Bundesamt für Justiz

BJ: 2.2 Mia Umsatz für Lotterien Lotteriestatistik 2002

(ots) - Bern, 17.12.2003. Die Lotterien haben im vergangenen Jahr nach Schätzungen des Bundesamtes für Justiz (BJ) einen Umsatz von ca. 2.2 Milliarden Franken realisiert. Das BJ kann die Lotteriestatistik 2002 nur mit unvollständigem Zahlenmaterial und verspätet publizieren, weil die Kantone der Westschweiz die Umsatzzahlen der Loterie Romande (LoRo) nicht gemeldet haben. Die Umsätze der im Jahre 2002 letztmals selbstständig operierenden Deutschschweizer Grossveranstalter Interkantonale Landeslotterie (ILL), SEVA und Sport-Toto-Gesellschaft (STG), die Anfang 2003 unter dem Logo „Swisslos“ fusionierten, waren mit 884,1 Mio. Franken gegenüber dem Vorjahr (864.2 Mio. Franken) leicht höher. Auch der Geschäftsbericht der LoRo zeigt für das vergangene Jahr generell einen besseren Geschäftsgang. Die ausstehende Bekanntgabe der Umsatzzahlen verunmöglicht jedoch präzisere Aussagen. Der Umsatz der LoRo dürfte nach den Schätzungen des BJ inklusive Anteil des Zahlenlottos rund 1,3 Milliarden Franken erreichen; darin enthalten sind insbesondere die geschätzten Umsätze von rund 800 Millionen Franken aus dem Betrieb der Lotteriespielautomaten Tactilo. Der Bruttospielertrag dieser Geräte beläuft sich auf ca. 80 Mio Franken, was bei einer Auszahlungsquote von ca. 90% den genannten Umsatz ergibt. Bisher hatte die LoRo bei den Tactilo-Spielen – anders als für alle übrigen von ihr angebotenen Spiele – statt der geforderten Umsatzzahlen stets nur deren Bruttospielerträge angegeben. Weigerung der Westschweizer Kantone Dieses Jahr haben sich die Westschweizer Kantone auf Veranlassung der Konferenz der Westschweizer Lotteriefachdirektoren (Conférence romande de la loterie et des jeux) bisher geweigert, ihrer Verpflichtung zur Bekanntgabe der Umsatzzahlen der LoRo für das Jahr 2002 nachzukommen. Die LoRo publiziert in ihrem Geschäftsbericht generell nur noch die sog. Bruttospielerträge. Dies mit der Begründung, diese seien die internationale Referenzgrösse für Glücksspielveranstalter. Hingegen gaben die Westschweizer Kantone die Umsätze der im Jahr 2002 auf ihrem Gebiet durchgeführten Kleinlotterien bekannt. Seit 1925 wird im Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) gestützt auf die von den Kantonen gelieferten Zahlen eine Lotteriestatistik erstellt und in der Regel jeweils nach der Sommerpause veröffentlicht. Die Lotterieverordnung schreibt vor, dass die Kantone die Umsatzzahlen sowie weitere Angaben über die einzelnen Lotterien jeweils bis zum 1. März des Folgejahres dem EJPD melden müssen. Die Lotteriestatistik gibt Auskunft über die Umsätze der einzelnen Lotterieveranstaltungen in der Schweiz und verschafft einen Gesamtüberblick über den schweizerischen Lotteriemarkt. Damit liefert sie auch spezifische Informationen über das Spielverhalten der Bevölkerung, die den Behörden u.a. auch dazu dienen können, rechtzeitig geeignete Massnahmen gegen die Spielsucht zu treffen. Weitere Auskünfte: Reto Brand, Bundesamt für Justiz, Tel. 031 322 87 01

Das könnte Sie auch interessieren: