Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

XIX. Eureka-Ministerkonferenz vom 28. Juni 2001 in Madrid

    Bern (ots) - Am 28. Juni 2001 findet in Madrid die XIX. Eureka-Ministerkonferenz statt. Eureka ist eine europäische Initiative zur Förderung der Zusammenarbeit auf dem Gebiete der Forschung und Entwicklung in Europa. Die Ministerkonferenz wird von Frau Anna Birules, spanische Ministerin für Wissenschaft und Technologie präsidiert und beendet den Eureka-Vorsitz von Spanien. Die Präsidentschaft für das Jahr 2001-2002 geht an Griechenland. Die Schweizer Delegation wird von Prof. Dr. Beat Hotz-Hart, Vizedirektor des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) geleitet.

    Eureka wurde 1985 zur Förderung transnationaler Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungsinstituten und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas gegenüber den Vereinigten Staaten und Japan ins Leben gerufen. Der Bottom-up"-Ansatz von Eureka - die Initiative für Projekte geht 'von unten", d.h. von den Teilnehmern aus - ermöglicht es den Beteiligten mit einem Minimum an bürokratischem Aufwand und mit dezentralen Strukturen marktnahe Projekte zu vereinbaren. Dieses Jahr werden ca. 190 neue. Projekte bekannt gegeben, wovon 16 mit sehweizerischer Beteiligung.

    Zentrum der Ministerkonferenz bildet ein Meinungsaustausch über die Stellung von Eureka im Hinblick auf die Verwirklichung des Europäischen Forschungsraumes sowie übei Möglichkeiten des verstärkten Einbezuges von KMU in Projekte von Eureka. In diesem Zusammenhang wird die Frage der Finanzierungsmöglichkeiten (z.B. durch Risikokapital) als ausschlaggebend für den Erfolg von Forschungsprojekten bezeichnet. Weiter wird der neue, mit EUR 50'000 dotierte Preis Lynx vorgestellt, welcher künftig unter denjenigen Unternehmen vergeben wird, welche - neben der Teilnahme an Eureka-Projekten - ein jährliches Wachstum von 25% aufweisen. Anlässlich der Ministerkonferenz treten schliesslich die Slovakische Republik und Estland der Initiative als neue Mitgliedstaaten bei.

ots Originaltext: EDA/EVD
Internet: www.newsaktuell.ch

Auskunft:
Dr. Philippe Guex, Integrationsbüro EDA/EVD: Mobile +41 79 407 84 67



Weitere Meldungen: Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

Das könnte Sie auch interessieren: