BAK Bundesamt für Kultur

Schenkung der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) an den Verein Bücher ohne Grenzen – Schweiz (VBOGS)

    Bern (ots) -

    Am 14. Mai 2004 um 16.00 Uhr findet im Integrationszentrum für Migrantinnen und Migranten Zentrum 5 in Bern die Schenkungsübergabe der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) an den Verein Bücher ohne Grenzen – Schweiz (VBOGS) statt. Die Schenkung stammt aus der testamentarischen Sonderausschüttung 2004 des Christine und Wilhelm Bosch Fonds, der von der SGG verwaltet wird.

    Christine Bosch verfügte testamentarisch, dass alle 20 Jahre 1/5 des ursprünglichen Kapitals für grössere Aufgaben im Sinne ihres Testaments ausgegeben werden soll. Der entsprechende Fonds wird demnach in 100 Jahren ausgeschöpft sein. Die SGG würdigt ausdrücklich die selbstlose Weitsicht der Legatärin und dankt für das ihr so entgegen gebrachte Vertrauen. Nach einem längeren Evaluationsverfahren entschied sie, einen Teil dieser Summe dem VBOGS für seine ausgezeichnete Arbeit zur Verfügung zu stellen, sie würdigt damit insbesondere das grosse Engagement der vielen freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins und der einzelnen Bibiliotheken.

    Für 2004 bis 2008 wird dem Verein eine Schenkungssumme in der Höhe von Fr. 200'000.— zur Verfügung gestellt. Zweck der Schenkung ist die Unterstützung von Projekten, die insbesondere mit dem Angebot und dem Betrieb der Schweizerischen Interkulturellen Bibliotheken zusammenhängen. Im Zentrum steht die Erweiterung der Buchbestände und die Schulung des mehrheitlich freiwilligen Personals.

    Der Schenkungsakt wird in Anwesenheit von Frau Dr. Judith Stamm, Präsidentin der SGG, und Herrn Hassan Fawaz, Präsident des VBOGS, stattfinden.

    Die SGG, gegründet 1810, setzt sich seit ihrer Gründung für den Gemeinnutzen in der Schweiz ein. Sie nutzt dazu die verschiedensten Möglichkeiten und wendet sich seit jeher an unterschiedliche Kreise unseres Landes. Sie unterstützt direkt Menschen in Not. Sie fördert gute und innovative Projekte und Programme anderer Organisationen. Sie setzt sich aber auch mit eigenen Aktivitäten und Programmen für wichtige Ziele ein. So ist sie Trägerin des SeitenWechsel, sie war Trägerin der Abstimmungskampagne für die Solidaritätsstiftung, sie fördert Freiwilligkeit, sei es als Stifterin der Stiftung ZEWO oder durch das von ihr initiierte und getragene Forschungsprogramm. Neben vielen weiteren Aktivitäten ist sie auch die Verwalterin des Rütli.

    VBOGS vereint seit dem 19. März 2004 unter einem gemeinsamen Dach insgesamt 12 Interkulturelle Bibliotheken aus der italienischen Schweiz, der Romandie und der Deutschschweiz. Der Verein wurde im Jahre 1993 gegründet und wird vorwiegend vom Bundesamt für Kultur (BAK) unterstützt. Ziel des Vereins ist die Förderung des Lesens in der eigenen Muttersprache und damit der Integration in die Gesellschaft. 80'000 Bücher in 190 Sprachen werden von den 12 Interkulturellen Bibliotheken der Schweiz verwaltet. Sie sind in Renens (Globlivres), Basel (JuKiBu), Zürich (Kanzbi), Thun (biblios), Genf (Livres du Monde), Neuenburg (Bibliomonde), Bern (Zentrum 5), Sitten (L’Ardoise), Biel (Le Polyglotte), Freiburg (LivrEchange), Winterthur (Integrationsbibliothek ib der Winterthurer Bibliotheken) und in Bellinzona (Biblioteca interculturale della Svizzera italiana BISI).

SGG:www.sgg-ssup.ch VBOGS:www.interbiblio.ch



Weitere Meldungen: BAK Bundesamt für Kultur

Das könnte Sie auch interessieren: