BAK Bundesamt für Kultur

Eidgenössische Förderpreise für Design 2005 – Ausstellung - 26. Oktober 2005 bis 12. Februar 2006, mudac, Lausanne

Bern (ots) - Das Bundesamt für Kultur und das mudac präsentieren in Anwesenheit von Bundesrat Pascal Couchepin die 24 prämierten Arbeiten der Preisträgerinnen und Preisträger des Eidgenössischen Wettbewerbs für Design 2005. Die prämierten Objekte und Projekte stammen aus den Bereichen Mode- und Textildesign, Fotografie, Industriedesign, Grafik, Typografie, Schmuck- und Interaktionsdesign. 256 Designerinnen und Designer hatten sich mit 221 Eingaben am Eidgenössischen Wettbewerb für Design beteiligt. In der Schlussrunde des Wettbewerbs zeichnete die Eidgenössische Designkommission unter dem Vorsitz von Lorette Coen 24 Objekte oder Projekte von 27 Designerinnen und Designern aus. Die Statistik zeigt, dass die Bemühungen der Kommission Früchte tragen und wieder vermehrt Designerinnen und Designer aus bislang eher schwach vertretenen Bereichen am Eidgenössischen Wettbewerb für Design teilnahmen. So sind neben den immer wieder stark vertretenen Berufsgruppen der Fotografen, Grafikerinnen und Modedesigner dieses Jahr auch zahlreiche Schmuck- und Industriedesignerinnen und -designer anzutreffen, und zwar sowohl unter den Kandidierenden als auch unter den Preisträgerinnen und Preisträgern. Zehn der prämierten Arbeiten sind als Prototypen für eine serielle Produktion vorgesehen (oder werden bereits seriell produziert). Vierzehn Arbeiten wurden von den Teilnehmenden als Unikate oder Kleinserien deklariert. Die Preisträgerinnen und Preisträger können wählen zwischen einem Geldpreis von 20 000 Franken, einem sechsmonatigen Praktikum bei den Firmen Barber Osgerby (Industriedesign, London), GTF, Practise/James Goggin (beide Grafikdesign, London), Mevis & van Deursen (Grafikdesign, Amsterdam), Vogt + Weizenegger (Industriedesign, Berlin), Akris (Modedesign, St. Gallen), Jakob Schlaepfer (Textildesign, St. Gallen) oder einem sechsmonatigen Atelieraufenthalt in London oder New York. Die Ausstellung findet dieses Jahr im Musée de design et d’arts appliqués de Lausanne mudac statt. Wir hoffen, dass sie als Plattform dazu beiträgt, den Bekanntheitsgrad der Preisträgerinnen und Preisträger zu erhöhen. Das Museum zeigt die Werke in einem Umfeld mit modernem Design, das sich für Begegnungen und Gespräche eignet. Pressekonferenz Dienstag, 25. Oktober 2005, um 15.00 Uhr in Anwesenheit einiger Preisträgerinnen und Preisträger Bundesrat Pascal Couchepin steht der Presse von 17.30 bis 18.00 Uhr Rede und Antwort Vernissage Dienstag, 25. Oktober 2005, ab 18.00 Uhr in Anwesenheit von Bundesrat Pascal Couchepin Auskünfte zum Eidgenössischen Wettbewerb und zu den Eidgenössischen Förderpreisen für Design: Bundesamt für Kultur, Mirjam Fischer, Tel. 031 322 26 99 mirjam.fischer@bak.admin.ch, Kathrin Stirnemann, Tel. 031 322 50 06 kathrin.stirnemann@bak.admin.ch Informationen zur Ausstellung:Mudac, Claire Favre Maxwell, Susanne Hilpert, Kuratorinnen, Tel. 021 315 25 30, claire.favre- maxwell@lausanne.ch, susanne.hilpert-stuber@lausanne.ch Ausstellungskonzept und Publikation Die Ausstellungsgestaltung wurde dem Atelier Oï in La Neuveville anvertraut; für die Publikation, die Kommunikation und die Signaletik zeichnen Claudia Roethlisberger und Marie Lusa aus Zürich verantwortlich. Das Grafikmandat kann drei Jahre lang erneuert werden, während jede Ausstellung von einer anderen Gestalterin oder einem anderen Gestalter konzipiert wird. Zur Ausstellungsgestaltung: Auf Vorschlag des Ateliers Oï werden die 24 Arbeiten der Preisträgerinnen und Preisträger mit 1000 Metern ausgerolltem rotem Seil präsentiert, das sich wie ein fortlaufender Bleistiftstrich dahinzieht. Von aussen nach innen orientieren sich sämtliche Anordnungen an diesem Seil, das sich – einem feinnervigen Spiel gleich – verändert und den Besonderheiten der präsentierten Arbeiten entsprechend entweder locker oder gespannt ist. Diese Szenografie gibt den preisgekrönten Arbeiten einen Rahmen und bringt sie mit einem einzigen ‘roten Faden’ zur Geltung. Atelier Oï, September 2005 Zur Ausstellung erscheint im Verlag Birkhäuser die Publikation ‘Eidgenössische Förderpreise für Design 2005’, die sowohl die prämierten Arbeiten als auch die ausgezeichneten Designerinnen und Designer ausführlich in Bild und Text vorstellt. Für die Gestaltung und Realisierung des Katalogs sowie der Ausstellungssignaletik zeichnen Claudia Roethlisberger und Marie Lusa verantwortlich, die ihrerseits – sozusagen in Funktion von art directors – sehr eng mit anderen ausgewiesenen Fotografen und Schriftgestaltern zusammengearbeitet haben. Zu Katalog und Ausstellungssignaletik: Ein vom Format her grosszügig konzipierter Katalog bietet genügend Raum für die Interpretation der prämierten Arbeiten durch aktuelle und ehemalige Preisträgerinnen und Preisträger: sorgfältig konstruierte Kompositionen des Fotografen Erwan Frotin – Preisträger 2005 – beruhend auf den im vergangenen März in Bern prämierten Arbeiten; verspielte Multiplikationen von Koerner Union – Preisträger 2004 –, die zwischen April und August am Arbeitsort der Preisträger entstanden; Variationen der prämierten Schrift ‘BPcelsian’ des Typografen Ian Party sowie, von Guadalupe Ruiz, eine Serie von Portraits der Preisträgerinnen und Preisträger, die nach Bekanntgabe der Resultate ihre Arbeiten abholen. Die einzelnen Elemente wurden zu einer Publikation 2005 zusammengefügt, die reich an Bildern und Standpunkten ist. Eine ‘mäandernde’ Signaletik und Kommunikation übertragen die visuellen Elemente des Katalogs auf Blöcke feinen Papiers oder andere Träger. Der Besucher ist eingeladen, die Blätter – je nach Interesse – abzulösen, auf denen, hier, Bilder aus dem Leben eines Preisträgers (Arbeitssituation), dort, eher praktische Informationen (biografische Elemente) abgedruckt sind. Claudia Roethlisberger und Marie Lusa, September 2005 Die Preisträgerinnen und Preisträger des Eidgenössischen Wettbewerbs für Design 2005 Bleichenbacher Roman, Visueller Gestalter, Basel Bruggmann Matthias, Fotograf, Lausanne Durisch Mathias, Industriedesigner, Zürich & Schlatter Moritz, Industriedesigner, Zürich Fischer Melanie, Modedesignerin, Basel Frei Remo, Industriedesigner, Au Frotin Erwan, Fotograf, Paris, Lausanne Gerber Gerhard, Industriedesigner, Thun, Bern González Corina, Modedesignerin, Basel Koch Rafael, Grafikdesigner, Luzern, Zürich Lehni Urs, Grafikdesigner, Zürich Moser Erich, Grafikdesigner, Luzern, Chicago & Richli Cybu, Grafikdesigner, Luzern, Chicago Müller Stephan, Grafikdesigner, Berlin Party Ian, Grafikdesigner, Lausanne Peter Cornelia, Modedesignerin, Basel Rousset Romain, Grafikdesigner, Nyon, Lausanne Salach Holger, Fotograf, Zürich Schweiger André, Schmuckdesigner, Zug & Schweizer Raoul, Grafikdesigner, Zürich Stöckli Sibylle, Industriedesignerin, Lausanne, London Strasser Monika, Schmuckdesignerin, Zürich Troxler Annik, Grafikdesignerin, Berlin, Basel Vogel Andrea, Textildesignerin, Gais, St. Gallen Vogel Caroline, Grafikdesignerin, Basel, Zürich Vogt Luzia, Schmuck- und Gerätedesignerin, Basel Weisskopf Thomas, Fotograf, Basel Zusammensetzung der Jury des Eidgenössischen Wettbewerbs für Design 2005 Eidgenössische Designkommission: Lorette Coen (Präsidentin) Publizistin bei der Tageszeitung ‘Le Temps’, Genf Lausanne Martin Leuthold Textildesigner, Jakob Schlaepfer St.-Gallen Christophe Marchand Produktdesigner, Dozent im Departement Industrie- und Produktedesign an der ECAL, Lausanne Zürich François Rappo Grafiker, Dozent im Departement Visuelle Kommunikation/ Bereich Grafikdesign an der ECAL, Lausanne Lausanne Annette Schindler Kunstwissenschaftlerin, Leiterin [plug.in] Basel Basel Expertinnen und Experten 2005: Sabine Dreher Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin Liquid Frontiers, Dreher & Partners KEG Wien Roland Iselin Fotograf, Dozent an der HGKZ Zürich Mathias Remmele Freischaffender Kurator und Publizist, Dozent an der FHBB Basel Libby Sellers Designwissenschaftlerin, Kuratorin Design Museum London Christoph Zellweger Schmuckdesigner, Dozent an der HGKZ Zürich Die 3 Design-Antichambres ‘Risiken eingehen’ Designexperten sprechen an drei Abenden aus der Sicht des Akteurs, des Vermittlers oder des Auftraggebers über die Risikobereitschaft in den Bereichen Fotografie, Industriedesign und Visuelle Identität. Donnerstag, 1. Dezember 2005, 19.30 bis 21.00: Fotografie Teilnehmer: Michel Mallard, künstlerischer Direktor, Kurator und Fotograf, Mex (F) und Jonathan de Villiers, Fotograf (GB/F) Moderation: Jean-Christophe Blaser, Konservator, Musée de l'Elysée, Lausanne Gespräch in französischer Sprache Donnerstag, 12. Januar 2006, 19.30 bis 21.00 : Industriedesign Teilnehmer : Michel Roset, Generaldirektor LIGNE ROSET, Gundelfingen (D) und Gérard Laizé, Generaldirektor der V.I.A (Valorisation de l'Innovation dans l'Ameublement), Paris Moderation: André Vladimir Heiz, Semiotiker und Autor, Studienleiter des Nachdiplomstudiums ‚Design Culture’ HGKZ, Colombier Gespräch in französischer Sprache Donnerstag, 2. Februar 2006, 19.30 bis 21.00 : Visual Identity Teilnehmer: Martin Heller, Kulturunternehmer, Heller Enterprises, Zürich und Cornel Windlin, Grafiker, Zürich Moderation: Christoph Doswald, Kunstkritiker und Kurator, Zürich Gespräch in deutscher Sprache Praktische Informationen Pressekonferenz Dienstag, 25. Oktober 2005, um 15.00 Uhr in Anwesenheit einiger Preisträgerinnen und Preisträger Bundesrat Pascal Couchepin steht der Presse von 17.30 bis 18.00 Uhr Rede und Antwort Vernissage Dienstag, 25. Oktober 2005, ab 18.00 Uhr in Anwesenheit von Bundesrat Pascal Couchepin Parallel dazu Ausstellung ‘Les plus beaux livres suisses 2004’, ‘Neuanschaffungen in der Sammlung von mudac II’, 25. Oktober 2005 bis 12. Februar 2006 Alle Ausstellungen 26. Oktober 2005 bis 12. Februar 2006 Öffnungszeiten Di-So 11.00 bis 18.00 Uhr Mo geschlossen Spezielle Öffnungszeiten 24. Dezember: 11.00 bis 16.00 Uhr 25. Dezember: geschlossen 26. Dezember: 11.00 bis 18.00 Uhr 31. Dezember: 11.00 bis 16.00 Uhr 1. Januar 2006: geschlossen 2. Januar: 11.00 bis 18.00 Uhr Sonderveranstaltungen Design-Antichambres ‘Risiken eingehen’: Donnerstag, 1. Dezember 2005, von 19.30 bis 21.00 Uhr: Fotografie Donnerstag, 12. Januar 2006, von 19.30 bis 21.00 Uhr: Industriedesign Donnerstag, 2. Februar 2006, von 19.30 bis 21.00 Uhr: Visual Identity Führungen und Begegnungen mit den Preisträgerinnen und Preisträgern an folgenden Sonntagen: 30. Oktober, 13. und 27. November, 11. Dezember, 15. und 29. Januar sowie 12. Februar um 11.00 Uhr Illustrationen Eine CD-ROM mit Bildern der Ausstellung ist auf Anfrage erhältlich. Die Bilder können auch auf unserer Website, www.mudac.ch, heruntergeladen werden. Wählen Sie die Option ‘presse’. Login: presse2005; Kennwort: images2005. Pressestelle Auskünfte zum Eidgenössischen Wettbewerb und zu den Eidgenössischen Förderpreisen für Design: Bundesamt für Kultur Mirjam Fischer, Tel. 031 322 26 99 mirjam.fischer@bak.admin.ch Kathrin Stirnemann, Tel. 031 322 50 06 kathrin.stirnemann@bak.admin.ch Informationen zur Ausstellung: mudac Claire Favre Maxwell, Susanne Hilpert, Kuratorinnen Tel. 021 315 25 30 claire.favre-maxwell@lausanne.ch susanne.hilpert-stuber@lausanne.ch Publikation Bourses fédérales de design 2005 – Eidgenössische Förderpreise für Design 2005 – Borse premi federali di design 2005 – Swiss Federal Design Grants 2005, französisch/ deutsch/ italienisch/ englisch, Verlag Birkhäuser, Basel, 2005, 184 S., Farbe, Texte von Lorette Coen, Peter Stohler, Mirjam Fischer und Kathrin Stirnemann, CHF 39.90, Euro 24.90 Adresse mudac, Musée de design et d'arts appliqués contemporains Pl. de la Cathédrale 6, CH - 1005 Lausanne Tel. +41 21 315 25 30, Fax. +41 21 315 25 39 info@mudac.ch; www.mudac.ch

Das könnte Sie auch interessieren: