Bundesamt für Gesundheit

Bund unterstützt Programme zur Verbesserung der Lebensqualität in A

Pilotregionen des Aktionsplans Umwelt und Gesundheit APUG stehen Bern (ots) - Drei Schweizer Pilotregionen erhalten ab Herbst 2001 vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) finanzielle und fachliche Unterstützung bei der Umsetzung von Projekten und Programmen, die Gesundheit und Umwelt miteinander verknüpfen: Aarau für ein Programm im Bereich Wohnen, Region Thal(SO) für Projekte im Bereich Natur und Crans-Montana für Aktivitäten im Bereich Mobilität. Die Fachstelle Gesundheit und Umwelt im BAG unterstützt als Koordinatorin des Aktionsplans Umwelt und Gesundheit (APUG) seit 1997 lokale und regionale Initiativen in den Bereichen Natur, Mobilität und Wohnen. Das Anliegen des APUG lautet: Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden aller Menschen in einer gesunden Umwelt. Ab Herbst 2001 fördert sie zusätzlich drei Pilotregionen, welche umfassende Programme. die Gesundheit und Umwelt miteinander verknüpfen, exemplarisch umsetzen. Ausgewählt wurde im Mai 2001 unter 15 Bewerbungen, die anlässlich einer Ausschreibung eingegangen waren. Die Rahmenverträge sind unterzeichnet, in den nächsten Wochen werden erste konkrete Aktionen vereinbart und gestartet. Der Bund übernimmt während der nächsten fünf Jahre 50 Prozent der Projektkosten (maximal 200 000 Franken pro Jahr), die andern 50 Prozent trägt die Region. * Pilotregion Stadt Aarau "Telli-Quartier" zum Bereich Wohnen und Wohlbefinden In der Grossüberbauung Telli wohnen rund 2500 Menschen. Seit einiger Zeit ist eine gewisse soziale Entmischung geststellbar. Es mehren sich Klagen über die Wohnqualität, insbesondere im Bereich des Wohnumfelds und die Nachbarschaftsbeziehungen. Die Stadt Aarau strebt mit dem Projekt "Allons-y Telli!" ein ganzheitlich angelegtes Quartieraufwertungsprogramm unter Mitbeteiligung der Betroffenen an. * Pilotregion Thal "Gesundes Thal" zum Bereich Natur und Wohlbefinden In der ländlichen Juraregion im Kanton Solothurn waren in den letzten Jahren Restrukturierungen im Industrie- und Gewerbebereich im Gangen. Das Projekt "Gesundes Thal" unterstützt die Neuausrichtung der Region zu Gunsten ihrer Stärken Landschaft, Natur und Erholung. Mit einem umfassenden Programm will man ProduzentInnen und KonsumentInnen näher zusammen bringen, um so eine gesunde Ernährung durch eine nachhaltige Landwirtschaft sowie ein umweltfreundliches Freizeitverhalten zu fördern. * Piltoregion Crans-Montana "Bien-être à Crans-Montana" zum Bereich Mobilität und Wohlbefinden In den letzten Jahrzehnten ist die Walliser Ferien- und Kurregion Crans-Montana rapid gewachsen und hat bezüglich Verkehrsaufkommen ihre Grenzen erreicht. Mit verschiedenen Massnahmen will sie den Zugang in die Zentren und die Mobilität im Ortsinnern reorganisieren, den öffentlichen Verkehr und die Fussgängerzonen ausbauen sowie generell die Fortbewegung aus eigener Kraft fördern. Die Fachstelle Gesundheit und Umwelt informiert Ende Oktober ausführlich über erste Aktionen in den Pilotregionen sowie über das neue APUG-Umsetzungsprogramm und seine Instrumente. Informationen zum Aktionsplan APUG finden Sie unter www.apug.ch ots Originaltext: BAG Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: BAG Medien und Kommunikation, Tel. +41 31 322 95 05

Das könnte Sie auch interessieren: