Wettbewerbskommission (Weko)

weko: Weko eröffnet Untersuchung gegen die Mitglieder der Vereinigung der Genfer Privatkliniken

      (ots) - Bern, 21. August 2003
1'199 Zeichen

    Die Wettbewerbskommission (Weko) eröffnet eine Untersuchung gegen die Mitglieder der ACPG ("Association des cliniques privées de Genève", Vereinigung der Privatkliniken von Genf) im Bereich der Deckung der Spitalleistungen in der Zusatzversicherung.

    Im Kanton Genf besteht zwischen der ACPG und den Krankenkassen eine Vereinbarung über die Rechnungsstellung hinsichtlich der den Patienten in den Halbprivat- und Privatabteilungen der genannten Kliniken erbrachten Leistungen. Diese Vereinbarung ist gültig für Versicherte, die über eine Spitalzusatzversicherung verfügen und sich in einer Halbprivat- oder Privatabteilung einer Klinik der ACPG behandeln lassen.

    Die Ergebnisse der Vorabklärung haben aufgezeigt, dass die Anwendung der Vereinbarung eine unzulässige Wettbewerbsabrede im Sinne des Kartellgesetzes darstellen könnte. Das Sekretariat der Weko hat deshalb am 18. August 2003 eine Untersuchung gegen die Kliniken der ACPG eröffnet.

Kontaktperson Dr. Olivier Schaller 031 322 21 23 olivier.schaller@weko.admin.ch



Weitere Meldungen: Wettbewerbskommission (Weko)

Das könnte Sie auch interessieren: