Bundesamt für Polizei

fedpol: Polizeiaktion gegen Mitglieder der Hells Angels: Koordiniertes Vorgehen in mehreren Kantonen

      (ots) - Bern/Zürich, 29. April 2004. Die Bundeskriminalpolizei
(BKP) hat am Mittwochabend in den Kantonen Zürich, Aargau, Solothurn
und Waadt eine Polizeiaktion gegen führende Mitglieder der
Gruppierung Hells Angels MC Switzerland durchgeführt. In dem
gemeinsamen Einsatz mit den Polizeikorps von Stadt und Kanton Zürich
sowie der Kantone Aargau, Solothurn und Waadt wurden zahlreiche
Personen unter dem Verdacht der Beteiligung an einer kriminellen
Organisation verhaftet.

    An der Operation waren rund 300 Polizeibeamte von Bund und Kantonen beteiligt. In den erwähnten Kantonen wurden an zahlreichen Orten Hausdurchsuchungen vorgenommen, bei denen umfangreiches Material sichergestellt werden konnte. Die Aktion verlief ohne Zwischenfälle. Insbesondere kam es zu keinem Schusswaffengebrauch, und es gab keine Verletzten. Für die betroffenen Personen gilt die Unschuldsvermutung.

    Die Aktion fand im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens unter der Leitung der Bundesanwaltschaft (BA) statt. In deren Auftrag hat die BKP mit Unterstützung kantonaler und städtischer Polizeikorps seit mehreren Monaten Ermittlungen geführt, die noch nicht abgeschlossen sind. Mit Rücksicht auf den weiteren Verlauf des Verfahrens ist es den Strafverfolgungsbehörden derzeit nicht möglich, weitere Angaben zu machen.

      Notiz an die Redaktionen: Auf Grund des Ermittlungsstandes ist es
zurzeit nicht möglich, im Rahmen einer Medienkonferenz zu
informieren. Hingegen besteht von 1500 bis 1600 Uhr die Gelegenheit,
kurze Statements einzuholen.

Für Anfragen und Terminvereinbarungen: Mediendienst fedpol,  Tel. 031 324 13 91



Weitere Meldungen: Bundesamt für Polizei

Das könnte Sie auch interessieren: