oder Schweizer oder Ausländerinnen oder Ausländer sind, die um eine Unterstützung anfragen. Und die Kinder sind dann frei in ihrer Entscheidung, welche Art von Ferien sie machen wollen? Ja. Wir führen eine Statistik darüber, ob sie im Ausland oder im Inland ihren Ferienort wählen oder zu Verwandten fahren. Sie sollen durch professionelle Personen betreut werden, jedoch nur bis zum Grade der gesetzlichen Pflichten und den persönlichen Bedürfnissen und Vorstellungen der Kinder. Sie können ihre 'Ferien' selbstbestimmt geniessen. Erhalten Personen, die mehrmals ein Gesuch stellen, irgendwann einmal ein Stopp-Signal? Die Kinder werden durch Recherche und durch anderweitige Hilfsgesuche betreut. Einzelne Kinder oder Personen haben gar keine Möglichkeit ein Gesuch zu stellen. Familien und Kinder, die mehrmals anklopfen, wird nach genauer Abklärung geholfen. Kein Kind soll leer ausgehen und somit auf der Strasse oder in der Misshandlung oder Prostitution landen. Gibt es für jene, die leer ausgehen, die Möglichkeit, an eine andere Institution weitergewiesen zu werden? Nein, von der Kinderrechtsorganisation Children Right Agency aus nicht. Den dieses Projekt ist der letzte "Anker" vieler Kinder. Woher erhalten Sie selber Unterstützung? Nur von Spenden und Mitgliederbeiträgen. Damit wir dieses Projekt aufbauen können, sind wir auf Mitglieder und Spender angewiesen. Dieses Projekt braucht auch eine professionelle Struktur. Auch dafür braucht es Geld. Wieviele Franken brauchen sie ungefähr für dieses Projekt Dieses Projekt kostet pro Ferienkind 1'000.-- sFr. Dabei sind die administrativen und personellen Kosten noch nicht mitgerechnet. Welche Motivation steht hinter dieser Unterstützung? Dass alle Kinder, die es sich nicht leisten können oder von Misshandlung oder einem Leben auf der Strasse bedroht sind, ein "wenig Ferien und Abstand von stressigen Situationen gewinnen können", und so einer Welt ohne psychische oder physische Misshandlung an Menschen näher kommen. ots Originaltext: Kinderrechtsorganisation Children Right Agency Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Kinderrechtsorganisation Children Right Agency Internationale Sektion Thomas Zumstein Jurastrasse 30 2540 Grenchen Tel. +41 32 652 13 50 Internet: www.solnet.ch/children_right_agency

Das könnte Sie auch interessieren: