BAK Bundesamt für Kultur

Hans Reinhart-Ring für Brigitta Luisa Merki

      Bern (ots) - Die Schweizerische Gesellschaft für Theaterkultur hat
den Hans Reinhart-Ring, die höchste Auszeichnung im Theaterleben der
Schweiz, für das Jahr 2004 der Aar-gauer Tänzerin, Choreographin und
Pädagogin Brigitta Luisa Merki zugesprochen. Die 1954 geborene
Gründerin der Truppe Flamencos en route leitet das 1984 aus Kursen
der legendären Flamencotänzerin und -pädagogin Susana entstandene
Ensemble seit 1994 auch künstlerisch. In bisher 15
Bühnenproduktionen hat die international besetzte Truppe in immer
neuen Variationen mit grossem Erfolg - auch im Stammland des
Flamenco, in Spanien - die Möglichkeiten ausgelotet, Tanztheater aus
der Formensprache des Flamenco heraus zu entwickeln.

    Die Schweizerische Gesellschaft für Theaterkultur verleiht mit Unterstützung des Bun-desamts für Kultur (BAK) jährlich den Hans Reinhart-Ring in Würdigung hervorragender Verdienste um das Theater. Der Ring trägt den Namen seines Stifters, des Winterthurer Dichters und Mäzens Hans Reinhart (1880-1963). Anders als etwa der Iffland- Ring, der von seinem Träger weitergegeben wird, geht der Hans Reinhart-Ring in den Besitz der geehrten Persönlichkeit über. Entworfen wurde er von einer Metallklasse der Kunstge-werbeschule Zürich 1957; er zeigt eine stilisierte Maske und trägt eingraviert den Namen der ausgezeichneten Persönlichkeit.

    Der Ring wird von einer unabhängigen, vom Vorstand der SGTK berufenen Jury in de-ren eigener Kompetenz einer Persönlichkeit zugesprochen, die sich in besonderer Wei-se um das Theater verdient gemacht hat. Derzeit besteht sie aus Gian Gianotti, Dörflin-gen (Präsident), Philippe de Bros, Vevey, Paola Gilardi, Dottikon, Hansueli W. Moser-Ehinger, Basel, und Claudia Rosiny, Bern.

    Zuletzt wurden 1995 der Lichtdesigner Rolf Derrer, 1996 der Schauspieler Mathias Gnä-dinger, 1997 der Regisseur Luc Bondy, 1998 der Bühnenbildner Werner Hutterli, 1999 die Schauspielerin Ruth Oswalt und der Schauspieler Gerd Imbsweiler, 2000 der Mas- kenschöpfer Werner Strub, 2001 der Schauspieler und Regisseur Peter Schweiger 2002 die Tänzerin und Choreographin Anna Huber und 2003 die Schauspielerin Veronique Mermoud und die Regisseurin Gisèle Sallin, die Gründerinnen des Théâtre des Osses in Givisiez FR ausgezeichnet.

SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR              BUNDESAMT FÜR KULTUR (BAK)
THEATERKULTUR (SGTK)

Auskünfte: - zum Hans Reinhart-Ring und zur Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkul-tur: Hansueli W. Moser, Tel. 061 321 10 60, Fax 061 321 10 75; SGTK Postfach 1940,  CH-4001 Basel; SGTK@theater.ch

- Preisträgerin: Brigitta Luisa Merki, Tel. 062 875 15 39 / 079 207 96 28 / brigitta.luisa@flamencos-enroute.com / www.flamencos- enroute.com

Weitere Informationen unter www.theater.ch/RING.html . /. Liste der seit 1957 ausgezeichneten Persönlichkeiten


1957 Margrit Winter, Schauspielerin
1958 Leopold Biberti Schauspieler, Regisseur
1959 Traute Carlsen, Schauspielerin
1960 Käthe Gold, Schauspielerin
1961 Marguerite Cavadaski, Comédienne
1962 Heinrich Gretler, Schauspieler
1963 Ernst Ginsberg, Schauspieler, Regisseur
1964 Michel Simon, Comédien
1965 Maria Becker, Schauspielerin
1966 Max Knapp, Schauspieler
1967 Lisa Della Casa, Sängerin
1968 Charles Apothéloz, M.e.s., directeur, animateur
1969 Leopold Lindtberg,  Regisseur
1970 Ellen Widmann, Schauspielerin
1971 Rolf Liebermann, Komponist, Theaterleiter
1972 Carlo Castelli, Regista
1973 Inge Borkh, Sängerin
1974 Annemarie Düringer, Schauspielerin
1975   Charles Joris, M.e.s., directeur, animateur
1976 Dimitri (Müller), Clown
1977   Max Röthlisberger, Bühnenbildner
1978      Edith Mathis, Sängerin
1979 Peter Brogle, Schauspieler
1980   Philippe Mentha, M.e.s., comédien, directeur
1981 Ruodi Barth, Bühnenbildner
1982   Heinz Spoerli, Choreograph
1983 Reinhart Spörri, Regisseur, Theaterleiter
1984 Ruedi Walter, Schauspieler
1985 Benno Besson, Regisseur/Metteur en scène
1986 Annemarie Blanc, Schauspielerin
1987 Werner Düggelin, Theaterleiter, Regisseur
1988 Emil Steinberger, Kabarettist
1989 François Rochaix, Metteur en scène, directeur
1990 Gardi Hutter, Clown
1991 Bruno Ganz, Schauspieler
1992      nicht vergeben                
1993 Paul Roland, Schauspieler, Direktor Schauspielschule Bern
1994 Ketty Fusco, Attrice, regista
1995 Rolf Derrer, Licht-Designer
1996 Mathias Gnädinger, Schauspieler
1997 Luc Bondy, Regisseur/Metteur en scène
1998 Werner Hutterli, Bühnenbildner
1999 Ruth Oswalt, Schauspielerin, Theaterleiterin und
             Gerd Imbsweiler, Schauspieler, Theaterleiter
2000 Werner Strub, Maskenschöpfer
2001 Peter Schweiger, Schauspieler und Regisseur
2002 Anna Huber, Tänzerin und Choreographin
2003 Véronique Mermoud, actrice
         Gisèle Sallin, metteuse en scène, directrice
2004 Brigitta Luisa Merki, Tänzerin und Choreographin

Anhang: - Angaben zur Tanzcompagnie „Flamencos en route“ - Angaben zur Preisträgerin Brigitta Luisa Merki

Die Compagnie

    1984 gründet Brigitta Luisa Merki die Tanzcompagnie Flamencos en route. Als künstleri-sche Leiterin kann die damalige Meisterschülerin ihre langjährige Lehrerin und Mentorin, Susana, gewinnen. Susana, legendär geworden als Tänzerin des Duos „Susana y Jo-sé“, als Choreografin und Pädagogin an der National Ballet School und National Ballet of Toronto, Mudra Schule Béjart, Brüssel, Ballett Opernhaus, Zürich und ihre weltweiten internationale Sommerkurse. Ihre pädagogische Arbeit wird in einem eindrücklichen Do-kumentarfilm „Flamenco at 5:15“ aufgezeigt und 1984 mit einem Oscar gewürdigt.

    Von 1948 bis 1970 tanzen „Susana y José“ auf allen grossen Bühnen der ganzen Welt. Sie übertragen den authentischen Flamenco auf die Bühne, verwandeln die Volkstänze in Kunst und beginnen schon damals, mit ihr Geschichten zu erzählen. Sie setzen Massstäbe für die Interpretation im Theater. Ihre Tanzabende sind kunstvoll aufgebaut, mit sorgfältig analysierter Rhythmik, mit geregelter eigener Urkraft und Wildheit gestaltet. Die einzelnen Nummern sind formal und inhaltlich aufeinander bezogen; ein Novum. Sie greifen Themen auf, Figuren und deren Geschichten, wie zum Beispiel die Schicksale von Carmen, Orpheus oder Don Juan. Diese literarischen Stoffe werden auf den Kern reduziert, das Interesse auf die leidenschaftlichen Beziehungen zwischen Mann und Frau konzentriert. Diese neuartige Form der tänzerischen Umsetzung literarischer Vor-gaben, das Herausschälen psychologischer Kerne, menschlicher Archetypen macht sie weltberühmt.

    Die Musik zu diesen Werken schafft Antonio Robledo, Komponist und Lebenspartner von Susana.

    Susana und Antonio Robledo haben von der Gründung 1984 bis 1994 die künstlerische Leitung der von Brigitta Luisa Merki gegründeten Tanzcompagnie Flamencos en route inne, der sie heute noch tief verbunden sind und für die Antonio Robledo weiterhin die Musik komponiert.

    1994 übernimmt Brigitta Luisa Merki die Direktion und künstlerische Leitung der Com-pagnie. Aus der sehr intensiven Zusammenarbeit mit Susana und Antonio Robledo während der letzten zwanzig Jahre ergibt sich eine organisch gewachsene Form der Weiterentwick-lung. Seit 1984 sind neben vielen Extras und Einzelaktivitäten 15 Bühnenproduktionen ent-standen, in die 120 international anerkannte Tänzerinnen und Tänzer, MusikerInnen, Bühnen- und KostümbildnerInnen, LichtdesignerInnen, Ton- und LichttechnikerInnen von neun verschiedenen Nationalitäten involviert waren.

Brigitta Luisa Merki

Künstlerische Leiterin, Choreografin, Tänzerin

    Brigitta Luisas künstlerisches Schaffen ist geprägt von der beharrlichen Suche nach ei-ner eigenen heutigen Tanz- und Bühnensprache, die aber der Authentizität und dem in-neren, wahrhaftigen Ausdruck des Flamencos treu bleiben will. In ihren Kreationen ist die Ausdruckskraft jedes einzelnen von Bedeutung. Für ihre Choreografien lässt sie sich inspirieren von Lyrik sowie vom aktuellen Zeitgeschehen. Sie unternimmt Experimente zusammen mit Malerinnen und Bildhauerinnen, die ihre aussergewöhnlichen Bühnenbil- der kreieren. Über viele Jahre konzentriert sie sich auf die kontinuierliche tänzerische und choreografische Entwicklung der Tanzcompagnie Flamencos en route, die sie 1984 gründet und deren künstlerische Leiterin sie seit 1994 ist. Die Compagnie hat sich einen Namen auf internationalen Bühnen geschaffen durch ihre Eigenständigkeit und den ho-hen künstlerischen Anspruch ihrer Produktionen, die sich unbeeinflusst vom schnelllebi-gen Zeitgeist mit grossem Erfolg durchsetzen.

    Brigitta Luisas langjährige künstlerische Zusammenarbeit mit dem Komponisten Antonio Robledo und der legendären Tänzerin und Choreografin Susana beeinflusst ihre künst-lerische Entwicklung entscheidend. Durch die beiden kommt sie in Kontakt mit wichtigen Flamencokünstlern wie Enrique Morente und Carmen Linares, die in Kompositionen von Robledo für ihre Tanzcompagnie singen. Es entstehen eine Reihe von Soloprogrammen und grossen Bühnenwerken, die auf internationalen Tourneen unterwegs sind. Daneben kreiert sie Choreografien an der Palucca Schule Dresden, Hochschule für Tanz, und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Heidelberg/ Mannheim. Seit 21 Jah-ren widmet sie sich einer intensiven pädagogischen Tätigkeit in Italien, Deutschland und der Schweiz.

Die Kunst des Vertrauens

    Aus der sehr intensiven Zusammenarbeit mit Susana und Antonio Robledo während zwanzig Jahren ergibt sich eine organisch gewachsene Form der Weiterentwicklung in Tanz und Musik. Brigitta Luisa Merki bezieht verschiedene Kunstrichtungen in ihre Arbeit ein: Sie lässt eigens für ihre Werke komponieren, sie lässt sich von Literatur und bilden-der Kunst inspirieren und integriert sie in verschiedenartigen Bühnenformen; inhaltlich wie bildhaft. In der Produktion „Soleá and the Winds“ arbeitet sie mit einem Choreogra- fen des zeitgenössischen Tanzes, Colin Connor, und zeitgenössischen Tänzern zu-sammen.

    Diese Zusammenarbeiten über die Sparten hinweg bedingen die Kunst des Vertrauens in Tradition und künstlerische Zukunftsvisionen, das Vertrauen in den Dialog zwischen Tradition und lebendiger Auseinandersetzung mit dem Heute sowie zwischen verschie-denen Kulturen.

    In diesen 20 Jahren ist mit der risikofreudigen Produktionsform eines individuell formier-ten internationalen Ensembles eine einzigartige Eigenständigkeit und Tanzsprache ge-wachsen.

Brigitta Luisa Merkis Choreografien


2002 tránsito flamenco 90 min. Livemusik Gitarre,
Gesang, Perkussion,
Flöte
2001 Laberinto Soledad 70 min. Livemusik Gitarre,
Gesang, Perkussion
2001 Fragmentos II 45 min. Livemusik Gitarre,
Gesang, Perkussion
2001 Fragmentos I 90 min. Livemusik Gitarre,
Gesang, Perkussion,
Flöte
2001 Impresiones Flamencas 7 min. Musik Madre Deus
1999 Soleá and the Winds 90 min. Musik Antonio Robledo
In Zusammenarbeit mit Colin Connor, USA
1997 El canto nómada 90 min. Musik Antonio Robledo

1996    Capricho Amor 90 min. Livemusik Gitarre, Gesang
                  In Zusammenarbeit mit Bruno Argenta
1996 Calixto y Melibea 10 min. Musik Antonio Robledo
1995 Verbena 10 min. Musik Antonio Robledo
1994 Rondón 90 min. Musik Antonio Robledo
1994 Circo de Sevillanas 35 min. Aufnahme
Traditionelle Musik
1993 Gritos 90 min. Livemusik Gitarre,
Gesang
1992 Fiesta Flamenca 20 min. Aufnahme
Traditionelle Musik
1991 Entre mariposas negras 70 min. Livemusik Gitarre, Gesang
1989 Nocturnos 70 min. Livemusik Gitarre,
Gesang
1983 Fantasias de una Flamenca 70 min. Livemusik Antonio Robledo

Pädagogische Tätigkeit Professionelle Tanzschulen: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Heidelberg/Mannheim seit 1989 Palucca Schule Dresden, Hochschule für Tanz seit 1992 Hochschule, Scuola Dimitri, Verscio 1983

Internationale Sommerkurse: Palucca Schule Dresden, Hochschule für Tanz, Deutschland, seit 1992 Bolzano Danza, Italia seit 1988 Swiss promotion dance, Neuchâtel, Schweiz 1998 Arena, Zürich, Schweiz seit 1999 Workshops und Meisterklassen in verschiedenen Tanzschulen der Schweiz, Deutsch-land und Italien

Ausbildung Matura, Lehrerinnendiplom Schauspielausbildung bei diversen Fachkräften der Schauspielschule Zürich Tänzerische Ausbildung in der Schweiz bei Susana Tänzerische Ausbildung in Spanien bei Mercedes y Albano, Maria Magdalena, Ciro, Pa-co Fernandez, Tomas de Madrid, La Tati, Manolo Marin

    Tätigkeit als Tänzerin, Schauspielerin und Lehrerin Sie tanzt in verschiedenen Tanz- und Musikprojekten in der Schweiz. Sie ist während 18 Jahren Solistin in der Tanzcompagnie Flamencos en route. Sie ist Solistin und Assistentin von Susana im spanischen Ballett, Soledad, einer Kreati-on für das Zürcher Ballett, Operhaus Zürich, Schweiz. Sie arbeitet 3 Jahre in der Theatergruppe ‚claque!’ sowie in verschiedenen anderen Theaterformationen. Sie unterrichtet als Volksschullehrerin während 4 Jahren Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren.

Tourneen Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien, Luxemburg, Ungarn

Festivals Hamburg, Zürich, Stuttgart, Dresden, Bregenz, Bolzano, Neuchâtel, VIII Bienal de Arte Flamenco de Sevilla



Weitere Meldungen: BAK Bundesamt für Kultur

Das könnte Sie auch interessieren: