BAK Bundesamt für Kultur

WSIS, Genf, 10.-12. Dezember 2003: HELLOWORLD Project – Ein kultureller Beitrag zum Weltgipfel zur Informationsgesellschaft

    Bern (ots) -

    Am Weltgipfel zur Informationsgesellschaft vom 10. – 12. Dezember präsentiert das Eidgenössische Departement des Innern, Bundesamt für Kultur, das Projekt HELLOWORLD, eine künstlerisch-multimediale Plattform, welche die Stadt Genf, den Tagungsort des Gipfels, virtuell mit der Welt verbinden wird. HELLOWORLD ist ein Geschenk der Schweiz an den Weltgipfel zur Informationsgesellschaft.

    Die vom Schweizer Kulturschaffenden Johannes Gees in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur (BAK) entwickelte Plattform HELLOWORLD ist eine interaktive Installation, mit welcher dem Weltgipfel Sichtbarkeit verliehen wird. Die Zivilgesellschaft soll über mehrere Kontinente hinweg aktiv mit einbezogen werden. Das Projekt wird im Rahmen der „Summit Events“ am Weltgipfel präsentiert.

    Der Einbezug der Zivilgesellschaft ist ein wichtiges Thema des Weltgipfels. Durch HELLOWORLD soll sich die Bevölkerung vom 9. bis zum 12. Dezember direkt am WSIS beteiligen können. Per Internet oder SMS können Kurzbotschaften eingegeben werden. Diese werden nach redaktioneller Überprüfung durch das SRI (Schweizer. Radio International) via Laserstrahl auf architektonisch markante Orte in vier Städten und in den sechs UNO-Sprachen projiziert: in Genf auf den Jet d’Eau, in Mumbai auf das Air India Gebäude, in Rio de Janeiro auf den Morro dois Irmaos und in New York auf das UNO- Gebäude. Die Menschen in den Städten Genf, Mumbai, Rio de Janeiro und New York werden Zeugen des globalen Moments. Gleichzeitig erscheinen die projizierten Botschaften auch auf dem Konferenzgelände des PALEXPO, wo der Weltgipfel stattfindet.

    HELLOWORLD kombiniert Information, Neue Technologien und öffentlichen Raum. Die Plattform interpretiert in ihrer künstlerischen und geografischen Umsetzung die wichtigsten Themen des Weltgipfels für den Bereich der Kultur: Mit der Wahl der Projektionsorte auf der Nord- und Südhalbkugel thematisiert die Plattform das Phänomen der digitalen Spaltung; mit dem Einsatz der Neuen Technologien für eine Beteiligung der Zivilgesellschaften aus verschiedenen Kulturen zeigt sie auf, dass sich globaler Dialog und kulturelle Vielfalt nicht ausschliessen, sondern nebeneinander existieren können.

Das BAK verfolgt und untersucht innerhalb seines Kulturförderungsauftrags seit drei Jahren den Einfluss der Neuen Technologien auf unsere Gesellschaft, insbesondere auf das kulturelle Schaffen. Seit Januar 2003 nimmt das BAK - vertreten durch Marc Wehrlin, Chef der Sektion Film und stellvertretender Direktor a.i., und seine Mitarbeiterin Maria Stergiou an den Delegationsverhandlungen teil und ist bei der Erarbeitung der Deklaration und des Aktionsplans zuständig für die Themen „Kulturelle Identität und Vielfalt“ und „Kulturelles Erbe“. Der Gipfel bietet der Schweiz die Möglichkeit, im Rahmen ihrer UNO- Mitgliedschaft einen Beitrag zur Entwicklung der Informationsgesellschaft zu leisten. Der globale Dialog über entwicklungspolitische Fragen des digitalen Grabens, der Chancen und Gefahren des Internets und der Neuen Medien sowie weitere kulturpolitische Themen stehen dabei im Mittelpunkt. Weitere Informationen unter: www.helloworldproject.com / SMS für Genf an Telefonnummer: +44 7781484010

    Auskunft:

Herr Marc Wehrlin, Stv. Direktor a.i., Bundesamt für Kultur, Tel: + 41 79 215 85 78, Mailto:cinema.film@bak.admin.ch Herr Johannes Gees, Medienkünstler, The Helloworld Project, Tel: + 41 79 237 52 93, Mailto: gees@johannesgees.com



Weitere Meldungen: BAK Bundesamt für Kultur

Das könnte Sie auch interessieren: