Roche Pharmaceuticals

Rasche Korrektur der Blutarmut durch wöchentliche Gabe von NeoRecormon an Krebspatienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen

    Basel, Schweiz (ots/PRNewswire) -

    - Neue Studie zeigt Anstieg des Hämoglobins innerhalb von 3 Wochen bei einer Vielzahl von Krebsarten

    Eine neue Studie unter 691 Patienten mit einer Vielzahl von Krebsarten, die mit Chemotherapien behandelt wurden, zeigt, dass NeoRecormon(R) (Epoetin beta) innerhalb von 3 Wochen nach Beginn der Behandlung einer Anämie für einen schnellen und effektiven Anstieg des Hämoglobins (Hb) gesorgt hat.(1) Diese Ergebnisse wurden heute auf dem Kongress der EHA (European Hematological Association) in den Niederlanden vorgestellt.

    Anämie (ein niedriger Hb) verursacht lähmende Müdigkeit, die nicht durch Ruhe oder Schlaf gelindert wird und die sich für Krebspatienten auf viele Bereiche des Lebens auswirkt und ihre Lebensqualität reduziert.(2) Für diese Patienten ist daher die Zeitdauer wichtig, bis eine Reaktion auf die Behandlung der Anämie erreicht wird, bei der das Ziel eine Reduzierung dieser Belastung und eine schnellstmögliche Verbesserung der Lebensqualität sein sollte.(3) Im allgemeinen müssen sich Patienten sechs Chemotherapiephasen unterziehen (die Gesamtbehandlungsdauer beträgt 18-24 Wochen); daher soll ein Anstieg des Hb so früh wie möglich innerhalb dieses Zeitraums erreicht werden.(4)

    Frühere Studien, welche die Wirkung von NeoRecormon auf den Hb bei Patienten mit festen oder hämatologischen Tumoren untersucht haben, wiesen einen Anstieg des Hb von 1 g/dL innerhalb von 4 Wochen nach.(5,6,7)

    Dr. Dominique Spaeth von der Polyclinique de Gentilly, Nancy, Frankreich und leitender Autor der auf der EHA vorgestellten NAUTICA-Daten sagte "Wir wissen, dass Anämie bei vielen Krebsarten eine häufige Komplikation darstellt und ca. drei Viertel aller Patienten zu irgendeinem Zeitpunkt während einer Chemotherapie in Mitleidenschaft zieht. Wenn wir ihre Anämie rasch korrigieren und ihre Müdigkeit nur eine Woche früher reduzieren, glauben wir, damit einen wichtigen Einfluss auf die Behandlung des Symptoms zu haben, unter dem diese Patienten am meisten leiden."

    Müdigkeit ist oft das am häufigsten auftretende und das Besorgnis erregendste Symptom, über das die Patienten klagen, da es ihre Fähigkeit beeinträchtigt, selbst die elementaren täglichen Aufgaben zu bewältigen, wie z.B. das Zubereiten von Mahlzeiten, das Gehen oder das Auflesen alltäglicher Gegenstände.(9) Die meisten Krebspatienten haben den Eindruck, dass die von ihnen verspürte Müdigkeit so extrem ist, dass sie ihr Leben stärker als Schmerzen beeinflusst und drei Viertel glauben, dass Müdigkeit etwas ist, mit dem sie sich abfinden müssen, anstatt sich zur Linderung der Symptome behandeln zu lassen.(2,8,9)

    Informationen zur Studie

    Bei NAUTICA handelte es sich um eine Open-Label-, Single-Arm-Studie, in der die Wirkung von NeoRecormon (einmal wöchentlich subkutan verabreicht [QW]) auf die Korrektur des Hb bei Patienten untersucht werden sollte, für die eine Chemotherapie bei festen oder nicht myeloischen hämatologischen Malignitäten sowie bei Anämie (Hb-Spiegel von 8-12 g/dL) geplant war. Das mittlere Alter der Patienten betrug 62,6 Jahre.

    Schlüsselergebnisse

    Der mittlere Hb-Spiegel über die 16 Wochen dauernde Studie betrug am Ausgangspunkt 10,1 (SD 1,1) g/dL. Der mittlere Hb-Spiegel am Ende der Studie betrug 12,0 (SD 2,2) g/dL und entsprach somit den aktuellen EORTC-Behandlungsrichtlinien.(10)

    Der mittlere Anstieg des Hb nach 3 Wochen betrug 0,94 g/dL und nach 6, 9 und 12 Wochen jeweils 1,42 g/dL, 2,03 g/dL und 2,45 g/dL.

    60 % der Patienten erreichten die festgelegte Hb-Reaktion (für Patienten mit einem Hb-Spiegel von 11-12 g/dL bei Beginn wurde die Reaktion als das Erreichen eines Hb-Spiegels von mehr als oder gleich 13 g/dL definiert, für diejenigen mit einem Hb-Spiegel von <11 g/dL wurde die Reaktion als ein Anstieg des HB von mehr als oder gleich 2 g/dL definiert bzw. als das Erreichen eines Hb-Spiegels von mehr als oder gleich 12 g/dL), wobei die mittlere Reaktionszeit 49 Tage betrug (bei einer Spanne von 10-130 Tagen).

    Die Hb-Reaktion wurde sowohl bei Patienten mit hämatologischen Malignitäten (60 %) als auch solchen mit festen Tumoren (61 %) sowie bei allen Arten der Chemotherapie gleichmässig festgestellt.

    Die Behandlung mit NeoRecormon wurde gut vertragen.

    Schlussfolgerung

    Die Autoren der Studie schlossen daraus, dass NeoRecormon 30 000 IU QW den Hb schnell und effektiv auf die angestrebte Höhe ansteigen liess und sowohl von Patienten mit festen Tumoren als auch solchen mit nicht myeloischen hämatologischen Malignitäten gut vertragen wurde.(1)

    Hinweise für Redakteure:

    1. Kürzlich veröffentliche Daten haben ebenfalls gezeigt, dass Krebspatienten mit Blutarmut eine grössere Belastung für die Budgets im Gesundheitswesen darstellen als die nicht anämischen Patienten. Der Grund liegt nicht nur in den Behandlungskosten, sondern grösstenteils daran, dass es bei der anämischen Gruppe doppelt so häufig zu einer stationären Aufnahme von Patienten kommen kann. Die Daten zeigen ebenfalls deutlich, dass die Behandlung der Anämie mit EPO bei Krebs einen sehr geringen Prozentsatz der Gesamtausgaben im Gesundheitswesen ausmacht.(6)

    2. NeoRecormon(R) (Epoetin beta) ist zur einmal wöchentlichen Verabreichung über eine subkutane Injektion in einer praktischen 30 000 IU Fertigspritze erhältlich. Das Medikament ist zur Behandlung symptomatischer Blutarmut bei erwachsenen Patienten mit festen Tumoren, die eine Chemotherapie erhalten, sowie zur Behandlung symptomatischer Blutarmut bei erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom, geringgradigem Non-Hodgkin-Lymphom oder chronischer lymphozytärer Leukämie (hämatologischen Tumoren) zugelassen, d.h. Patienten, die einen relativen Erythropoietin-Mangel aufweisen und sich einer Antitumor-Therapie unterziehen.

    Informationen zu Roche

    Roche mit Sitz in Basel, Schweiz ist einer der weltweit führenden auf die Forschung ausgerichteten Pharmakonzerne in den Bereichen Arzneimittel und Diagnostik. Als Lieferant innovativer Produkte und Dienstleistungen für die Früherkennung, Prävention, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen trägt der Konzern in vielen Bereichen an vorderster Stelle zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität von Menschen bei.

    Roche ist weltweit führend auf dem Gebiet der Diagnostik, ein führender Lieferant von Medikamenten für den Einsatz bei Krebs und Transplantationen sowie ein Marktführer in der Virologie. Im Jahr 2004 betrug der Gesamtumsatz des Geschäftsbereichs Pharmazeutika 21,7 Mrd. Schweizer Franken, während der Geschäftsbereich Diagnostik einen Umsatz von 7,8 Mrd. Schweizer Franken verbuchte. Roche beschäftigt ca. 65.000 Mitarbeiter in 150 Ländern und hat Forschungs- und Entwicklungsverträge sowie strategische Allianzen mit verschiedenen Partnern abgeschlossen; hinzu kommen Mehrheitsbeteiligungen an Genentech und Chugai.

    (R) NeoRecormon ist eine eingetragene Marke von F. Hoffmann-La Roche und ist gesetzlich geschützt. Alle in dieser Pressemitteilung verwendeten Marken sind gesetzlich geschützt.

    Vollständige Informationen zur Verordnung sind auf Anfrage erhältlich.

    Quellenangaben:

    1. Spaeth, D et al Epoetin beta 30 000 IU Once Weekly is Effective and

    Well Tolerated in Anemic Patients With Solid or Non-Myeloid Hematological Malignancies Receiving Chemotherapy: Ergebnisse der Nautica-Studie, EHA Poster-Präsentation 2006.

    2. Vogelzang et al. Semin Hematol 1997; 34 (Suppl 2): 4-12.

    3. Pujade Lauriane & Topham. Oncology 2005; 68:122-129.

    4. Nowrousian. 2005 ECCO abstract.

    5. Oberhoff C, et al. Ann Oncol 1998; 9: 255-260.

    6. Boogaerts M, et al. Br J Cancer 2003; 88: 988-995.

    7. Cazzola et al. British Journal of Haematology 2003; 122:386-393.

    8. Groopman JE, Itri LM.J Natl Cancer Inst. 1999; 91(19):1616-34.

    9. Curt et al. Oncologist 2000; 5: 353-360.

    10. Bokemeyer C, Aapro MS, Courdi A, Foubert J, Link H, Osterborg A, Repetto L, Soubeyran P.. Eur J Cancer. 2004 Oct; 40(15):2201-16.

ots Originaltext: Roche Pharmaceuticals
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Kontakte: Sheila Gies bei Roche, Tel: +973-235-4347, Mobil:
+973-687-0188. Diane  Lorton bei Galliard Healthcare, Tel:
+44-(0)-20-7663-2265, Mobil: +44-(0)7811-358698



Weitere Meldungen: Roche Pharmaceuticals

Das könnte Sie auch interessieren: