Abbott Laboratories

Wissenschaftler von Abbott haben ein Molekül mit zwei Antikörper-Funktionen hergestellt

    Abbott Park, Illinois (ots/PRNewswire) -

    - Erste Kombination grosser Moleküle, die wirkstoffartige Eigenschaften aufweisen und technisch realisierbar ist

    Abbott (NYSE: ABT) gab heute bekannt, dass Wissenschaftler des Unternehmens als erste eine firmeneigene Technologie entwickelten, bei der die Funktion und Spezifizität von zwei oder mehreren monoklonalen Antikörpern (mAbs - monoclonal antibodies) in eine einzige molekulare Einheit überführt werden kann, die dann wirkstoffartige Eigenschaften aufweist und technisch herstellbar ist. Dank dieser Dual-Variable-Domain Ig (DVD-Ig(TM)) genannten Moleküle (www.abbott.com/global/url/content/en_US/60.15:15/feature/Feature_002 9.htm) können individuelle Wirkstoffkandidaten, die auf mehrere krankheitsauslösende Moleküle abzielen für die verschiedensten Therapiebereiche entwickelt werden.

    Diese bahnbrechende Studie, die Anfang der Woche online in Nature Biotechnology (http://www.nature.com/nbt/journal/vaop/ncurrent/full/nbt1345.html) veröffentlicht wurde, stellt eine völlig neue Plattform vor, die für Krebs, Autoimmunkrankheiten und andere komplizierte Erkrankungen, bei denen mehrere Krankheitsvermittler eine Rolle spielen, von Bedeutung sein könnte. Die gleichzeitige Blockierung mehrerer Zielmoleküle mithilfe von DVD-Ig-Wirkstoffen kann die Wirksamkeit im Vergleich zur Hemmung eines einzelnen Zielmoleküls mit einem mAb wesentlich verstärken.

    "Die Kombination der Spezifizität zweier oder mehrerer Antikörper in einem einzigen Wirkstoff war für die Forscher, die auf der Suche nach biologischen Heilmitteln der nächsten Generation sind, eine beachtliche Herausforderung", sagten die Abbott-Wissenschaftler Chengbin Wu, Ph.D. und Tariq Ghayur, Ph.D. die die DVD-Ig-Moleküle entwarfen und das Forschungsteam leiteten. "Abbotts Ansatz ist bei der Schaffung eines einzigen Moleküls mit wirkstoffartigen Eigenschaften und der Fähigkeit, auf mehrere Krankheitsvermittler abzuzielen erstaunlich vielseitig und wirksam. Wir sind über die sich damit öffnenden neuen Wege der Wirkstoffentwicklung für eine ganzen Reihe von Therapiegebieten ganz begeistert."

    Die Kombination zweier oder mehrerer mAbs beinhaltet den Einsatz molekularbiologischer Verfahren wie z.B. die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), um die Bereiche variabler Domänen zweier unterschiedlicher Antikörper, die jeweils auf bestimmte, krankheitsverursachende Moleküle abzielen, zu verbinden. Das resultierende Molekül hat dann zwei unterschiedliche (duale) variable Domänen, die jeweils an verschiedene krankheitsauslösende Antigene binden.

    Obwohl auch andere öffentlich bzw. private Forschungsprogramme versucht haben, zwei Antikörper in einer Einheit zu vereinen, litten die Ergebnisse bisher unter mangelnder Pharmakokinetik, Stabilität und Darstellbarkeit.

    Die Tatsache, dass herkömmliche mAbs nur an ein Krankheitsmolekül binden, kann eine beschränkte Wirksamkeit zur Folge haben, da die Krankheit eventuell auf verschiedenen Ebenen fortschreiten kann. Bei Rheumatoider Arthritis (RA) z.B. tragen unterschiedliche Krankheitsvermittler (Mechanismen) zu den verschiedenen Aspekten der Krankheit wie Entzündungen, Angiogenese, Pannusbildung (verdickte Granulationsschichten) und Knochen- und Knorpelverschleiss bei. Deshalb könnte es sehr viel wirksamer sein, bei RA auf zwei oder mehrere Krankheitsmechanismen abzuzielen als nur auf einen einzigen.

    Mithilfe der DVD-Ig-Technologie konnten die Forschungsteams bei Abbott bereits einen einzelnen Wirkstoffkandidaten schaffen, der auf verschiedene Krankheitskomponenten abzielt. Bei der einen handelt es sich um TNF-Alpha, einem etablierten Target bei RA. Die vorklinische Auswertung dieses Wirkstoffkandidaten läuft derzeit.

    Abbotts DVD-Ig-Ansatz hat verschiedene technologische, wissenschaftliche und herstellungstechnische Vorteile im Vergleich zu mAbs und zu früheren Bemühungen, einen multi-spezifischen Antikörper zu schaffen. Der Ansatz ist mit jedem Antikörper kompatibel, u.a. mit humanisierten mAbs, mit reine humanen mAbs und mit schimärischen mAbs und kann eventuell auch, abgesehen von Antikörpern, auf Rezeptorproteine und andere ähnliche Moleküle übertragen werden. DVD-Ig-Wirkstoffe weisen eventuell auch eine höhere Wirksamkeit auf, weil sie an mehrere krankheitsverursachende Moleküle binden und auf redundante Krankheitsvorgänge wirken, bei denen zwei unterschiedliche Moleküle dieselbe krankheitsauslösende Wirkung entfalten.

    Abbott hat die technologische Validierung des DVD-Ig-Programms abgeschlossen und untermauert derzeit die Verfahrens- und Fertigungsentwicklung der Technologieplattform. Bis heute wurden bei Abbott bereits vorklinische Arbeiten mit einer Reihe von Kombinationen vorgenommen.

    Informationen zu Abbott

    Abbott ist ein globales, breitgefächertes Gesundheitsversorgungsunternehmen, das sich mit der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von pharmazeutischen und medizinischen Produkten, u.a. in den Bereichen Ernährung, Medizintechnik und Diagnostik, befasst. Das Unternehmen beschäftigt 65.000 Mitarbeiter und vermarktet seine Produkte in über 130 Ländern.

    Website: http://www.abbott.com

ots Originaltext: Abbott Laboratories
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Presse: Laura Weber, Tel.: +1-847-936-3708
bzw. für Investoren: Lawrence Peepo, Tel.: +1-847-935-6722, beide von
Abbott



Weitere Meldungen: Abbott Laboratories

Das könnte Sie auch interessieren: