Staatssekretariat fĂĽr Wirtschaft (SECO)

SECO: Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Mai 2003

      Bern (ots) - Arbeitslosigkeit im Mai 2003 Gemäss den Erhebungen des
Staatssekretariates fĂĽr Wirtschaft (seco) waren Ende Mai 2003
140'609 Arbeitslose eingeschrieben, 1Â’015 weniger als im Vormonat.

    Die vom Staatssekretariat fĂĽr Wirtschaft (seco) publizierte Arbeitslosenquote bezieht sich kĂĽnftig auf die Erwerbspersonen gemäss Eidgenössischer Volkszählung 2000, die vom Bundesamt fĂĽr Statistik (BFS) durchgefĂĽhrt wurde. Die Zahl der Erwerbspersonen erhöhte sich von 3'621'716 Personen im Jahr 1990 auf 3'946'988 im Jahr 2000. Die Arbeitslosenquote im Monat Mai beträgt damit 3,6% anstelle von 3,9%. Die auf der aktualisierten Basis berechnete Arbeitslosenquote berĂĽcksichtigt die Zunahme der Erwerbspersonen während des letzten Jahrzehnts und vermittelt damit ein genaueres Bild der Lage auf dem Arbeitsmarkt.

    Die revidierten Arbeitslosenquoten sind in den Tabellen 1b, 2b und 5 dieser Pressedokumentation ersichtlich. Tabelle 3 wurde nicht angepasst, da die Berechnungsgrundlage aus der Volkszählung 2000 noch fehlt. Ebenfalls nicht mehr verfĂĽgbar sind Zahlen zu den Erwerbstätigen ab 6 Arbeitsstunden pro Woche, weshalb kĂĽnftig auf die Erwerbstätigen ab eine Arbeitsstunde pro Woche (wie international ĂĽblich) abgestellt wird. Sämtliche Zeitreihen sind der neuen Basis aus der Volkszählung 2000, welche 10 Jahre GĂĽltigkeit behalten wird, angepasst und bis auf den 1. Januar 2000 zurĂĽckgerechnet worden.

    Gemeldete offene Stellen im Mai 2003 Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen verringerte sich um 332 auf 8Â’682 Stellen.

    Kurzarbeit im April 2003 Im April 2003 waren 10Â’476 Personen von Kurzarbeit betroffen, 1Â’309 Personen weniger (-11,1%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe reduzierte sich um 62 Einheiten (-6,6%) auf 883. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 139Â’075 (-18,5%) auf 611Â’318 Stunden ab. In der entsprechenden Vorjahresperiode (April 2002) waren 745Â’061 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 12Â’949 Personen in 591 Betrieben verteilt hatten. Dies ergaben die Erhebungen des Staatssekretariates fĂĽr Wirtschaft (seco).

    1Â’371 Aussteuerungen im März 2003 Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats März 2003 ausgeschöpft hatten, auf 1Â’371 Personen. Davon waren Ende Mai 2003 noch 580 Personen (42%) bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum gemeldet und damit weiterhin statistisch erfasst. 158 Personen (12%) hatten inzwischen eine neue Stelle gefunden. Bei den ĂĽbrigen, nicht mehr eingeschriebenen 633 Ausgesteuerten (46%) können verschiedene Situationen eingetreten sein: Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit, RĂĽckzug vom Arbeitsmarkt bzw. Verzicht auf Erwerbstätigkeit, Beginn oder Fortsetzung einer Ausbildung, Abreise ins Ausland, Fortsetzung der Stellensuche, ohne die Dienstleistungen der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren zu beanspruchen.

FĂĽr statistische Detailinformationen: Clito Roffler, Arbeitsmarktstatistik, 031/322 28 64 Walter Weber, Arbeitsmarktstatistik, 031/322 28 92



Weitere Meldungen: Staatssekretariat fĂĽr Wirtschaft (SECO)

Das könnte Sie auch interessieren: