BAK Bundesamt für Kultur

BAK_: Bilaterale Verhandlungen II Dritte Verhandlungsrunde im Bereich MEDIA-Programme

Bern (ots) - Heute sind in Brüssel die Delegationen der Europäischen Union und der Schweiz zur dritten Verhandlungsrunde über eine Teilnahme der Schweiz an den Medienprogrammen der Europäischen Union (MEDIA Plus und MEDIA Training) zusammengetroffen. Die Verhandlungspartner haben dabei die Diskussion über die Modalitäten einer Schweizer Teilnahme vertieft. Die schweizerische Delegation wurde von Marc Wehrlin, Chef der Sektion Film im Bundesamt für Kultur, geleitet, jene der EU von Jean- Michel Baer, Direktor der Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission. Das Thema MEDIA gehört zu den sogenannten "left overs" aus der ersten bilateralen Verhandlungsrunde und bildet einen der zehn Bereiche der laufenden bilateralen Verhandlungen II. Mit ihrer Beteiligung an den MEDIA-Programmen der EU zur Förderung europäischer audiovisueller Produktionen strebt die Schweiz die Erleichterung schweizerisch-europäischer Koproduktionen, die Förderung der Ausbildung von Filmschaffenden und die Verbesserung des Vertriebs schweizerischer audiovisueller Produktionen an, um damit zur Förderung des gemeinsamen Kulturguts "Europäischer Film" beizutragen. Anlässlich der heutigen Verhandlungsrunde haben die Delegationen Fragen der Vereinbarkeit der schweizerischen Fernsehgesetzgebung mit dem europäischen Recht vertieft; die MEDIA-Programmbeschlüsse sehen in diesem Bereich eine entsprechende Annäherung vor. Sie haben zudem die finanziellen Modalitäten einer schweizerischen Beteiligung erörtert. Schliesslich bildete auch die Diskussion über den von der Schweiz eingebrachten Abkommensentwurf Gegenstand der heutigen Verhandlungsrunde. Die Schweiz und die EU sind übereingekommen, sich Anfang Januar zu einer weiteren Verhandlungsrunde zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren: