Bundesamt für Migration

BFM: Mehr EU-25/EFTA-Angehörige

      (ots) - Bern, 29. September 2005. Ende August 2005 betrug die
ständige ausländische Wohnbevölkerung aus EU-25/EFTA-Ländern 877'601
Personen, das sind 1.9 % mehr als Ende August 2004. Die Anzahl der
Ausländerinnen und Ausländer aus Nicht-EU-Staaten veränderte sich im
selben Zeitraum jedoch nicht.

    Das bilaterale Abkommen über den freien Personenverkehr mit der EU wirkt sich auf die Zusammensetzung der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz aus. Während der Zuwachs bei den EU-25/EFTA- Staatsangehörigen 1.9 Prozent betrug, blieb die Anzahl von Drittstaatsangehörigen gegenüber dem Vorjahr gleich. Insgesamt lebten am 31. August 2005 1'504’205 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz; das sind 20,3 Prozent der Gesamtbevölkerung (Ende August 2004: 20,2%).

    Am stärksten angestiegen ist vom 1. September 2004 bis 31. August 2005 die Zahl der Staatsangehörigen aus Deutschland (+ 11’374) Portugal (+ 7’954), und Frankreich (+ 1'397). Hingegen ist die Bevölkerungszahl von Staatsangehörigen aus Italien (- 3'957), Spanien (- 2’841), Serbien und Montenegro (- 1'728) und der Türkei (- 1'279) rückläufig. Dies entspricht dem Trend der letzten drei Jahre.

    Weitere Informationen über den neuesten Stand der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz können der beiliegenden Ausländerstatistik entnommen werden.

    Bevölkerungsdaten BFM und BFS Die Angaben des Bundesamtes für Migration (BFM) zur ständigen ausländischen Bevölkerung stützen sich auf das Zentrale Ausländerregister und umfassen alle ausländischen Staatsangehörigen, die während mindestens einem Jahr in der Schweiz wohnhaft sind und eine Bewilligung für den Aufenthalt, die Niederlassung oder den über 12-monatigen Kurzaufenthalt besitzen. Nicht enthalten sind Personen aus dem Asylbereich sowie internationale Funktionäre und Diplomaten mit deren Familien (nicht im zentralen Ausländerregister erfasst). Das Bundesamt für Statistik (BFS) zählt in seiner Bevölkerungsstatistik auch die internationalen Funktionäre und Diplomaten und deren Familien dazu. Dies führte per Ende Dezember 2004 zu einer leicht höheren Zahl der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung (20,6% statt 20,2% der Gesamtbevölkerung).

Weitere Informationen: Brigitte Hauser-Süess, Information & Kommunikation BFM, 031 325 93 50



Weitere Meldungen: Bundesamt für Migration

Das könnte Sie auch interessieren: