Lockheed Martin Aeron. Systems Inc.

Fliegendes Testlabor zur Erforschung von Aufklärungsverfahren von Lockheed Martin absolviert seinen Jungfernflug und erhält FAA-Zertifizierung

    Denver (ots/PRNewswire) -

    - Fliegendes Labor wird die Bereitstellung von C4ISR-Fähigkeiten beschleunigen

    Nachdem die US-amerikanische Luftaufsichtsbehörde (Federal Aviation Administration) dem von Lockheed Martin (NYSE: LMT) entwickelten fliegenden Labor eine experimentelle Flugtüchtigkeitsbescheinigung (Experimental Airworthiness Certificate) erteilt hat, können Streitkräfte nun damit rechnen, frühzeitiger Zugriff auf kritische Aufklärungs-, Überwachungs- und Erkundungsfunktionen (ISR) zu erhalten. Dieses AML (Airborne Multi-Intelligence Laboratory) soll eingesetzt werden, um individuell festgelegte, erweiterte Sensorkombinationen zu erschaffen, die spezifische militärische und strategische Aufklärungsanforderungen sowie Erfordernisse der für die innere Sicherheit zuständigen Einsatzkräfte erfüllen.

    "Wir haben das AML so entworfen, dass wir problemlos zahllose Sensoren prüfen können, um so die Kunst, aber auch die Wissenschaft der Korrelierung ungleicher Informationsarten voranzutreiben. Das Ziel besteht ganz klar darin, qualitativ hochwertige Daten zeitnah zur Verfügung stellen zu können", erklärte Jim Quinn, Vice President of C4ISR Systems des Geschäftsbereichs Information Systems & Global Services-Defense bei Lockheed Martin.

    Dieses multi-INT-Testlabor, das in einem umgebauten Business-Jet des Typs Gulfstream III eingerichtet wurde, wird für die Entwicklung neuer Sensoren und Auswertungsverfahren für sowohl Lockheed Martin als auch seine Kunden eingesetzt, um den Streitkräften im Einsatz frühzeitiger C4ISR-Fähigkeiten zur Verfügung stellen zu können.

    Zur Unterstützung dieser Experimente wurde das Flugzeug umfassend ausgestattet. Unter anderem verfügt es über ausreichende Rechenleistung, um die meisten gewerblichen Betriebssysteme zu unterstützen, sowie ein Radom am Bauch des Flugzeugs mit reichlich Platz für eine Vielzahl von Sensoren und vier Arbeitsplätze. Darüber hinaus kann das AML Daten sowohl an Bord als auch am Boden auswerten, um so verschiedenste Experimentserien zu ermöglichen. Das AML ist mit einem robusten Paket von Sensoren sowie Breit- und Schmalband-Datenverbindungen ausgerüstet, es wird jedoch auch beabsichtigt, die Sensoren nach Bedarf zu rotieren, um auf individuelle Anforderungen einzugehen. Um dieses Ziel zu erreichen, stützt sich das AML auf eine leicht rekonfigurierbare Architektur, die entworfen wurde, um eine schnelle Integration unterschiedlicher Sensoren und Geräte in die Bordsysteme des Flugzeugs zu ermöglichen.

    Diese Architektur wird in der Zukunft ausserdem die Prüfung innovativer Verfahren für eine multi-INT-Einsatzplanung sowie die Sammlung, Bearbeitung, Auswertung und Verbreitung von Informationen für unterschiedlichste Missionen über alle Einsatzgebiete hinweg ermöglichen. Zu den kurzfristig geplanten Experimenten zählt unter anderem die Teilnahme an der Übung "C4ISR On-the-Move" der US-Armee, die Ende August in Fort Dix im US-Bundesstaat New Jersey stattfinden soll.

    Lockheed Martin ist ein globales Unternehmen für Sicherheitstechnologie mit Hauptsitz in Bethesda im US-amerikanischen Bundesstaat Maryland. Das Unternehmen beschäftigt etwa 140.000 Mitarbeiter weltweit und engagiert sich hauptsächlich in den Bereichen Forschung, Konstruktion, Entwicklung, Fertigung, Integration und Erhaltung von fortschrittlichen Technologiesystemen, Produkten und Dienstleistungen. Im Jahr 2008 wies das Unternehmen Umsätze in Höhe von 42,7 Milliarden US-Dollar aus.

      Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website:
                      http://www.lockheedmartin.com

ots Originaltext: Lockheed Martin Corp.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Suzanne Smith von Lockheed Martin, +1-303-932-5230,
suzanne.m.smith@lmco.com



Weitere Meldungen: Lockheed Martin Aeron. Systems Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: