Genmab A/S

Im Tiermodell verhindert Genmabs HuMax-HepC die Infektion mit dem Hepatitis C Virus

    Kopenhagen, Dänemark (ots/PRNewswire) - Genmab A/S (CSE: GEN) gab heute bekannt, dass sein vollständig humaner Antikörper HuMax-HepC(TM) die Infektion mit dem Hepatitis C Virus (HCV) in einem neuartigen Tiermodell verhindert. In einer vorklinischen Studie wurde Mäusen mit unterdrücktem Immunsystem menschliche Leberzellen (Hepatozyten) implantiert und einer Mischung aus Patienten gewonnenen HCV-Viren verschiedener Genotypen ausgesetzt.

    Bei 5 der 6 Mäuse (83 %), die mit HuMax-HepC behandelt wurden, konnte keinerlei Replikation der HCV-Viren beobachtet werden, was darauf hinweist, dass HuMax-HepC die HCV-Infektion vollständig verhinderte. Die sechste Maus wurde zwar mit HCV infiziert, doch wurde das Virus in der Folge eliminiert. Im Vergleich dazu entwickelte sich bei 5 von 6 Mäusen, die einen Kontroll-Antikörper erhielten, eine kräftige, anhaltende HCV-Infektion.

    "Wir sind sehr erfreut, diese vorklinischen Ergebnisse, die zeigen, dass HuMax-HepC humane Hepatozyten in vivo wirksam vor einer HCV-Infektion schützen kann, präsentieren zu können", sagte Lisa N. Drakeman, Ph.D., Chief Executive Officer von Genmab.

    Die Ergebnisse werden heute auf der Digestive Disease Week(R) der AASLD (American Association for the Study of Liver Diseases) in Washington DC, präsentiert.

    About HuMax-HepC

    HuMax-HepC wurde ursprünglich bei einem Patienten isoliert, der unter einer leichten chronischen Hepatitis litt. HuMax-HepC bindet an ein Konformationsepitop des Hüllproteins 2 (E2), das auf der Oberfläche des Hepatitis C Virus exprimiert wird und eine wichtige Rolle beim Eintritt des Hepatitis C Virus in die Zielzelle spielt. In vorklinischen Studien zeigte sich, dass HuMax-HepC mit verschiedenen HCV-Genotypen weitgehend kreuzreaktiv ist und die Bindung von HCV-E2 an empfängliche Zellen verhindern kann.

    Informationen zum Hepatitis C Virus (HCV)

    Weltweit sind über 170 Millionen Menschen chronisch mit HCV infiziert, darunter ca. 3,9 Millionen in den Vereinigten Staaten und 8,9 Millionen in Europa. Bei den meisten infizierten Personen entwickelt sich im Laufe der Zeit eine zunehmende Leberfibrose, die zu einer Zirrhose, zu Leberversagen oder Leberkrebs führen kann. Aufgrund von Populationsstudien schätzt man, dass in den Vereinigten Staaten jährlich 8.000 bis 10.000 Todesfälle auf HCV-bedingte, chronische Lebererkrankungen zurückzuführen sind. Darüber hinaus ist Hepatitis C der Hauptgrund für rund die Hälfte der ca. 10.000 Lebertransplantationen, die jährlich in Europa und den Vereinigten Staaten durchgeführt werden. Eine schwerwiegende Komplikation bei der Lebertransplantation von HCV-Patienten ist die Reinfektion der transplantieren Leber mit HCV. In mehreren Labors durchgeführte Studien stützen das Argument, Antikörper einzusetzen, um HCV-Infektionen bzw. Reinfektionen der Leber vorzubeugen.

    Informationen zu Genmab A/S

    Genmab A/S ist ein Biotechnologie-Unternehmen, das sich mit der Herstellung und Entwicklung menschlicher Antikörper zur Behandlung lebensbedrohlicher und stark beeinträchtigender Krankheiten befasst. Genmab entwickelt derzeit zahlreiche Mittel zur Behandlung von Krebs, Infektionskrankheiten, rheumatoider Arthritis und anderen Entzündungskrankheiten und hat sich zum Ziel gesetzt, sein breites Portfolio neuer Therapeutika kontinuierlich zu erweitern. Darüber hinaus hat Genmab UniBody(TM), eine neue firmeneigene Technologie entwickelt, mit deren Hilfe ein stabiles, kleineres Antikörper-Format erzeugt werden kann. Genmab verfügt über Betriebsstätten in Europa und den USA. Weitere Informationen zu Genmab erhalten Sie unter www.genmab.com.

    Die vorliegende Pressemitteilung enthält zukunftsweisende Aussagen. Zukunftsweisende Aussagen können an Begriffen wie "glauben", "erwarten", "vorhersehen", "beabsichtigen" und "planen" oder ähnlichen Ausdrücken erkannt werden. Die tatsächlich eintretenden Ergebnisse bzw. Leistungen können wesentlich von den in diesen Erklärungen ausgedrückten oder implizierten künftigen Ergebnissen bzw. Leistungen abweichen. Wichtige Umstände, die dazu führen können, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse bzw. Leistungen wesentlich anders ausfallen, sind unter anderem Risiken im Zusammenhang mit der Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten, Ungewissheiten in Verbindung mit dem Ergebnis und der Durchführung klinischer Studien, z.B. unvorhergesehene Sicherheitsrisiken, Ungewissheiten bezüglich der Herstellung des Mittels, mangelnde Marktakzeptanz der Produkte, mangelhaftes Wachstumsmanagement sowie das Konkurrenzumfeld in unserem Geschäftsbereich und auf unseren Märkten, unsere Unfähigkeit qualifiziertes Personal anzuwerben bzw. dauerhaft zu binden, die Nichtdurchsetzbarkeit bzw. der mangelhafte Schutz unserer Patente und Urheberrechte, unsere Geschäftsbeziehungen zu verbundenen Unternehmen, technologische Veränderungen und Entwicklungen, die unsere Produkte eventuell übertreffen sowie andere Umstände. Genmab ist nicht dazu verpflichtet, diese Prognosen nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu aktualisieren bzw. in Bezug auf die tatsächlich eingetretenen Ergebnisse zu bestätigen, es sei denn, es gibt eine gesetzliche Verpflichtung hierfür.

    Genmab(R), das Y-förmige Genmab Logo(R), HuMax(R), HuMax-CD4(R), HuMax-EGFr(TM), HuMax-Inflam(TM), HuMax-CD20(TM), HuMax-TAC(TM), HuMax-HepC(TM), HuMax-CD38(TM), HuMax-ZP3(TM) und UniBody(TM) sind Handelsmarken von Genmab A/S.

      Ansprechpartner:
      Helle Husted, Sr. Director
      Ansprechpartner für Investoren
      Tel.: +45-33-44-77-30
      Mobil: +45-25-27-47-13
      E-Mail: hth@genmab.com

ots Originaltext: Genmab A/S
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Helle Husted, Sr. Director Investor Relations, Tel.:
+45-33-44-77-30, Mobil: +45-25-27-47-13, E-Mail: hth@genmab.com



Weitere Meldungen: Genmab A/S

Das könnte Sie auch interessieren: