Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Erstmals über eine halbe Milliarde Reka-Umsatz

Mit einem Plus von 5% verkaufte die Schweizer Reisekasse Reka im Jahr 2003 Reka-Checks im Wert von 493.1 Mio. Franken und Reka Rail für 13.6 Mio. Franken. Damit übertraf der Check-Verkauf erstmals in der 64-jährigen Reka-Geschichte die Schwelle von einer halben Milliarde Franken. In den vergangenen fünf... mehr

Hinweis: Ein Grafik wird durch Photopress über Keystone verbreitet

    Bern (ots) - Mit einem Plus von 5% verkaufte die Schweizer Reisekasse Reka im Jahr 2003 Reka-Checks im Wert von 493.1 Mio. Franken und Reka Rail für 13.6 Mio. Franken. Damit übertraf der Check-Verkauf erstmals in der 64-jährigen Reka-Geschichte die Schwelle von einer halben Milliarde Franken. In den vergangenen fünf Jahren konnte ein kumuliertes Wachstum von 42% erreicht werden, seit 1990 sogar eine Verdoppelung.

    Im Geschäftsfeld Reka-Ferien konnte die Schweizer Reisekasse im Jahr 2003 ihren Umsatz mit 36 Mio. Franken leicht steigern. Im Vergleich mit den meisten anderen Anbietern im Beherbergungssektor, die Einbussen hinnehmen mussten, wertet die Reka ihr Resultat positiv. Damit festigt die Reka mit rund 2500 Ferienwohnungen ihre Position als führendes Schweizer Unternehmen für Familienferien.

    Ein Grossteil des Unternehmenserfolgs der Nonprofit-Organisation fliesst in die Verbilligung von Ferien für finanzschwache Familien und Alleinerziehende. Im Jahr 2003 wurden 45'000 Übernachtungen verbilligt oder kostenlos angeboten.

    Der Reka-Check zählt zu den beliebtesten Lohnnebenleistungen in der Schweiz: 2700 Arbeitgeber (darunter sieben der zehn grössten Schweizer Unternehmen) sowie Arbeitnehmerverbände und der Grossverteiler Coop geben an ihre Mitarbeiter, Mitglieder oder Kunden vergünstigte Reka-Checks ab. Gut 850'000 Haushalte mit mehr als zwei Millionen Menschen nutzen das populäre Zahlungsmittel Reka-Check. Sie profitieren dabei von einer Verbilligung durch die Reka und die Abgabestellen um durchschnittlich 16%.

    Trotz Tourismusflaute konnten viele Leistungsträger im Bereich Freizeit und Ausflüge Zuwachsraten verzeichnen. Von diesem Wachstum hat auch der Reka-Check profitiert. Zu erwähnen sind etwa die Seilbahnen, wo das eingelöste Checkvolumen um 22% zugenommen hat, oder die Schifffahrt mit einem Plus von 30%. In über 6500 Betrieben aus Tourismus, Freizeit und Verkehr wurden für 476 Mio. Franken Reka-Checks an Zahlung genommen (+ 4.1%).

    Weiterer Ausbau der Reka-Feriendörfer

    Die Leaderobjekte im Angebot sind die familienfreundlichen Reka-Feriendörfer, die Auslastungen von 8-10 Monaten erzielen. Seit dem 1. Dezember 2003 vermietet die Reka die Ferienwohnungen des Swiss Holiday Park in Morschach (Zentralschweiz) als Reka-Feriendorf. Das neue Reka-Feriendorf ist schlagartig zum grossen Renner im Reka-Angebot geworden. Mit dem im Bau befindlichen neuen Reka-Feriendorf in Disentis, das im Juni 2005 eröffnet werden wird, setzt die Reka das erfolgreiche Konzept der Reka-Feriendörfer weiter fort.

    Download Pressemitteilung und Bild Reka-Check: www.reka.ch/d/reka/downloads.asp

ots Originaltext: Reka
Querverweis auf Grafik: www.newsaktuell.ch/d/galerie.htx?type=ogs
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Werner Bernet, Direktor
André Dubois, Leiter Reka-Check
Tel. +41/31/329'66'33
Fax  +41/31/329'66'02



Weitere Meldungen: Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: