BAK Bundesamt für Kultur

Frédéric Moser und Philippe Schwinger vertreten die Schweiz an der 26. Internationalen Kunstbiennale von São Paulo

      Bern (ots) - Auf Vorschlag der Eidgenössischen Kunstkommission wird
die Schweiz an der 26. Internationalen Kunstbiennale von São Paulo
offiziell durch die Künstler Frédéric Moser und Philippe Schwinger
vertreten. Die Biennale wird am 25. September eröffnet und dauert
bis zum 19. Dezember 2004.

    Frédéric Moser und Philippe Schwinger (geb. 1966 und 1961 in Saint- Imier) kamen über die Theaterarbeit zur Bildenden Kunst. Von 1988 bis 1991 leiteten sie das „Atelier ici et maintenant“, eine unabhängige Theaterstruktur in Lausanne. Danach studierten sie an der Ecole supérieure d’art visuel die „mixed media“. Seit 2002 leben und arbeiten die beiden Künstler in Berlin.

    In den Filmen und Installationen von Moser / Schwinger verbindet sich die Herkunft aus der modernen Theaterarbeit mit den Fragestellungen, Techniken und Strategien der zeitgenös-sischen bildenden Kunst. An der Biennale von São Paulo werden die Künstler „The unexpected rules“ zeigen, eine Bühneninstallation mit grossflächiger Videoprojektion, die die Darstellung trivialer Lebenssituationen und deren theoretische Systematisierung durch die parakonsistente Logik thematisiert.

BUNDESAMT FÜR KULTUR Kommunikation

Auskünfte: Dr. Andreas Münch, Leiter Dienst Kunst, T +41 31 322 92 89, F +41 31 322 78 34, E andreas.muench@bak.admin.ch

BIOGRAFIE Frédéric Moser & Philippe Schwinger Frédéric Moser wurde 1966 und Philippe Schwinger 1961 in Saint-Imier (Schweiz) geboren. 1988-1991 leiteten sie das ‹atelier ici et maintenant›, eine unabhängige Theaterstruktur in Lausanne. 1993-1998 studierten sie an der Ecole supérieure d’art visuel in Genf mit Schwerpunkt ‹Mixed media›. In den Jahren 1998, 1999 und 2000 gewannen sie den ‚Eidgenössischen Preis für freie Kunst’ sowie im Jahr 2000 den Preis ‹Providentia Young Art›. 2001 wurden sie für sechs Monate auf die Akademie Schloss Solitude in Stuttgart eingeladen; das Stipendienjahr 2002-2003 verbrachten sie im Atelier der Eidgenossenschaft in Berlin. Im Herbst 2003 erhielten sie eine Einladung für das erste ‹residence program› im Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle in Warschau. Sie leben und arbeiten in Berlin. Einzelausstellungen

2004 NB – Bob Gramsma / Frédéric Moser & Philippe Schwinger, CentrePasquArt, Biel / Bienne 2003 ARTissima 10, Play gallery for still and motion pictures, Turin Capitulation Project, Play gallery for still and motion pictures, Berlin 2002 Internment Area, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart Affection riposte, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart 2001 Affection riposte, Centre pour l’image contemporaine, Saint- Gervais Genève Embrigadés, Galerie Skopia, Genève 2000 Lux Gallery, London Galerie Institut – Horten, Düsseldorf Dose miracle, Musée des beaux-arts, La Chaux-de-Fonds 1999 Auf den Höhen, Museum zu Allerheiligen, Kunstverein, Schaffhausen

Gruppenausstellungen und Festivals (Auswahl)

2004 26a Bienal de São Paulo, Contribution officielle de la Suisse 2003 Remakes, CAPC - Musée d’art contemporain, Bordeaux; Shifting time/space, Kunstraum Walcheturm, Zürich; 10th Biennal of Moving Images (Intramural exhibitions), Centre pour l’image contemporaine, Saint-Gervais Genève; Peripheries become the Center, Biennale Prag; Flux, Musée des beaux-arts, La Chaux-de-Fonds; Arco 03, Galerie Skopia, Madrid 2002 Another Swiss Version, AR/GE Kunst Galerie Museum, Bolzano; Videomarathon, Centrul pentru Contemporana, Chisanau; VideoRom, Gian Carla Zanutti Gallery, Mailand; Showroom, Galerie Skopia, Genève; Lange Nacht der Museen, Projektraum Römerstrasse, Stuttgart; Shrink to fit, www.xcult.org und Museum für Kommunikation, Bern 2001 VideoROM, Biennale Valencia, Valencia; Art 32, Basel, Galerie Skopia, Basel; Swiss Videos, Galerie Barbara Thumm-Angelika Richter, Rosso Bar, Venezia; Analogue-Dialogue, Musée jurassien des Arts de Moutier, Kunstmuseum Solothurn 2000 No vacancies, Internationale Videoausstellung, Berlin; Screening, Artjunky, Leicester Square, London; Out of Space, Kunstmuseum Thun; Paroles, paroles, Kunsthalle Palazzo, Liestal; Prix fédéraux des beaux-arts, Fri-art, Fribourg; Dans le domaine du possible III, CentrePasquArt, Bienne; L’art dans le monde, Beaux- Arts Magazine-Parkett, Pont Alexandre III, Paris 1999 Eidgenössische Preise für Kunst, Kunsthalle, Zürich; #1, Espace croisé, Lille; Habiter le monde, Alliance française, Montevideo; Another Swiss Panorama, Centre pour l’image contemporaine, Saint-Gervais Genève; 3ème festival de l’art en vidéo (section Swiss video), Musée d’art contemporain, Lyon 1998 Dog Days Are Over (video lounge), Centre Culturel Suisse, Paris; Eidgenössische Preise für Kunst, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen; Videostore, Bricks & Kicks, Wien; Freie Sicht aufs Mittelmeer (video lounge), Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle, Frankfurt; Not stricly private, Shed im Eisenwerk, Frauenfeld; Video Exhibition, Cultural Foundation, Abu Dhabi 1997 7th Biennial of Moving Images, Centre pour l’image contemporaine, Saint-Gervais Genève; L’immagine leggera, international videoart festival sezioni video svizzera, Palermo; Not enough tv, Moving art studio, Bruxelles; Internationaler Videokunstpreis 97, ZKM, Karlsruhe, SWF3, ORF2, WDR 1996 Medienkunst Szene Schweiz, Kunstraum, Düsseldorf; Media- Skulptur Szene Schweiz, Kunsthaus, Langenthal



Weitere Meldungen: BAK Bundesamt für Kultur

Das könnte Sie auch interessieren: