BAK Bundesamt für Kultur

“TOUT UN HIVER SANS FEU” von Greg Zglinski für die Oscarnominierung 2005 angemeldet

Bern (ots) - “Tout un hiver sans feu” von Greg Zglinski wird die Schweiz beim Wettbewerb um die Oscars 2005 vertreten. Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat den Film auf Empfehlung der einberufenen Jury (Ausschuss Kino/Beratende Kommission) bei der ”Academy of Motion Picture Arts and Sciences” Los Angeles in der Kategorie “bester ausländischer Film” angemeldet. Greg Zglinski lebte bis zu seinem zehnten Lebensjahr in Polen. Als er zusammen mit seiner Familie in die Nähe von Baden zog, wurde die Schweiz zu seiner eigentlichen Heimat. Er war Schüler von Krzysztof Kieslowski an der Filmhochschule von Lodz (Polen).“Tout un hiver sans feu” ist sein erster Spielfilm. Das Drehbuch zum Film stammt von Pierre-Pascal Rossi. Die Geschichte erzählt von der schwierigen Trauerarbeit und von den verschiedenen Arten des Weiterlebens nach dem Verlust eines geliebten Menschen. Bei einem Brand haben Jean und Laure ihre einzige Tochter verloren.Laure verschliesst sich vor der Welt und wird in eine Klinik eingewiesen. Jean stürzt sich in die Arbeit, um seine Schuldgefühle zum Schweigen zu bringen. Er gibt seinen Bauernbetrieb auf und arbeitet von nun an in einer Giesserei. Hier trifft er Labinota. Zwischen den beiden entsteht eine Vertrautheit, die auch auf der gemeinsamen Erfahrung eines Verlusts beruht. Er hat seine Tochter verloren, sie den Mann und das Heimatland. Doch mit dem Beginn des Frühlings scheint der innere Winter neuen Hoffnungen Platz zu machen. Der „Ausschuss Kino“ hat dieses Erstlingswerk von Zglinski ausgewählt für seinen weiten filmischen Atem, seine universell geltende Sprache, seine sensible Inszenierung, sein überzeugendes Drehbuch und seine Fotografie, welche ein wunderbares Bild unseres Landes vermittelt. Kurz, der Film verdankt die Oscar-Anmeldung seinem grossen internationalen Potenzial. Am Wettbewerb von Venedig hat der Film letztes Jahr den grossen Signis Preis und den Preis CinemaAvvenire gewonnen. Im Januar 2005 wurde er als bester Spielfilm mit dem Schweizer Filmpreis 2004 ausgezeichnet. “Tout un hiver sans feu“ ist eine Koproduktion mit Belgien, produziert von CAB Productions SA Lausanne, im Verleih bei Filmcoopi Zürich. Die Produktion wurde unter anderem unterstützt vom Bund, vom Westschweizer Fernsehen, von Suissimage, Fonds Regio, der Fondation Vaudoise pour le cinéma und der Loterie Romande. BUNDESAMT FÜR KULTUR Kommunikation Auskünfte: Riccardo Franciolli, Sektion Film, Tel. 031 322 50 92

Das könnte Sie auch interessieren: