Roche Pharmaceuticals

Tarceva in Europa zur Behandlung von Lungenkrebs zugelassen

    Basel, Schweiz (ots/PRNewswire) -

    - Neue Hoffnung für Lungenkrebspatienten in den EU-Ländern

    Tausende Lungenkrebspatienten haben nun eine Chance auf ein längeres und besseres Leben dank Tarceva. Das neue Medikament wurde heute in der EU für Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastatischem nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC, Lungenkrebs) zugelassen, sofern mindestens eine vorgängige Chemotherapie erfolglos war.

    Tarceva(R) (Erlotinib) verbesserte nicht nur die Überlebensrate um beeindruckende 42,5 %, sondern auch die Krankheitssymptome und die Lebensqualität von Patienten mit NSCLC, der häufigsten Art von Lungenkrebs. Die heute ausgesprochene Zulassung ist somit ein wichtiger Schritt vorwärts beim Kampf gegen diese tödliche Krankheit. Bisher stehen nur sehr wenige Behandlungsmethoden zur Verfügung und weltweit stirbt alle 30 Sekunden ein Mensch an den Folgen von Lungenkrebs (1).

    "Obschon Lungenkrebs eine verheerende Krankheit ist, wird die entsprechende Forschung vernachlässigt", sagte Dr. Giuseppe Giaccone vom VU Medical Center in Amsterdam. "Über 50 % der Lungenkrebspatienten in Europa erhalten keine Second-Line-Behandlung. Jetzt aber haben die Ärzte, dank der Zulassung von Tarceva, eine wirksame Alternative zur Chemotherapie für ihre Patienten."

    Tarceva wird einmal täglich oral eingenommen und ist der einzige EGFR-Hemmer, der bei Lungenkrebs einen Überlebensvorteil erzielt. Derzeit werden die meisten Lungenkrebspatienten mit Chemotherapien behandelt, welche aufgrund ihrer toxischen Wirkung den Patienten schwächen. Tarceva wirkt anders als Chemotherapien; es wirkt gezielt auf bestimmte Tumorzellen und löst daher keine der Nebenwirkungen aus, die von Chemotherapien her bekannt sind.

    Dr. Jesme Baird von der Patientenorganisation der Roy Castle Lung Cancer Foundation in Grossbritannien erklärte: "Für Lungenkrebspatienten ist Zeit das Wichtigste. Eine Behandlung, die einen Überlebensvorteil von durchschnittlich 2 Monaten erzielt, ermöglicht den Betroffenen und deren Familien weitere wertvolle Zeit zusammen. Um das Überleben und die Lebensqualität zu verbessern, ist es wichtig, dass die Patienten Zugang zu neuen Medikamenten haben, sobald diese erhältlich sind."

    Die Zulassung basiert auf überzeugenden Studienergebnissen

    Die Zulassung in der EU basiert auf einer entscheidenden Phase-III-Studie , die kürzlich im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde (2). Die Studie wurde vom National Cancer Institute of Canada, Clinical Trials Group der Queen's University in Zusammenarbeit mit OSI Pharmaceuticals durchgeführt. 86 Zentren in 17 Ländern nahmen daran teil. Diese Phase-III-Studie (NCIC-CTG BR.21) involvierte 731 Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, deren Karzinome nach First- oder Second-Line-Chemotherapie progressierten. Die Studie verglich Patienten mit Tarceva-Monotherapie bzw. Placebobehandlung.

    Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

    - Die Behandlung mit Tarceva bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC resultierte in signifikant längerem Überleben, verglichen mit Placebobehandlung. Die Verbesserung betrug 42,5 % (6,7 Monate vs. 4,7 Monate).

    - 31 % der Patienten mit Tarceva-Behandlung waren nach einem Jahr am Leben, verglichen mit 22 % in der Placebogruppe.

    - Die Tarceva-Patienten zeigten für eine erheblich längere Zeit stabile Lungenkrebssymptome, wie z. B. Husten, Atembeschwerden und Schmerzen.

    - Diese Patienten zeigten auch einen besseren Gesundheitszustand und Lebensqualität als diejenigen in der Placebogruppe.

    - Die Vorteile von Tarceva zeigten sich in einem breiten Patientenspektrum.

    Näheres zu Tarceva

    Tarceva ist ein kleines Molekül, das auf den humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 1 (HER1) abzielt. HER1, auch EGFR genannt, ist eine wichtige Komponente der HER-Signalübertragung, die bei der Entstehung und dem Wachstum zahlreicher Krebsarten eine wichtige Rolle spielt. Tarceva blockiert bei der HER1-Signalübertragung die Tyrosinkinase-Aktivität innerhalb der Zelle, was zu einer Hemmung des Tumorzellwachstums führt.

    Tarceva wird gegenwärtig in einem ausgedehnten klinischen Entwicklungsprogramm durch eine globale Allianz zwischen OSI Pharmaceuticals, Genentech und Roche erforscht. Chugai entwickelt den Wirkstoff in Japan und strebt dort eine Marktzulassung an. In den USA wird Tarceva von Genentech vermarktet.

    Roche in der Onkologie

    Die Roche Firmengruppe, einschliesslich die Mitglieder Genentech in den USA und Chugai in Japan, ist der weltweit führende Anbieter von Krebstherapien, inklusive Behandlungsmethoden gegen Krebs, Medikamente für die unterstützende Behandlung sowie Diagnostika. Im Rahmen ihres Onkologiegeschäfts bietet die Gruppe erstmals fünf Produkte an, die einen Überlebensvorteil bei verschiedenen Krebserkrankungen gewähren: Avastin, Herceptin und Xeloda dienen der Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs; Herceptin kann auch bei HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium eingesetzt werden, MabThera bei Non-Hodgkin-Lymphom, Avastin und Xeloda bei Colorektalkrebs, Avastin und Tarceva bei nichtkleinzelligem Lungenkrebs sowie Tarceva bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.

    Weitere wichtige Medikamente der Roche Gruppe, welche zur Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten beitragen können: Bondronat (Prävention skelettbezogener Komplikationen bei Patientinnen mit Brustkrebs und Knochenmetastasen, tumorinduzierte Hyperkalzämie), Kytril (Übelkeit und Erbrechen infolge Chemo- oder Strahlentherapie), Neupogen (Neutropenie im Zusammenhang mit Krebs) sowie NeoRecormon (Anämie bei verschiedenen Krebserkrankungen). CERA ist der jüngste Beweis für das Engagement von Roche bei der Behandlung von Anämie. Weitere Produkte für die Onkologie sind Furtulon (zur Behandlung von Colorektalkrebs) und Roferon-A (Haarzellleukämie und Chronische Myeloide Leukämie, Kaposi-Sarkom, malignes Melanom, Nierenzellkarzinom). Die Roche Gruppe erwirtschaftete mit Krebsmedikamenten im Jahr 2004 einen Umsatz von 7,7 Milliarden Schweizer Franken.

    Zusätzlich zu Medikamenten entwickelt Roche neue Tests, welche die Behandlung von Krebspatienten künftig stark verbessern werden. Mit einem breiten Angebot an Tumormarkern für Prostata-, Dickdarm-, Leber-, Eierstock- und Brustkrebs, Krebserkrankungen des Magens, der Bauchspeicheldrüse und der Lunge sowie mit zahlreichen molekulardiagnostischen Krebstests wird Roche in der Onkologie auch weiterhin führende Anbieterin von Medikamenten und diagnostischen Produkten sein.

    Dank dem einmaligen Angebot der Roche für die Onkologie sowie verschiedenen Innovationen aus der Zusammenarbeit mit anderen Firmen und akademischen Instituten, ist die Firmengruppe Roche in der Lage, die wirksamsten Krebstherapien anzubieten.

    In den USA werden Herceptin, MabThera (Rituxan), Avastin und Tarceva entweder exklusiv von Genentech vermarktet oder zusammen mit den Partnerunternehmen Biogen Idec Inc. (MabThera) oder OSI (Tarceva). Ausserhalb der USA sind Roche und die japanische Partnerfirma Chugai für den Vertrieb von diesen Medikamenten verantwortlich.

    Näheres zu Roche

    Roche hat ihre Konzernzentrale in Basel in der Schweiz und ist eine der weltweit führenden, forschungsorientierten Pharma-Gruppen. Ihre Kerngeschäfte sind pharmazeutische und diagnostische Produkte. Als Produzentin von innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten trägt die Gruppe in weiten Bereichen zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität der Menschen bei. Roche ist weltweit führend im Bereich Diagnostika, die führende Herstellerin von Medikamenten gegen Krebs und im Bereich Transplantationen sowie eine Marktführerin im Bereich Virologie. Im Jahre 2004 erzielte der Bereich Pharmazie einen Umsatz von 21,7 Mrd. Schweizer Franken mit verschreibungspflichtigen Medikamenten, während der Bereich Diagnostika einen Umsatz von 7,8 Mrd. Schweizer Franken verbuchte. Roche beschäftigt ca. 65.000 Mitarbeiter in 150 Ländern und hat Forschungsabkommen und strategische Allianzen mit zahlreichen Partnern. Darüber hinaus hält es Mehrheitsbeteiligungen an Genentech und Chugai. Weitere Informationen über die Firmengruppe Roche erhalten Sie im Internet unter www.roche.com.

    Alle Warenzeichen, die in dieser Pressemitteilung erwähnt werden, sind gesetzlich geschützt.

    Weitere Informationen:

    Näheres zu Roche unter www.roche.com

    Näheres zu Genentech unter www.gene.com

    Näheres zum Thema Krebs unter www.health-kiosk.ch

    Roche in der Onkologie: http://www.roche.com/pages/downloads/company/pdf/mboncology05e.pdf

    Videoclips können gratis heruntergeladen werden von: www.thenewsmarket.com

    Quellenangaben

    (1) Global Lung Cancer Coalition. Lung cancer facts: Did you know? www.lungcancercoalition.org/cancer_facts.html. Aufgerufen am 12. September 2005.

    (2) F. Shepherd, J. Rodrigues Pereira, T. Ciuleanu. et al. Erlotinib in Previously Treated Non-Small Cell Lung Cancer, A Trial of the National  Cancer Institute of Canada Clinical Trials Group. N Engl J Med  2005;353:123-32.

ots Originaltext: Roche Pharmaceuticals
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Anthea Morris/Helen Bridges, Resolute Communications,
+44-207-357-8187



Weitere Meldungen: Roche Pharmaceuticals

Das könnte Sie auch interessieren: