BAK Bundesamt für Kultur

Bob Gramsma
Frédéric Moser & Philippe Schwinger Ausstellung 18. Januar 2004 bis 7. März 2004, CentrePasquart, Biel

Bern (ots) - NB - New York / Berlin In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur zeigt das CentrePasquArt die Stipendiaten der Künstlerateliers der Eidgenossenschaft im Stipendienjahr 2002/2003: Frédéric Moser und Philippe Schwinger blicken auf ein Atelierjahr in Berlin zurück; Bob Gramsma verbrachte das letzte Jahr am PS1 in New York. Frédéric Moser und Philippe Schwinger (geb. 1966 und 1961 in Saint- Imier) kommen ursprünglich aus der Theaterarbeit. 1988-1991 leiteten sie das „atelier ici et maintenant“, eine unabhängige Theaterstruktur in Lausanne. In der Folge wechselten sie zur bildenden Kunst und studierten an der Ecole supérieure d’art visuel in Genf die „mixed media“. In ihren Filmen und Installationen verbindet sich die Herkunft aus der modernen Theaterarbeit mit den Fragestellungen, Techniken und Strategien der zeitgenössischen bildenden Kunst. Ansatzpunkt ist das (medien-)kritische Spiel mit der mal irritierend verfremdeten, mal doppelbödig verführerischen Kraft von Bild, Text und Schauspiel. Moser und Schwinger analysieren in ihren Arbeiten die vielfältigen Möglichkeiten des Schauspiels, seiner medialen Transformation und emotionalen Wirkungsmacht. In Biel werden neben einer Reihe älterer Video- und Fotoarbeiten erstmals ihre drei grossen Installationen „Affection riposte“ (2001), „Internment Area“ (2002) und „Capitulation Project“ (2003) vereint zu sehen sein. Es sind raffinierte Inszenierungen von Scheinauthentizität am Beispiel des Theaters, des Psychodramas und des medialisierten Kriegsverbrechens. Bob Gramsma (geb. 1963 in Uster) entwickelte seine künstlerische Handschrift gleichermassen in den Niederlanden wie in der Schweiz. Mit präzisen Ökonomie der Mittel inszeniert er irritierende Raumsituationen, deren unbehagliche Attraktion auf der Verschiebung und Verfremdung bekannter Wahrnehmungen und Situationen beruht. Gramsma ist ein Meister im Umgang mit Raum, Licht und Kontext. Seine grossen Installationen wirken wie Traumbilder, die man mit einer Mischung aus Neugier, Verwunderung und Unbehagen durchläuft. Dabei ergeben sich Bilder von grosser suggestiver Kraft, die nie explizit werden und die Spannung in der Schwebe halten. Für die Ausstellung im CentrePasquArt konzipiert Gramsma drei neue, raumgreifende Installationen über mehrere Säle hinweg. Ausserdem hat Gramsma vor kurzem seine jüngste Kunst-am-Bau-Arbeit fertiggestellt; sie kann - vorzugsweise bei Nacht - vor dem Bundesamt für Sport in Magglingen besichtigt werden. Zur Ausstellung gibt das Bundesamt für Kultur in Zusammenarbeit mit dem CentrePasquArt in der edition fink zwei Kataloge zu Bob Gramsma sowie Frédéric Moser & Philippe Schwinger heraus. Katalogvernissage Moser & Schwinger: Sa 17. Januar 2004, 17.00 Katalogvernissage Gramsma: Sa 31. Januar 2004, 17.00 BUNDESAMT FÜR KULTUR CENTREPASQUART Kommunikation Auskunft Dolores Denaro, CentrePasquart T +41 32 322 55 86, dolores.denaro@pasquart.ch Andreas Münch, Bundesamt für Kultur T +41 31 322 92 89, andreas.muench@bak.admin.ch Medienkonferenz: Freitag 16 01 2004, 10.30 Vernissage: Samstag 17 01 2004, 17.00-19.00 CentrePasquArt, Seevorstadt 71-75, 2502 Biel BIOGRAFIE Frédéric Moser & Philippe Schwinger Frédéric Moser wurde 1966 und Philippe Schwinger 1961 in Saint-Imier (Schweiz) geboren. 1988-1991 leiteten sie das ‹atelier ici et maintenant›, eine unabhängige Theaterstruktur in Lausanne. 1993-1998 studierten sie an der Ecole supérieure d’art visuel in Genf mit Schwerpunkt ‹Mixed media›. In den Jahren 1998, 1999 und 2000 gewannen sie den ‚Eidgenössischen Preis für freie Kunst’ sowie im Jahr 2000 den Preis ‹Providentia Young Art›. 2001 wurden sie für sechs Monate auf die Akademie Schloss Solitude in Stuttgart eingeladen; das Stipendienjahr 2002-2003 verbrachten sie im Atelier der Eidgenossenschaft in Berlin. Im Herbst 2003 erhielten sie eine Einladung für das erste ‹residence program› im Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle in Warschau. Sie leben und arbeiten in Berlin. Einzelausstellungen 2004 NB – Bob Gramsma / Frédéric Moser & Philippe Schwinger, CentrePasquArt, Biel / Bienne 2003 ARTissima 10, Play gallery for still and motion pictures, Turin Capitulation Project, Play gallery for still and motion pictures, Berlin 2002 Internment Area, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart Affection riposte, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart 2001 Affection riposte, Centre pour l’image contemporaine, Saint- Gervais Genève Embrigadés, Galerie Skopia, Genève 2000 Lux Gallery, London Galerie Institut – Horten, Düsseldorf Dose miracle, Musée des beaux-arts, La Chaux-de-Fonds 1999 Auf den Höhen, Museum zu Allerheiligen, Kunstverein, Schaffhausen Gruppenausstellungen und Festivals (Auswahl) 2004 26a Bienal de São Paulo, Contribution officielle de la Suisse 2003 Remakes, CAPC - Musée d’art contemporain, Bordeaux; Shifting time/space, Kunstraum Walcheturm, Zürich; 10th Biennal of Moving Images (Intramural exhibitions), Centre pour l’image contemporaine, Saint-Gervais Genève; Peripheries become the Center, Biennale Prag; Flux, Musée des beaux-arts, La Chaux-de-Fonds; Arco 03, Galerie Skopia, Madrid 2002 Another Swiss Version, AR/GE Kunst Galerie Museum, Bolzano; Videomarathon, Centrul pentru Contemporana, Chisanau; VideoRom, Gian Carla Zanutti Gallery, Mailand; Showroom, Galerie Skopia, Genève; Lange Nacht der Museen, Projektraum Römerstrasse, Stuttgart; Shrink to fit, www.xcult.org und Museum für Kommunikation, Bern 2001 VideoROM, Biennale Valencia, Valencia; Art 32, Basel, Galerie Skopia, Basel; Swiss Videos, Galerie Barbara Thumm-Angelika Richter, Rosso Bar, Venezia; Analogue-Dialogue, Musée jurassien des Arts de Moutier, Kunstmuseum Solothurn 2000 No vacancies, Internationale Videoausstellung, Berlin; Screening, Artjunky, Leicester Square, London; Out of Space, Kunstmuseum Thun; Paroles, paroles, Kunsthalle Palazzo, Liestal; Prix fédéraux des beaux-arts, Fri-art, Fribourg; Dans le domaine du possible III, CentrePasquArt, Bienne; L’art dans le monde, Beaux- Arts Magazine-Parkett, Pont Alexandre III, Paris 1999 Eidgenössische Preise für Kunst, Kunsthalle, Zürich; #1, Espace croisé, Lille; Habiter le monde, Alliance française, Montevideo; Another Swiss Panorama, Centre pour l’image contemporaine, Saint-Gervais Genève; 3ème festival de l’art en vidéo (section Swiss video), Musée d’art contemporain, Lyon 1998 Dog Days Are Over (video lounge), Centre Culturel Suisse, Paris; Eidgenössische Preise für Kunst, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen; Videostore, Bricks & Kicks, Wien; Freie Sicht aufs Mittelmeer (video lounge), Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle, Frankfurt; Not stricly private, Shed im Eisenwerk, Frauenfeld; Video Exhibition, Cultural Foundation, Abu Dhabi 1997 7th Biennial of Moving Images, Centre pour l’image contemporaine, Saint-Gervais Genève; L’immagine leggera, international videoart festival sezioni video svizzera, Palermo; Not enough tv, Moving art studio, Bruxelles; Internationaler Videokunstpreis 97, ZKM, Karlsruhe, SWF3, ORF2, WDR 1996 Medienkunst Szene Schweiz, Kunstraum, Düsseldorf; Media- Skulptur Szene Schweiz, Kunsthaus, Langenthal Bob Gramsma (NL / CH) 1963 geboren in Uster (Schweiz) 1991/93 Hogeschool voor de Kunsten, Arnhem 1993/94 Postgrade studies Ateliers Arnhem, Hogeschool voor de Kunsten, Arnhem lebt und arbeitet in Arnhem und Zurich Einzelausstellungen (Auswahl) 2004 NB – Bob Gramsma / Frédéric Moser & Philippe Schwinger, CentrePasquArt, Biel Galerie Bob Gysin, Zürich 2003 Density Change, Kunstverein Ulm 2002 Density Change, Stadtgalerie Bern 2001 Art Cologne, Förderkoje Galerie Bob Gysin, Zürich 2000 Échanges, Centre d’Art Contemporain de Genève, mit Ch. Büchel Échanges, Musée Jurassien des Arts Moutier, mit Ch. Büchel Longshot, Bäckeranlage, Zürich 1999 Spanner, Kunsthof, Zürich 1998 Drift, Galerie Walcheturm, Zürich 1997 Galerie Mark Müller, Zürich 1995 Stelling Galerie, Leiden Forum Nordrhein-Westfalen, Essen 1994 Verbouwing/Neverland, Galerie Torch, Amsterdam Gruppenausstellungen (Auswahl) 2003 10. Biennale de l'Image en Mouvement, Centre pour l'image contemporaine, Saint-Gervais Genève; Overdrive, Städtische Galerie Sindelfingen und Städtische Galerie Tuttlingen; Centro d’Arte Contemporanea Ticino, Bellinzona; Liquid Sky, FRAC Bourgogne, Dijon; P.S.1, Studio Program Exhibition, New York 2002 Kopfreisen. Jules Verne, Adolf Wölfli und andere Grenzgänger, Seedammcenter Pfäffikon und Kunstmuseum Bern 2001 Mind Sediments, Kunstraum Walcheturm, Zürich;Untitled (previously called Mayday Mayday), Swiss Institute, New York; Escape, National Gallery, Tirana Biennale; KXvNX, Arnhem; ArtKino, Art Frankfurt 2000 Verrückte Stücke, Stiftung für Eisenplastik, Zollikonik; Biennale di Venezia, Swiss Pavilion, 7. Mostra Internationale di Architettura; La nuit americaine, IG Halle, Rapperswil; Powersources, Centre d’Art Contemporain, Fribourg 1999 Haus für konstruktive und konkrete Kunst, Zürich; field@glasbox, Glasbox, Paris; Come in and find out, Podewil, Berlin; Mayday, Centre d’Art Neuchâtel; From b to a and back, Arti et Amicitiae, Amsterdam; Stadt-Einsichten, Städteplanung Zürich, Helmhaus Zürich; Liste 99, Galerie Walcheturm, Art Basel 1998 Freie Sicht aufs Mittelmeer, Kunsthaus Zürich and Schirn Kunsthalle, Frankfurt; Same player shoots again, Artis, s’- Hertogenbosch; Station Engel III, Zürich 1997 Diskland-snowscape, Shed im Eisenwerk, Frauenfeld Uitgelich 2, Kunst-Rai, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst, Amsterdam; Picture Gravity, W139, Amsterdam 1996 Eidgenössischer Preis für Kunst, Centre d’Art Contemporain de Genève Park Haven, facelift, W139, Amsterdam; I hear your voice, Schritte in…, Shed im Eisenwerk, Frauenfeld; A night at the Show, Field, Zürich; Engel Wohnung 6, Zürich 1995 Eidgenössischer Preis für Kunst, Kunsthaus Glarus; First Choice, W139, Amsterdam; CAL, Hoorn 1994 Arti et Amicitiae, Amsterdam; De aanraking de huid, Stelling Galerie, Leiden; Corps et Ame, Vent du Nord, Institut Néerlandais, Paris Kunst am Bau 2004 Kunst am Bau, Stadtspital Waid, Amt für Hochbauten der Stadt Zürich 2003 Kunst am Bau, Bundesamt für Sport Magglingen (Architekten Leimer&Tschanz, Biel) Auszeichnungen, Stipendien 2003 P.S.1 MOMA, International Studio Program, New York 2002 Werkstipendium des Kanton Zürich Basisbeurs, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst, Amsterdam 2001 Artist in residence, Grand Central Art Center, Los Angeles Eidgenössischer Preis für Kunst, Bundesamt für Kultur, Bern Werkstipendium der Stadt Zürich Werkbeurs, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst 2000 Werkstipendium der Stadt Zürich 1999 Werkbeurs, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst 1998 Werkstipendium der Stadt Zürich 1997 Basisbeurs, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst Werkbeurs, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst 1996 Eidgenössischer Preis für Kunst, Bundesamt für Kultur, Bern Startstipendium, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst 1995 Eidgenössischer Preis für Kunst, Bundesamt für Kultur, Bern 1994 Startstipendium, Stichting Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst Kataloge 2004 Bob Gramsma, works 2003, Centre PasquArt, hrsg. v. Bundesamt für Kultur, Bern 2003 Bob Gramsma, Kunstverein Ulm, hrsg. v. Kunstverein Ulm, Ulm 2002 Kopfreisen, Jules Verne,Arnold Wölflin und andere Grenzgänger, Kunstmuseum Bern, hrsg. v. Daniel Baumann; Monika Brunner, Bern 2001 Escape, Tirana Biennale, hrsg. v. Giancarlo Politi, Flash Art, Milan 2000 Échanges. Christoph Büchel, Bob Gramsma, Musée Jurassien des Arts Moutier; Centre d’Art Contemporain de Genève, hrsg. v. Société Suisse des Beaux-Arts, Moutier, Genève 1999 Humanity, Urban Planning Dignity/sneak preview, Architekturbiennale Venedig, hrsg. v. Bundesamt für Kultur, Bern 1998 Freie Sicht aufs Mittelmeer, Junge Schweizer Kunst, mit Gästen, Kunsthaus Zürich, hrsg. v. Bice Curiger, Zürich 1997 Picture Gravity, Stichting W139, Amsterdam, hrsg. v. Theo Tegelaars, Amsterdam. 1996 I hear your voice, Schritte in seismographischer Aufmerksamkeit, Shed im Eisenwerk, Frauenfeld, hrsg. v. Harm Lux, Sulgen 1995 Sprachgrenzen und Grenzsprachen. Bob Gramsma, Dirk Hupe, Forum Nordrhein Westfalen, Essen, hrsg. v. Wirtschaftsverband Bildender Künstler, Essen 1994 AA, Bob Gramsma, Ateliers Arnhem, Hogeschool voor de Kunsten Arnhem, hrsg. v. Paul Donker Duyvis; Willem Sanders, Arnhem

Das könnte Sie auch interessieren: