Bayer AG

Der XVI. Kongress der European Association of Urology (EAU): Vardenafil erweist sich als wirksam unabhängig vom Ausmass der erektilen Funktionsschwierigkeiten, deren Grund oder dem Alter

    Genf (ots-PRNewswire) - Die Leistung eines neuen Produktes zur Verbesserung der erektilen Funktion unter lebensnahen Bedingungen ist erwiesen worden.

    Die Ergebnisse des ersten gross angelegten Patientenversuches mit Vardenafil, Bayers neuem, selektiven Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer), zeigen, dass diese oral angewandte Behandlung nicht nur bei bis zu 80 Prozent der Patienten die Erektionsfähigkeit verbesserte, sondern auch deren Fähigkeit, den Geschlechtsakt mit einer Ejakulation abzuschliessen.

    In diesem gross angelegten Versuch betrug die Rate für den erfolgreichen Abschluss eines Geschlechtsaktes (definiert als Versuch, Penetration, Abschluss des Geschlechtsaktes mit Ejakulation) am Ende des dreimonatigen Versuchszeitraumes unter den Patienten, welche die 20 mg Dosis Vardenafil erhielten, 75 Prozent (24 Prozent Erfolgsrate vor der Behandlung mit Vardenafil) und das im Vergleich zu einer Erfolgsrate von 39 Prozent bei den mit Placebos behandelten Patienten.

    "Die Fähigkeit, einen vollständigen Geschlechtsakt mit Ejakulation zu erzielen - was ich ein  echtes' Sex-Erlebnis nennen würde - bedeutet für einen Mann mit erektilen Funktionsstörungen weit mehr als blosse Statistiken über Erektionen," sagte Dr. Hartmut Porst, Mitglied der internationalen Vardenafil Study Group und Forschungsleiter der Studie.

    Neue Analysen

    Ergebnisse dreier separater Subanalysen dieser Daten wurden auf dem XVI. jährlichen Treffen der European Association of Urology (EAU) in Genf, Schweiz, erstmals vorgestellt.1 Die Daten zeigen, dass Vardenafil die erektile Funktion verbesserte, und das unabhängig davon, ob die Ursache des Problems organisch, psychisch oder aus verschiedenen Quellen gespeist ist, unabhängig von der Altersgruppe, welcher der Patient angehört und unabhängig davon, ob der Zustand der Erektionsstörungen des Patienten leicht, moderat oder schwer war.

    Prof. Porst sagte den Kongressteilnehmern "Die Fähigkeit, einen vollständigen Sexualakt inklusive Ejakulation zu erreichen, verlangt eine Behandlung, welche die erektile Funktion über den gesamten Zeitraum der sexuellen Intimitäten hinweg bedeutend verbessert, ohne störende Nebenwirkungen zu verursachen. Die Tatsache, dass Vardenafil unabhängig vom Alter und dem Ausmass der Erektionsstörungen wirksam ist, ist eine gute Nachricht für die sehr unterschiedlichen Männer, die an dieser Krankheit leiden," fügte er hinzu.

    "Unsere Studie zeigte ausserdem, dass Vardenafil ein gutes Sicherheitsprofil aufwies und gut vertragen wurde. Es berichteten nur wenige Patienten von nachteiligen Auswirkungen. Es gab keinerlei Anzeichen für kardiovaskuläre oder andere medikamentenbezogene Probleme. Was uns also vorliegt, sind überzeugende Beweise dafür, dass die klinischen Auswirkungen von Vardenafil in dieser Studie mit seiner hohen PDE-5-Selektivität übereinstimmen. Dadurch ist das Medikament potenziell höchst geeignet für die Behandlung von Erektionsstörungen bei einer grossen Zahl von Patienten," sagte Porst.

    Die neuen Analysen werteten Daten aus einer Gruppe von 580 Patienten im Alter zwischen 21 und 70 Jahren aus, die sich in festen heterosexuellen Beziehungen befanden, aber über einen Zeitraum von durchschnittlich 2,8 Jahren aus organischen oder psychischen Gründen oder aufgrund einer Kombination von beiden Erektionsstörungen hatten. Die Patienten wurden in vier Gruppen aufgeteilt, deren Mitglieder auf Verlangen, jedoch nicht öfter als einmal am Tag, jeweils Dosen von 5 mg, 10 mg oder 20 mg Vardenafil oder Placebo erhielten. Bei denjenigen, die das Los zum Erhalt von Vardenafil bestimmt hatte, war die Wahrscheinlichkeit grösser, dass sie von Behandlungserfolgen berichten konnten. Die Wirksamkeit wurde nach ihren Antworten auf die Fragen, die den International Index of Erectile Function (IIEF) bilden, bestimmt, insbesondere über die Schlüsselfragen, in denen die Penetrationsfähigkeit und die Fähigkeit zum Erhalt einer Erektion während des Geschlechtsaktes bestimmt werden. An der Studie waren 39 Behandlungszentren in Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Polen, Südafrika und den Vereinigten Staaten beteiligt.

    Vardenafil wird derzeit in einem Versuch der Phase III bewertet; die Ergebnisse werden im Laufe dieses Jahres zur Veröffentlichung

erwartet, die ersten Zulassungen werden für die zweite Hälfte des Jahres 2002 erwartet.

    Verweise:

    1.Porst H, Rosen R., Vardenafil, a New Highly Selective PDE5 Inhibitor, Improves Erectile Function Irrespective of the Baseline Severity and Etiology of ED or Age of Patient; Saenz De Tejada I., Bischoff E., Potentiation of the NO-mediated Relaxation of Human Trabecular Penile Smooth Muscle by the PDE5 Inhibitor, Vardenafil; Giuliano F, Allard J., Comparative Study of the Facilitator Proerectile Effect of Vardenafil and Sildenafil in Anesthetised Rats. Plakate wurden auf dem XVI. Congress of the European Association of Urology 2001 in Genf präsentiert.

ots-Originaltext: Bayer
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
CPR Worldwide
Steve Carroll
Tel. +44 7785 282 308,
E-Mail: s.carroll@cprworldwide.com,
St phanie Makin
Tel. +44 7748 118 283
E-Mail: s.makin@cprworldwide.com



Weitere Meldungen: Bayer AG

Das könnte Sie auch interessieren: