Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Kunsthistorisches Museum Wien

Erich Lessing - Vom Festhalten der Zeit

Pressekonferenz: Mittwoch, 4. September 2002 um 10.30 Uhr im Palais Harrach

    Wien (OTS) -

    Erich Lessing - Vom Festhalten der Zeit     Reportage - Fotografie     1948 - 1973     Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Museums im Palais Harrach,     Wien     1, Freyung 3     5. September bis 13. Oktober 2002

    Pressekonferenz: Mittwoch, 4. September 2002 um 10.30 Uhr im     Palais Harrach

    Dem Fotografen Erich Lessing ist ab 5. September 2002 eine rund 350 Fotos umfassende Ausstellung im Palais Harrach gewidmet. Erich Lessing wurde 1923 als Sohn einer bürgerlichen, jüdischen Familie geboren. Im Dezember 1939 konnte er noch nach Palästina auswandern, lernte Radiotechnik am Technion in Haifa und widmete sich bald seinem Jugendhobby, der Fotografie. Er war Kindergarten- und Strandfotograf und schliesslich Fotograf bei der britischen Armee. 1947 kehrte er nach Österreich zurück und wurde Fotoreporter bei der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press. Später arbeitete er als freier Fotograf für Zeitschriften wie Heute, Quick, Life, Paris Match, Epoca und für die Tageszeitung New York Times. Seit 1951 ist Erich Lessing Mitglied von Magnum.

    In Lessings Fotos spiegelt sich das bedrückende Bild des kommunistischen Europa; seine Bilder zeigen Leiden und Angst aller Flüchtlinge, gestern und heute. Lessing hat die grossen Konferenzen dokumentiert (nicht ohne einen lächelnden Seitenblick auf die "Geheimen") und das Leben der Arbeiter, im Westen wie im Osten. Nach der ungarischen Revolution begann Erich Lessing an der Wirkung der Fotografie auf die Politik zu zweifeln. Er wandte sich mehr und mehr der Geschichte und der Kunstgeschichte zu. In über 40 Kunstbüchern erzählt er Geschichte und Geschichten: Imago Austriae als Geschichte Österreichs, die Bibel als Geschichte der Juden, die Reisen des Paulus, die politische Geschichte der italienischen Renaissance, die Geschichte der Niederlande und Frankreichs.

    Für seine Reportagen und seine Arbeit erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen u.a. 1997 den grossen österreichen Staatspreis für Fotografie.

ots Originaltext: Kunsthistorisches Museum Wien
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit und Presse
Mag. Annita Mader
Kunsthistorisches Museum mit MVK und ÖTM
Burgring 5
1010 Wien
Tel. +43/1/525'24'404
Internet: http://www.khm.at
[ 010 ]



Das könnte Sie auch interessieren: