Roche Pharmaceuticals

Eine Erhaltungstherapie mit MabThera nach einer Einstiegstherapie mit MabThera und Chemotherapie verdoppelt die Remissionsdauer bei Lymphom-Patienten

    Orlando, Florida (ots/PRNewswire) - Die anlässlich des Jahrestreffens der American Society of Clinical Oncology (Abstract Nr. 6527) vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass die Gabe von MabThera (Rituximab) als Erhaltungstherapie nach Beendigung einer Einstiegsbehandlung mit MabThera plus Chemotherapie, die Remissionsdauer bei Lymphom-Patienten fast verdoppeln kann.

    In der Studie wurden Patienten mit indolentem(1) und aggressivem(2) non-Hodgkin Lymphom zu Anfang mit MabThera und einer FCM (Fludarabin, Zyklophosphamid und Mitoxantron) Chemotherapie behandelt. Nach einer Remission, wurden die Patienten randomisiert und erhielten entweder keine weitere Behandlung oder eine Erhaltungstherapie mit MabThera. Bei Patienten, die MabThera als Erhaltungsbehandlung bekamen, erwies sich die Therapie als höchst wirksam und verbesserte das Ergebnis dermassen, dass Patienten Remissionsdauern von über drei Jahren erlebten, im Vergleich zu nur 19 Monaten in der Beobachtungsgruppe.

    Professor Wolfgang Hiddemann, führender Versuchsleiter der Studie, stellte fest: "Die Ergebnisse zeigen, dass Rituximab den Patienten nicht nur wirksam zu einer Remission verhilft, sondern die Remissionsdauer im Zuge einer Erhaltungstherapie sogar verlängern kann. Dies ist die erste Studie, die den Nutzen einer Erhaltungstherapie mit Rituximab nach einer ebenfalls Rituximab enthaltenden Einstiegstherapie ganz klar nachweist. Diese Ergebnisse bedeuten, dass Patienten und Ärzte Lymphome nun in stärkerem Masse unter Kontrolle halten können und somit längeren progressionsfreien Perioden der Krankheit erreichen können".

    Die bei der ASCO präsentierten Ergebnisse bekräftigen die unübertroffene Überlegenheit, die MabThera, im Vergleich zur herkömmlichen Therapie, in über 10 randomisierten internationalen Studien bewiesen hat. MabThera hat die Behandlung von Lymphomen revolutioniert und ist die erste Therapie nach über 20 Jahren, die das Gesamt-Überleben von Patienten mit aggressivem non-Hodgkin Lymphom verlängert. Darüber hinaus hat sich kürzlich gezeigt, dass MabThera auch bei der Behandlung von indolentem NHL das Gesamt-Überleben erfolgreich verlängert. Über 500.000 Lymphompatienten sind weltweit mit MabThera behandelt worden.

    Informationen zur Studie

    Die Studie untersuchte den Einfluss einer Erhaltungstherapie mit MabThera bei Patienten mit indolentem follikulärem non-Hodgkin Lymphom und aggressivem Mantelzell Lymphom auf die Ansprechdauer (RD), nachdem durch eine Einstiegstherapie mit FCM Chemotherapie (mit oder ohne MabThera) eine Remission erreicht worden war. Bei der ersten Randomisierung erhielten Patienten 4 Folgen einer FCM Chemotherapie bzw. FCM plus MabThera (375 mg/m2/don day 0). Patienten, bei denen es zu einer vollständigen Remission (CR) oder partiellen Remission (PR) kam, erfuhren eine zweite Randomisierung und wurden entweder nur beobachtet, oder einer MabThera Erhaltungstherapie (4 wöchentliche Dosen von R (375mg/m2/d) die im dritten und neunten Monat nach Beendigung der Einstiegsbehandlung verabreicht wurden) unterzogen. Die erste Randomisierung wurde beendet, nachdem eine geplante Zwischenanalyse ergab, dass das Therapieansprechen, das progressionsfreie Überleben und sogar das Gesamtüberleben bei einer zusätzlichen Gabe von MabThera zur Standard-FCM-Chemotherapie sich signifikant verbesserten. Im Weiteren erhielten alle Patienten R-FCM.

    Alle Patienten, die auf die Therapie ansprachen wurden in die Analyse aufgenommen. Das Ergebnis der Studie zeigte bei 157 auswertbaren Patienten eine signifikant längere Ansprechdauer bei den Patienten mit follikulärem non-Hodgkin und Mantelzell Lymphom, die MabThera als Erhaltungstherapie bekamen (Der Mittelwert wurde im MabThera Erhaltungstherapie-Zweig nach drei Jahren nicht erreicht, wohingegen er in der Beobachtungsgruppe nach 19 Monaten erreicht wurde). Dieser Effekt wurde auch bei den 119 Patienten beobachtet, die MabThera + FCM als Einstiegstherapie erhielten (Mittelwert bei MabThera Erhaltungstherapie nicht erreicht, gegen 19 Monate im Beobachtungszweig).

    Informationen zu MabThera

    MabThera ist ein therapeutischer Antikörper, der an ein bestimmtes Protein - das CD20-Antigen - auf der Oberfläche von normalen und bösartigen B-Zellen andockt. Dadurch werden körpereigene Abwehrmechanismen in Gang gesetzt, die die markierten Zellen zerstören. Den Stammzellen im Knochenmark (B-Vorläuferzellen) fehlt das CD20-Antigen; daher können sich gesunde B-Zellen nach Abschluss der Therapie wieder neu aufbauen und nach einigen Monaten normale Werte erreichen.

    MabThera war ursprünglich als Monotherapeutikum für die Behandlung von Rezidiven und therapieresistenten Formen des weniger bösartigen NHL angezeigt. Es wurde im März 2002 in der EU für die Therapie des aggressiven NHL in Kombination mit der CHOP-Chemotherapie zugelassen. Im August 2004 erhielt MabThera die europäische Zulassung zur First-Line-Behandlung von indolentem NHL in Kombination mit CVP Chemotherapie. MabThera ist in den Vereinigten Staaten, Japan und Kanada unter dem Namen Rituxan bekannt. Mehr als 500.000 Patienten sind bis heute weltweit mit MabThera behandelt worden.

    In den USA wird MabThera gemeinsam von Genentech und Biogen Idec vertrieben. Roche vermarktet MabThera in allen weiteren Ländern, ausser in Japan, wo es gemeinsam von Chugai und Zenyaku Kogyo Co. Ltd. vertrieben wird.

    Informationen zu Roche

    Roche, mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist eines der weltweit führenden, forschungsorientierten Gesundheitskonzerne in den Bereichen Pharmaka und Diagnostika. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen, die der Früherkennung, Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten dienen, trägt das Unternehmen auf breiter Basis zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität der Menschen bei. Roche ist einer der weltweit bedeutendsten Anbieter von Diagnostika, der grösste Hersteller von Krebs- und Transplantationsmedikamenten und nimmt in der Virologie eine Spitzenposition ein. Im Jahre 2004 erzielte die Pharmaabteilung einen Umsatz von 21,7 Milliarden Schweizer Franken und die Abteilung für Diagnostika verzeichnete Umsätze in Höhe von 7,8 Milliarden Schweizer Franken. Roche beschäftigt rund 65.000 Mitarbeiter in 150 Ländern und unterhält Forschungs- und Entwicklungskooperationen sowie strategische Allianzen mit zahlreichen Partnern. So hält Roche z.B. Mehrheitsbeteiligungen an Genentech und Chugai. Weitergehende Informationen zum Roche Konzern sind im Internet verfügbar (www.roche.com).

    Weitere Informationen

    - Roche-oncology.com

    - Roche in der Onkologie: www.roche.com/pages/downloads/company/pdf/mboncology05e_b.pdf

    - Genentech: www.gene.com

    - Biogen IDEC: www.biogen.com

    - Krebs: www.health-kiosk.ch

    - Lymphom: www.lymphoma-net.com

    Quellenhinweise

    1) Follikuläres Lymphom

    2) Mantelzell Lymphom

ots Originaltext: Roche Pharmaceuticals
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Oder wenden Sie sich an: Roche, Gretchen Fricko, Tel.:
+41-(79)-596-2100, E-Mail: gretchen.fricko@roche.com. Ketchum, Stacey
Pfeffer Tel.: +44(0)-207-611-3596, E-Mail: Stacey.pfeffer@ketchum.com



Weitere Meldungen: Roche Pharmaceuticals

Das könnte Sie auch interessieren: