BAK Bundesamt für Kultur

Kunstbiennale Venedig - Schweizer Beitrag

Urs Lüthi, Norbert Möslang und Andy Guhl vertreten die Schweiz

15. Mai 2001

    Bern (ots) - Auf Vorschlag der Eidgenössischen Kunstkommission (EKK) ist die Schweiz mit den Künstlern Urs Lüthi, Norbert Möslang und Andy Guhl an der 49. Internationalen Kunstbiennale in Venedig offiziell vertreten. Das Bundesamt für Kultur (BAK) organisiert die Präsentation der Werke von Urs Lüthi auf dem Biennalegelände sowie die Ausstellung des Schaffens der Künstler Norbert Möslang und Andy Guhl in der Kirche San Staë. Die Internationale Kunstbiennale in Venedig wird am 9. Juni 2001 eröffnet; sie dauert bis zum 4. November 2001.

    Die Schweiz ist mit zwei vom BAK initiierten Ausstellungen an der 49. Internationalen Kunstbiennale in Venedig vertreten: Im Schweizer Pavillon in den Giardini, dem Biennalegelände, bietet der 1947 in Luzern geborene und heute in München und Kassel lebende und arbeitende Künstler Urs Lüthi einen Einblick in sein Schaffen. In dem am Canale Grande gelegenen barocken Kirchenraum von San Staë stellen die zwei 1952 in St. Gallen, resp. Gossau geborenen und heute in St. Gallen lebenden und arbeitenden Künstler Norbert Möslang und Andy Guhl ihr künstlerisches Schaffen vor.

    Der Künstler Urs Lüthi unterrichtet seit 1994 als Professor an der Kunsthochschule der Universität Kassel. Sein Werk geniesst dank unzähliger Einzelausstellungen in Kunstmuseen, Kunsthallen und Galerien im In- und Ausland sowie dank zahlreichen Monographien und Katalogen einen bedeutenden internationalen Ruf. In seinen Werken hinterfrägt Urs Lüthi die 'Sehn-Sucht' und schildert die verheissungsvolle Welt von Selbstverwirklichung, Verlangen und Erfüllung nach Glück, Freiheit, Schönheit, Gesundheit, Liebe, Erfolg und Sicherheit. Im Schaffen des Künstlers ist eine Trennung zwischen Kunst und Leben schwer auszumachen. Damit lenkt Urs Lüthi den Blick der Betrachtenden auf ihr eigenes Bewusstsein.

    Die beiden Künstler Norbert Möslang und Andy Guhl arbeiten seit 1972 zusammen. Durch zahlreiche Einzelausstellungen, Aktionen und realisierte Kunst am Bau-Projekte sind sie in der Schweiz und im Ausland bekannt geworden. Norbert Möslang und Andy Guhl gelingt es, in ihrem vielseitigen Schaffen die Konventionen überlieferter Kunstgattungen zu durchbrechen und zu einer Synthese von Objekt, Raum und Klang vorzustossen. Dabei werden Betrachtende bzw. Zuhörende als Partnerinnen und Partner mit einbezogen. In ihren Installationen lassen die beiden Künstler Klang, Bild und Raum zu einem Gesamterlebnis zusammen fliessen.

    Das BAK gibt zur Ausstellung von Urs Lüthi im Schweizer Pavillon im Verlag Edizioni Periferia, Luzern und Poschiavo, eine Katalogpublikation heraus. Die Ausstellung von Norbert Möslang und Andy Guhl in der Kirche San Staë wird von einer im Verlag MEMORY / CAGE EDITIONS, Zürich aufgelegten Publikation begleitet.     Verantwortlich sind für den Beitrag im Schweizer Pavillon Dr. Urs Staub, Chef der Sektion Kunst und Gestaltung im BAK und für den Beitrag in der Kirche San Staë Pierre-André Lienhard, Leiter des Dienstes Kunst.

    Am 6., 7. und 8. Juni 2001 hat die internationale Presse im Rahmen einer Vorbesichtigung freien Zutritt auf das Gelände der Biennale. Die offizielle Eröffnung der 49. Kunstbiennale in Venedig findet am 9. Juni 2001 statt. Die Kunstbiennale dauert vom 10. Juni bis zum 4. November 2001.

ots Originaltext: BAK
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Dr. Urs Staub, Chef der Sektion Kunst und Gestaltung,
Hallwylstrasse 15, 3003 Bern
Tel. +41 31 322 92 70, Fax +41 31 322 78 34;
E-Mail: urs.staub@bak.admin.ch,

Pierre-André Lienhard, Leiter des Dienstes Kunst,
Hallwylstrasse 15, 3003 Bern,
Tel. +41 31 322 92 89, Fax +41 31 322 78 34,
E-Mail: pierre-andre.lienhard@bak.admin.ch



Weitere Meldungen: BAK Bundesamt für Kultur

Das könnte Sie auch interessieren: