Eidg. Steuerverwaltung ESTV

Entwicklung der Mehrwertsteuer (MWST) im 4. Quartal 2001 (provisorische Ergebnisse) - Stagnierender steuerbarer Umsatz )

Bern (ots) - (EFD) Aufgrund der anhaltenden Schwäche im Aussenhandel sind die Steuerforderungen ohne Berücksichtigung der Einfuhrsteuer im 4. Quartal 2001 trotz stagnierendem steuerbarem Umsatz kräftig gestiegen (+19.9%). Im 4. Quartal 2001 stagnierte der steuerbare Umsatz gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal. Während der Tertiärsektor eine bescheidene Zunahme um 0.2% verzeichnete, schrumpfte der steuerbare Umsatz im Sekundärsektor um 0.5%. Im Primärsektor hingegen betrug das Umsatzwachstum 5.6%. Im Tertiärsektor nahmen die steuerbaren Umsätze in der Rechts- und Unternehmensberatung (+20.5%) kräftig zu. Auch die Architektur- und Ingenieurbüros (+5.2%), das Gastgewerbe (+3.9%) sowie die Handelsvermittlung und der Grosshandel insgesamt (+3%) legten zu, während Handel und Reparatur von Automobilen stagnierten. Einen moderaten Rückgang verzeichneten die Informatikdienste (-1.8%). Kräftige Einbussen erlitten die Werbung (-15.8%), die Fernmeldedienste (-10.5%) und der Detailhandel (-9%). Die Verunsicherung im Anschluss an die Terroranschläge in den USA und der Niedergang der Swissair führten zum Einbruch des steuerbaren Umsatzes bei den Reisebüros und Reiseveranstaltern (-22.1%) und in der Luftfahrt (-62.7%). Im Sekundärsektor verzeichneten die meisten Branchen einen Rückgang des steuerbaren Umsatzes. Wichtige Ausnahmen bildeten die Herstellung von Nahrungsmitteln und Getränken (+7.6%) und die Elektrizitätsversorgung (+7.4%). Auch im Baugewerbe stieg der steuerbare Umsatz um 1 %. Die chemische Industrie (-1.3%), die Herstellung von Uhren (-2.6%), das Druckgewerbe (-3.9%) und insbesondere die Herstellung von Metallerzeugnissen ohne Maschinenbau (-6.3%) sowie der Maschinenbau (-9.5%) wiesen einen Rückgang des steuerbaren Umsatzes aus. Die Netto-Steuerforderung nahm im vierten Quartal trotz dem Nullwachstum des steuerbaren Umsatzes kräftig zu (+19.9% bzw. +360 Mio.). Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Netto-Steuerforderung im Sekundärsektor insgesamt positiv ausfiel. Diese stieg von 32 Mio. im 4. Quartal 2000 auf 151 Mio. im 4. Quartal 2001, woraus sich eine Zuwachsrate von 373.8 % ergibt. Beim Vergleich mit dem Vorjahresquartal ist zu beachten, dass die Mehrwertsteuersätze per 1. Januar 2001 um 0.1 Prozentpunkte angehoben wurden. Abrechnungsbasis Die Ergebnisse stützen sich auf die der ESTV durch die Steuerpflichtigen bis 31. Mai 2002 zugestellten gültigen Abrechnungen; sie sind provisorisch. Der steuerbare Umsatz umfasst sämtliche Warenlieferungen und Dienstleistungen, welche in der Schweiz erbracht werden. Die Mehrwertsteuer, welche auf den Importen lastet und von der Eidgenössischen Zollverwaltung erhoben wird, ist nicht in der Netto-Steuerforderung der Tabellen enthalten. Seit dem 1. Januar 2001 anzuwendende Steuersätze: - Normalsatz 7,6% - reduzierter Satz 2,4% - Sondersatz für Beherbergung 3,6% ots Originaltext: EFD Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Bruno Jeitziner, Eidgenössische Steuerverwaltung, Tel. +41/31/324'91'35 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD, Kommunikation 3003 Bern Tel. +41/31/322'60'33 Fax +41/31/323'38'52 mailto: info@gs-efd.admin.ch Internet: http://www.efd.admin.ch

Das könnte Sie auch interessieren: