Bundesamt für Migration

Rückkehrhilfeprogramm Bundesrepublik Jugoslawien

    Bern (ots) - Das Bundesamt für Flüchtlinge hat am 9. Oktober 2001
ein Programm zur Förderung der freiwilligen Rückkehr in die
Bundesrepublik Jugoslawien lanciert. Rund 150 Personen haben sich bis
heute für eine Rückkehr entschieden. 30 Personen sind bereits
ausgereist. Die Anmeldefrist läuft noch bis zum 30. November 2001.

    Mit der Wiederanwendung des Rückübernahmeabkommens ist für
Personen mit letztem Wohnsitz ausserhalb des Kosovo der Vollzug der
Wegweisung in die Bundesrepublik Jugoslawien wieder möglich. Bei
einem rechtskräftigen negativen Asylentscheid werden die ordentlichen
Ausreisefristen angesetzt. Erste Rückführungen haben bereits
stattgefunden.

    Personen aus dem Asylbereich mit letztem Wohnsitz in der
Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien und Montenegro), welche
freiwillig in ihre Heimat zurückkehren wollen, können am
Rückkehrhilfeprogramm teilnehmen, wenn sie das Asylgesuch in der
Schweiz vor dem 1. September 2001 eingereicht haben. Die Anmeldung
zur Teilnahme am Programm hat bis zum 30. November 2001 bei den
kantonalen Rückkehrberatungsstellen zu erfolgen. Letzter
Ausreisetermin für angemeldete Personen ist der 31. März 2002.

    Bisher haben sich rund 150 Personen für das Rückkehrhilfeprogramm
angemeldet. 30 Personen sind bereits ausgereist.  

    Programmteilnehmende erhalten einen Betrag von CHF 2‘000 pro
erwachsene Person und CHF 1'000 pro minderjährige Person. Die im
Rahmen des Programms gewährte finanzielle Starthilfe wird
zurückkehrenden Personen die Wiedereingliederung in ihrem Heimatland
erleichtern.

ots Originaltext: BFF
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Brigitte Hauser-Süess
Informationschefin BFF
mobile +41 79 292 08 77

Dominique Boillat
Informationsdienst BFF
Tel +41 31 325 98 80



Weitere Meldungen: Bundesamt für Migration

Das könnte Sie auch interessieren: