Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Stiftung Denk an mich macht Reka-Feriendörfer hindernisfrei

Die Hälfte der Reka-Ferienanlagen sollen barrierefrei werden (im Bild Reka-Feriendorf Zinal) Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100001101 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft/zvg"

Bern/Zürich (ots) - Die Stiftung Denk an mich, die Ferien und Freizeiterlebnisse für Menschen mit Behinderung ermöglicht, und die Schweizer Reisekasse Reka, die Nummer 1 für Familienferien in der Schweiz, lancieren gemeinsam das Projekt «Barrierefreie Ferien mit Reka - Denk an mich macht die Feriendörfer hindernisfrei».

Die Reka-Feriendörfer sind von jeher Begegnungsstätten und nehmen die Reisebedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ernst. So hat Reka in der Vergangenheit bereits einige Massnahmen umgesetzt, wie beispielsweise rollstuhlgängige Ferienwohnungen, den Einbau von Aufzügen in neue Ferienhäuser oder barrierefreie Spielplätze. Nun lancieren Reka und die Stiftung Denk an mich ein Vorzeigeprojekt im Tourismus, das weit mehr als die physische Hindernisfreiheit beinhaltet. Neben baulichen Massnahmen gehört auch der «barrierefreie» Zugang zu Reiseinformationen und zur Onlinebuchung dazu. Möglich wird dieses Projekt dank einem grosszügigen Legat der Sängerin Monica Morell an die Stiftung Denk an mich.

«Barrierefreier» Zugang zu Information und Reservation

Menschen mit Behinderung müssen sich vor Reiseantritt genau über das Ferienangebot informieren können. Dementsprechend sollen Marketing- und Kommunikationsmassnahmen auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sein. Um ihnen eine Onlinebuchung zu ermöglichen und entsprechende Informationen und Verfügbarkeiten für sie abrufbar zu machen, bedarf es Anpassungen auf der Reka-Website. Ein zusätzliches Tool im Reservationssystem soll helfen, die passende Ferienwohnung zu buchen.

Die Hälfte der Reka-Ferienanlagen soll barrierefrei werden

Mindestens 50 % der Reka-Ferienanlagen in der Schweiz sollen barrierefrei werden. Reka berücksichtigt den Aspekt sowohl bei Gesamtsanierungen bestehender Anlagen als auch bei Neubauten. Dies beinhaltet neben barrierefreien Erschliessungswegen, Ferienwohnungen, öffentlichen Räumen wie dem Schwimmbadbereich auch barrierefreie Spielplätze. Die dabei anfallenden Kosten übernimmt Denk an mich ganz oder teilweise, wenn für Menschen mit Behinderung ein grosser Mehrwert gegenüber den gesetzlich ohnehin bestehenden Anforderungen entsteht.

Ein besonderes Augenmerk wird der Schulung der Mitarbeitenden gewidmet. Sie soll Ängste abbauen und Erfahrungswerte im Umgang mit Gästen mit Beeinträchtigungen vermitteln.

Die definierten Massnahmen sollen ab sofort bis 2022 umgesetzt werden. Der Bedarf an finanziellen Mitteln wird pro Massnahme evaluiert und von den Partnern entsprechend budgetiert und finanziert.

Kontakt:

Kontaktpersonen für weitere Auskünfte:
Damian Pfister, Vizedirektor Reka und Leiter Reka-Ferien, Tel. 031
329 67 01
Catharina de Carvalho, Geschäftsführerin Stiftung Denk an mich, Tel.
044 366 11 36

Download Medienmitteilung und Bildmaterial: reka.ch/medien



Weitere Meldungen: Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: