Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Jubiläums-Generalversammlung vom 25. April 2014 in Bern
Mit 75 Jahren fit für die Zukunft

Bern (ots) - Die Schweizer Reisekasse (Reka) kann in diesem Jahr selbstbewusst ihr Jubiläum feiern. Die vergangenen 75 Jahre waren von einer sehr erfolgreichen Unternehmensgeschichte geprägt. Die Reka blickt auch auf ein gutes Geschäftsjahr 2013 zurück. Der Bruttogewinn konnte gesteigert werden. Der Verkaufsumsatz des Geschäftsfeldes Reka-Zahlungsmittel nahm erneut zu und erreichte den Rekordwert von 665,2 Mio. Franken. Das wichtigste Ferienprodukt im Portefeuille, die Reka-Feriendörfer, überzeugte mit einem klaren Umsatzzuwachs.

Reka: Von der Vergangenheit und der Zukunft

Im Jahr 1939, kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, wurde die Reka gegründet. Es war eine Vision, die der Gründung vorausging. Die Vision, soziale Ungleichheiten zu verkleinern und allen Familien Ferien und Erholung zu ermöglichen. Die Reka ist in einer Zeit der Unsicherheit gestartet, dabei aber zum Erfolgsmodell geworden und dank Innovation auch geblieben. Mit einer kundenorientierten Haltung und typisch schweizerischen Eigenschaften ist die Reka bis heute gut gefahren. Langfristiges Denken, Sparsamkeit, Bescheidenheit, Solidität und Kompromissfähigkeit - das macht die Reka damals wie heute aus. Dank neuen Produkten wie der Reka-Card und modernen neuen Feriendörfern wie Blatten-Belalp, das an Weihnachten 2014 eröffnet wird, ist die Reka mit 75 Jahren fit für die Zukunft.

Reka-Geld: Verkaufsschlager im Jahr 2013 mit Trend zur bargeldlosen Reka-Card

Die Nachfrage nach Reka-Geld-Produkten steigt stetig. Sie erreichte im letzten Jahr den Rekordwert von 665,2 Mio. Franken (+1,5 %). Die Reka-Zahlungsmittel festigten 2013 ihre Stellung als eine der beliebtesten Lohnnebenleistungen in der Schweiz. Über 4'200 Unternehmen, Branchenverbände und Gewerkschaften boten ihren Mitarbeitenden oder Mitgliedern den vergünstigten Bezug von Reka-Checks an. Die bargeldlose Variante des Reka-Checks, die Reka-Card, wird immer beliebter. Deren Nachfrage wächst mit 21 % im Jahr 2013 überproportional. Sie kann inzwischen nicht nur bei über 90 % der Reka-Geld-Annahmestellen eingesetzt werden, sondern gilt auch im E-Shop der SBB und kann neu ab jedem Schweizer Bankkonto vergünstigt aufgeladen werden.

Reka-Ferien: Reka-Feriendörfer auf deutlichem Wachstumskurs

Die Schweiz wird als Tourismus Land wieder attraktiver. Die Trendwende hat sich 2013 auch im Schweizer Ferien-Geschäft der Reka deutlich bemerkbar gemacht. Besonders erfolgreich entwickelte sich das Kernprodukt von Reka-Ferien, die Reka-Feriendörfer. Ihr Vermietungsumsatz stieg 2013 um +5,3 %. Ferienwohnungen in Reka-Feriendörfern erreichten 2013 im Durchschnitt eine Auslastung von 220 Tagen (61 %). Der Spitzenwert lag bei 266 Tagen (73 %). Im Reka-Ferien Auslandgeschäft ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Grund dafür war einerseits eine Sortimentsbereinigung (weniger Objekte im Auslandangebot), andererseits aber auch der starke Preiskampf in den beiden zurzeit sehr schwachen Tourismusmärkten Italien und Frankreich.

Insgesamt zeigt sich das erfreuliche Bild eines soliden Unternehmens. Der Bruttogewinn konnte erneut gesteigert werden. Der eingeschlagene Weg der Reka ist erfolgreich und zukunftsweisend.

Zahlen 2013
in Mio. CHF           2013  2012
Ertrag                75,4  75,5
Bruttogewinn          47,2  44,5
Betriebsergebnis       3,9   2,2
Cashflow               9,2   5,5 

Kontaktperson für weitere Auskünfte:

Roger Seifritz, Direktor, Tel. 031 329 66 33
Download Medienmitteilung und Bildmaterial: http://www.reka.ch/medien



Das könnte Sie auch interessieren: