Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

BAK Bundesamt für Kultur

Projektbeiträge Medienkunst 2003

      Bern (ots) - Das Bundesamt für Kultur hat 2003 für den
Förderbereich Neue Medien erstmals das Förderinstrument
Sitemapping.ch/mediaprojects umgesetzt und Beiträge zur Realisierung
von 12 Medienkunst-Projekten zugesprochen.

    Sitemapping.ch/mediaprojects ist neben dem Projekt Aktive Archive (Forschung & Entwicklung) das zweite neue Förderinstrument, mit welchem das Bundesamt für Kultur (BAK) die bundesrätliche Strategie für eine Informationsgesellschaft umsetzt und das Fundament für eine Schweizer Kulturpolitik des digitalen Kulturschaffens legt. Das neue Instrument soll die Realisierung von künstlerischen Projekten ermöglichen, die sich durch einen künstlerischen Umgang mit den Neuen Medien (digitale Medien) auszeichnen und innovative Entwicklungen im Spannungsfeld von Kunst und Neuen Technologien herausarbeiten. Die Gesamtsumme für diesen Förderbereich betrug im Jahr 2003 280'000 Franken. Die 72 eingegangenen Projektkonzepte, die von 98 Schweizer Kunstschaffenden/Künstlergruppen entwickelt wurden, widerspiegeln die aktuellsten Tendenzen schweizerischen digitalen Medienkunstschaffens. Den Schwerpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung mit den Neuen Medien bildeten die Bereiche Internet-Kunst (Netart), DVD, Software-Kunst und interaktive, multimediale Environments/Installationen. Auf Empfehlung der fünfköpfigen Expertengruppe hat das BAK für folgende Projekte eine Unterstützung zugesprochen: “Onewordmovie.ch“, interaktive Installation und Software von Beat Brogle (1964); “Luminous Point“, interaktive DVD von Alexander Hahn (1954); „Sonorbytes“, Raumklang-Software und Installation von Charlotte Hug (1965); “ONN.org“, multimediale Plattform von Urs Hodel (1965) und Christoph Ganser (1972); „BACPLUS.NET“, real/virtual multi-user environment, von Patrick Keller (1967), Simon Lamunière (1961) und Christophe Guignard (1969); „Was geschah am 6. Tag?“, interaktives, multimediales environment, von Tom Lang (1962); „Bad Blood“, interaktive, cinematische Installation von Marlene McCarty (1957) und Max Spillmann (1958); “www.meate.ch/mutations/mutation.ch“, multimediale Internet- Plattform und Installation von Stéphanie Prizreni (1972) und Nathalie Perrin (1965); „Instant City Mobil“, interative, multimediale Musikplattform von Sibylle Hauert (1966) und Daniel Reichmuth (1964); „LOL (loughing out loud)“ multimediale Performance und Installation von Manuel Schmalstieg (1976) und Boris Kish (1978); „Video-Taxi“, interaktive, multimediale Plattform von Roman Weber (1972) und Yves Scagliola (1972);“the alphabet ltd.™ “Netzkunst-Projekt von Esther Hunziker (1969) und Felix Zbinden (1959).

BUNDESAMT FÜR KULTUR Kommunikation

    Information Maria Stergiou, lic.phil., Verantwortliche Neue Medien, Bundesamt für Kultur, Hallwylstrasse 15, 3003 Bern, Tel: 031'323’89’43; Mail: Maria.Stergiou@bak.admin.ch.



Das könnte Sie auch interessieren: