Genmab A/S

Vierter im Rahmen der Kooperation mit Roche entwickelter Antikörper von Genmab kommt in die klinische Entwicklung

    Kopenhagen (ots/PRNewswire) -

    - Zusammenfassung: Für den vierten im Rahmen der Kooperation mit Roche entwickelten Antikörper von Genmab wurde bei der FDA ein IND-Antrag gestellt.

    Genmab A/S (OMX: GEN) gab heute bekannt, dass Roche bei der FDA einen IND-Antrag (Investigational New Drug Application) für einen im Rahmen der Kooperation mit Roche entwickelten Antikörper von Genmab eingereicht habe. Genentech und Roche arbeiten gemeinsam an der Entwicklung des Antikörpers, der selektiv die Wechselwirkung des OX40-Liganden mit seinem Rezeptor blockiert. Die Unternehmen werten den Antikörper zur Behandlung von Asthma aus. Genmab wird hierfür eine Meilensteinzahlung von Roche erhalten, die jedoch keinerlei Einfluss auf Genmabs Finanzplanung für das Jahr 2007 hat.

    Die kürzlich in einem Artikel und Kommentar im Journal of Clinical Investigation veröffentlichten vorklinischen Ergebnisse ergaben, dass der humane, OX40L-blockierenden Antikörper im nicht-humanen Primatenmodell einer allergischen Entzündungsreaktion eine signifikante therapeutische Wirkung entfaltet. Der Wirkmechanismus des humanen Antikörpers umfasst die wirksame Blockade der OX40L-Bindung an den entsprechenden Rezeptor und den Rückgang der OX40L-exprimierenden Zellen. Es konnte gezeigt werden, dass der Rückgang der OX40L-exprimierenden Zellen von der Wechselwirkung der Immuneffektorzellen mit dem therapeutischen Antikörper abhängt. Die beobachtete in-vivo-Wirksamkeit des OX40L-spezifischen Antikörpers bedeutet eventuell auch die Wiederherstellung peripherer Toleranzmechanismen. Der Toleranzrückgang fördert die Entwicklung von Autoimmunkrankheiten und Allergien.

    Das Abkommen mit Roche sieht vor, dass Genmab seine Fachkompetenz und Entwicklungskapazitäten in diesem Bereich einsetzt, um humane Antikörper für eine von Roche identifizierte Reihe krankheitsrelevanter Targets zu entwickeln. Genmab erhält für erfolgreiche Wirkstoffe Meilenstein- und Lizenzzahlungen. Unter bestimmten Umständen erhält Genmab das Recht zur Entwicklung von Wirkstoffen, die auf den von Roche identifizierten Krankheitstargets beruhen.

    "Vier der von Genmab im Rahmen der Kooperation mit Roche entwickelten Antikörper befinden sich nun in der klinischen Entwicklung. Wir sehen in dieser Errungenschaft einen Beweis für die Kompetenz des vorklinischen Entwicklungsteams von Genmab, das sorgfältig die besten Wirkstoffkandidaten aussucht, und des Engagements von Roche, diese zur Marktreife zu bringen", so Dr. Lisa N. Drakeman, Chief Executive Officer von Genmab.

    Informationen zu Genmab A/S

    Genmab ist ein führendes, internationales Biotechnologieunternehmen, das sich auf die Entwicklung rein humaner Antikörper-Therapeutika für den bisher nicht abgedeckten medizinischen Behandlungsbedarf spezialisiert hat. Unter Einsatz einzigartiger, bahnbrechender Antikörper-Verfahren hat das hochkarätige Forschungs- und Entwicklungsteam von Genmab eine umfassende Wirkstoff-Pipeline zur potenziellen Behandlung einer ganzen Reihe von Krankheiten, u.a. von Krebs und Autoimmunkrankheiten, schaffen und entwickeln können. Genmab schreitet in Richtung einer wirtschaftlichen Zukunft weiter fort, bleibt jedoch seinem obersten Ziel treu, die Lebensqualität von Patienten, die dringend neuer Behandlungsmöglichkeiten bedürfen, zu verbessern.

    Weitere Informationen zu den Produkten und den Technologien von Genmab finden Sie im Internet unter http://www.genmab.com.

    Die vorliegende Pressemitteilung enthält zukunftsweisende Aussagen. Zukunftsweisende Aussagen können an Begriffen wie "glauben", "erwarten", "vorhersehen", "beabsichtigen" und "planen" oder ähnlichen Ausdrücken erkannt werden. Die tatsächlich eintretenden Ergebnisse bzw. Leistungen können wesentlich von den in diesen Erklärungen explizit oder implizit enthaltenen künftigen Ergebnissen bzw. Leistungen abweichen. Wichtige Umstände, die dazu führen können, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse bzw. Leistungen wesentlich anders ausfallen, sind unter anderem Risiken im Zusammenhang mit der Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten, Ungewissheiten in Verbindung mit dem Ergebnis und der Durchführung klinischer Studien, z.B. unvorhergesehene Sicherheitsrisiken, Ungewissheiten bezüglich der Herstellung des Mittels, mangelnde Marktakzeptanz der Produkte, mangelhaftes Wachstumsmanagement sowie das Konkurrenzumfeld in unserem Geschäftsbereich und auf unseren Märkten, unsere Unfähigkeit, qualifiziertes Personal anzuwerben bzw. dauerhaft zu binden, die Nichtdurchsetzbarkeit bzw. der mangelhafte Schutz unserer Patente und Urheberrechte, unsere Geschäftsbeziehungen zu verbundenen Unternehmen, technologische Veränderungen und Entwicklungen, die unsere Produkte eventuell übertreffen, sowie andere Umstände. Genmab ist nicht dazu verpflichtet, diese Prognosen nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu aktualisieren bzw. in Bezug auf die tatsächlich eingetretenen Ergebnisse zu bestätigen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

    Genmab(R), das Y-förmige Genmab-Logo(R), HuMax(R), HuMax-CD4(R), HuMax-CD20(R), HuMax-EGFr(TM), HuMax-IL8(TM), HuMax-TAC(TM), HuMax-HepC(TM), HuMax-CD38(TM) und UniBody(R) sind Handelsmarken von Genmab A/S.

ots Originaltext: Genmab A/S
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Helle Husted, Sr. Director, Ansprechpartner
Investoren, Tel.: +45-33-44-77-30, Mobiltel.: +45-25-27-47-13,
E-Mail: hth@genmab.com



Weitere Meldungen: Genmab A/S

Das könnte Sie auch interessieren: