saneo

Heuschnupfengefahr im Gebirge

    Epalinges (ots) - Die Gräserpollen, die im Flachland immer noch stark verbreitet sind, sind jetzt auch im Gebirge (oberhalb von 1000 Metern) in erhöhter Konzentration vorhanden. Höhere Lagen bedeuten also nicht mehr automatisch Linderung für Heuschnupfenallergiker. Der Heuschnupfen wird ausserdem noch durch andere Pollen wie Sauerampfer- und Wegerichpollen verstärkt, die auf der Alpennordseite noch zu finden sind.

    Schliesslich muss auch darauf hingewiesen werden, dass sich die Kastanienpollen, die auf der Alpensüdseite immer noch in starker Konzentration vorhanden sind, in der Französischen Schweiz und in der Region Basel ausbreiten.

    Das warme und trockene Wetter, das in den nächsten Tagen in der gesamten Schweiz vorherrschen soll, wird zur Verstärkung der Pollenbelastung und der Allergiebeschwerden beitragen. (siehe Computergrafik)

ots Originaltext: saneo
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt und Computergrafik (basierend auf Angaben von MeteoSchweiz):
saneo, Chemin des Daillettes 5, 1066 Epalinges, Tel. +41 78 743 78 73
oder E-Mail: user@saneo.net.



Das könnte Sie auch interessieren: