BAK Bundesamt für Kultur

Sitemapping.ch/mediaprojects Das Bundesamt für Kultur initiiert die Förderung für Projekte der digitalen Medienkunst

Bern (ots) - Ein halbes Jahr nach Veröffentlichung des Aktionsplans "Sitemapping.ch" richtet das Bundesamt für Kultur ein erstes Förderin-strument für das Kunstschaffen mit digitalen Medien ein: die Projektförderung "Sitemapping.ch/mediaprojects" In seiner 1998 verabschiedeten "Strategie für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz" forderte der Bundesrat unter ande-rem einen Aktionsplan zur Förderung des Umgangs mit neuen Informationstechnologien im Bereich der Kultur. Das Bundesamt für Kultur (BAK) initiierte in der Folge in Zusammenarbeit mit dem Centre pour l'image contemporaine Genf, dem Museum für Kommunikation Bern, der Pro Helvetia und dem Ressort Kultur Basel-Stadt das Projekt "Sitemapping.ch". Es ermittelte in zwei Fachtagungen die Bedürfnisse der Kunstschaffenden, die mit neuen Medien arbeiten. Im November 2002 veröffentlichte das BAK den Aktionsplan zu Sitemapping.ch. Darin werden drei Bereiche festgehalten, welche einer spezifischen Förderung bedür-fen: die Förderung der Entwicklung von Medienkunstprojekten ("Projektförderung"), die Inventarisierung und Konservierung von Medienkunst ("AktiveArchive") sowie die Vernetzung der Kompetenzzentren in diesem Bereich ("Centre Virtuel"). Das BAK beabsichtigt die integrale Umsetzung aller drei im Aktionsplan Sitemapping.ch erarbeiteten Förderinstrumente und beginnt in diesem Jahr mit der Umsetzung der Projektförderung im Bereich Medienkunst. Insgesamt stehen für das Jahr 2003 Fördermittel von rund 250'000 Franken zur Verfügung. Schweizer Kunstschaffende können bis 14. November 2003 ein Dossier mit einem Antrag auf Projektunterstützung eingeben. Es wird von einem fünfköpfigen Expertengremium beurteilt werden, be-setzt mit den Fachleuten: · Silvie Defraoui, Morges Künstlerin; ehemals Professorin für "Mixed Media" an der Ecole Supérieure d'Art Visuel Genève; Mitglied der Eidg. Kunstkommission. · Claudio Dionisio, Basel Managing Director der namics AG, Präsident simsa - swiss interactive media & software association, Präsident 'Best of Swiss Web', Vorstand ICTsuisse. · Prof. Dr. Petros Koumoutsakos, Zürich Ordentlicher Professor für Computational Sciences und Direktor des Instituts Computational Sciences an der ETH Zürich. · Sybille Omlin, Zürich Kulturwissenschaftlerin, Leiterin des Studiengangs Bildende Kunst Medienkunst der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel. · Prof. Dr. Jill Scott, Zürich Medienkünstlerin, Dozentin für Kunst und Medien (Forschung&Entwicklung) und Leiterin des "Artists-in-Labs- Programmes" an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich. Dozentin für Interface Design im Studiengang Neue Medien an der Fachhochschule Aarau. Nähere Informationen zur Projektförderung finden sich unter www.Sitemapping.ch/mediaprojects oder können bei den unten-stehenden Adressen angefragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: