Wettbewerbskommission (Weko)

weko: Einstellung der Weko-Untersuchung gegen Migros nach Wiederherstellung des Wettbewerbs für Rindfleisch-Test

      (ots) - Die Wettbewerbskommission (Weko) stellte Ihre Untersuchung
gegen Migros betreffend die Art der Durchführung der BSE-Tests für
"Rinderwahnsinn" ein. Alle Testlabors können nunmehr ihre Dienste
auf den Markt anbieten.

    Am 12. April 2002 hatte die Weko eine Untersuchung eröffnet, um zu prüfen ob die Migros auf dem Markt für BSE-Tests über eine marktbeherrschende Stellung verfügt und ob sie diese Stellung gegenüber den Testlabors missbraucht hat (Art. 7 Kartellgesetz).

    Gegenstand der Untersuchung war die Praxis der Migros, ihren Rindfleischlieferanten vorzuschreiben, bei welchen Labors und zu welchem Preis die von ihr verlangten BSE-Tests durchgeführt werden müssen. Damit wurden, wegen des Gewichts der Migros als Abnehmerin, die anderen Testlabors dauerhaft vom Markt ausgeschlossen.

    Vor Abschluss der Untersuchung hat die Migros die zur Durchführung der BSE-Tests geschlossenen Rahmenverträge per 31. Januar 2004 gekündigt. Sämtlichen vom Bundesamt für Veterinärwesen (BVet) zugelassenen Labors steht jetzt der Markt offen. Damit gab die Migros das beanstandete Verhalten auf, so dass die Weko keine Massnahmen verfügen musste. Das Verfahren ist deshalb an der Plenarsitzung der Weko vom 20. Oktober 2003 als gegenstandslos abgeschrieben worden.

Kontaktperson Prof. Dr. Walter Stoffel 079 436 81 49 (bis 12:30) Dr. Olivier Schaller 031 322 21 23 079 642 62 88 olivier.schaller@weko.admin.ch

Dieser Text ist auf unserer Website zugänglich



Weitere Meldungen: Wettbewerbskommission (Weko)

Das könnte Sie auch interessieren: