akomag

Revitalisierung der Tourismusdestination Melchsee-Frutt

Revitalisierung der Tourismusdestination Melchsee-Frutt
Frutt Lodge & Spa in Melchsee-Frutt. Weiterer Text ueber ots und auf http://www.presseportal.ch. Die Verwendung dieses Bildes ist fuer redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung unter Quellenangabe: "obs/akomag"
Melchsee-Frutt (ots) - Anknüpfen an glanzvolle Tourismuszeiten: Das ist die Motivation der Investoren, welche auf Melchsee-Frutt gleich in zwei Hotelprojekte investieren. Das einzigartige Investitionsmodell verhindert kalte Betten und steigert die Wertschöpfung der Tourismusdestination Melchsee-Frutt. Die Frage, warum er gerade auf Melchsee-Frutt in Hotelprojekte investiere, wurde Toni Bucher, Verwaltungsratspräsident / CEO der Eberli Generalunternehmung AG, schon öfters gestellt. Doch dieser kontert: «Die Frage müsste wohl eher sein, warum bisher keine Investoren diesen herrlichen Flecken Erde im Herzen der Schweiz entdeckt haben.» Melchsee-Frutt, 1920 Meter über Meer gelegen, ist ein beliebtes Erholungs- und Sportgebiet mit einem breiten Sport- und Freizeitangebot. Nur mit der Hotellerie war es in jüngster Zeit nicht unbedingt zum Besten bestellt. Dies wird sich aber ab Dezember 2011 ändern. Dann nämlich wird auf Melchsee-Frutt das Hotel «Frutt Lodge & Spa» eröffnet, und im gleichen Jahr beginnt der Bau des Hotels Melchsee. «Die Investitionen in die Hotels revitalisieren eine Region», ist Toni Bucher überzeugt, «die eine grosse Zukunft hat.» Sicherung von Arbeitsplätzen Für Toni Bucher bilden die beiden Hotelprojekte «Frutt Lodge & Spa» und «Hotel Melchsee» mit dem von der Korporation beschlossenen Neubau der Gondelbahn Stöckalp-Melchsee-Frutt eine Einheit. «Die ganze Region Melchsee-Frutt wird dadurch sowohl für den Winter- wie auch den Sommergast noch attraktiver. Mehr Komfort, Sicherheit und vor allem Qualität machen Melchsee-Frutt zu einer Tourismusdestination, die im heute hart umkämpften touristischen Wettbewerb eine grosse Zukunft hat.» Für Toni Bucher ist es dabei wichtig, «dass dank dieser Investitionen langfristig Arbeitsplätze in der Region gesichert werden können». Kombination von alpiner Schlichtheit und Luxus Die «Frutt Lodge & Spa» wird ein alpines Hotel im gehobenen 4-Sterne-Bereich. «Sie ist eine Kombination von Design, moderner Bergromantik, Genuss, Sport, Erholung und Wellness», verrät Geny Hess, der bei der Investorin Eberli Generalunternehmung AG für den Hotelbereich zuständig ist. Die 58 Zimmer und 3 Suiten weisen eine Fläche von 34 bis 71 Quadratmetern aus und sind auch für längere Aufenthalte konzipiert. Der Spa-Bereich mit Bade- und Erholungszonen verfügt über eine Fläche von 900 Quadratmetern. Im Dachgeschoss wird eine Seminarinfrastruktur aufgebaut, die auf dem neusten Stand der Technik ist. Und all dies befindet sich inmitten eines schneesicheren Wintersportgebiets. Stilvolles Ambiente für die Gäste Der Hotelbetrieb im «Frutt Lodge & Spa» wird ergänzt durch zwei Restaurants und einer Bar, die laut Geny Hess in stilvollem Design gehalten sind. «Wir achten bei der Realisierung auf eine gute Funktionalität sowie Gemütlichkeit mit einer Prise Bergromantik.» Das A-lacarte-Restaurant wird über 46 Sitzplätze für gepflegte Gastlichkeit verfügen. Das Tagesrestaurant bietet 108 Sitzplätze. Auf der Terrasse stehen weitere 120 Sitzplätze mit einer fantastischen Sicht auf das alpine Panorama zur Verfügung. Der grosse, offene Kamin im Eingangsbereich in der Bar-Lounge schafft eine besondere Ambiance und soll zum eigentlichen Treffpunkt werden. Die Investitionen für das Projekt «Frutt Lodge & Spa» belaufen sich auf rund 40 Millionen Franken. Exklusives Investment-Modell sorgt für «Warme Betten» Mit der «Frutt Lodge & Spa» will die Investorin vor allem eines: kalte Betten verhindern. Der Besitzer (Investor) kann das erworbene Hotelzimmer während des Jahres selber benutzen, schliesst aber mit der Betreiberin des Hotels «Frutt Lodge & Spa» einen separaten Miet(nutzungs)vertrag ab, wonach er der Hotelbetreiberin das Zimmer zur Bewirtschaftung zur Verfügung stellt. Dieser Miet(nutzungs)vertrag wird auf eine Zeit von 20 Jahren abgeschlossen - mit einer Option auf Verlängerung von zweimal 5 Jahren. Damit werden auch die gesetzlichen Voraussetzungen für einen Verkauf der Hotelzimmer an Investoren mit Wohnsitz im Ausland erfüllt. «Damit vergrössert sich automatisch die Wertschöpfung für die Tourismusdestination Melchsee-Frutt», ist Hans Peter Würmli überzeugt. Er ist als Geschäftsführer der City Immobilien Management AG für den Verkauf der Zimmer und Suiten verantwortlich, die das schweizweit einmalige Investment-Modell entwickelt hat. Durch den Erwerb eines Zimmers oder einer Suite tätigt die Käuferschaft eine langfristige und vor allem auch sichere Investition in eine Schweizer Immobilie mit einem garantierten Return von 3 Prozent auf die Investitionssumme während der ersten 5 Jahre. Nach Ablauf der ersten 5 Betriebsjahre des Hotels entfällt die Zinsgarantie, und die Besitzer von Zimmern und Suiten werden zu 25 Prozent am Logement-Ertrag des Hotels beteiligt, mit dem Ziel (Businesspläne), mindestens 3 Prozent Rendite zu erzielen. Laut Hans Peter Würmli werden die voll eingerichteten Zimmer zwischen 259'000 und 493'000 Franken für die Typen «Standard» und «Superior» und Suiten mit Balkon ab 791'000 Franken verkauft. «Unser schweizweit einmaliges Investment-Modell stösst auf grosse Resonanz», durfte Hans Peter Würmli feststellen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil das Wertsteigerungspotenzial der Immobilie sehr gross ist. Standardzimmer weisen eine Fläche von 35,6 Quadratmetern auf. Die Zimmer im Bereich «Superior» verfügen über 39,5 Quadratmeter und die Suiten weisen 71,5 Quadratmeter respektive 79 Quadratmeter bei Familiensuiten auf. Hotel Melchsee als nächster Fixpunkt Mit dem Bau des geplanten Hotels Melchsee soll im Jahr 2011 begonnen werden. Das entsprechende Baugesuch ist laut Toni Bucher von der Eberli Generalunternehmung AG bei der Gemeinde Kerns in Behandlung. Auf 5500 Quadratmetern ist die Realisierung eines Aparthotels mit Eigentumswohnungen, Gastronomie sowie Fitness- und Sauna-Bereich vorgesehen. Wie Toni Bucher verrät, gliedert sich das Neubauprojekt in vier Baukörper. Das neue Hotel wird im Endausbau 60 Zimmer und 39 Eigentumswohnungen aufweisen. Das Investitionsvolumen für diesen Bau beläuft sich auf rund 45 Millionen Franken. Neue Gondelbahn Im Dezember 2012 soll zudem die neue Gondelbahn Stöckalp-Melchsee-Frutt ihren Betrieb aufnehmen. Es handelt sich um ein Projekt der Sportbahnen Melchsee-Frutt und der Korporations- und Alpgenossenschaft Kerns. Die Transportkapazität wird mit 30 Gondeln zu je 15 Personen um rund 75 Prozent auf 1325 Personen pro Stunde erhöht. Mit der geplanten Gondelbahn und der windgeschützten neuen Bergstation wird die Melchsee-Frutt selbst bei widrigen Wetterverhältnissen komfortabel und sicher erreichbar sein. Neben der Talstation sind ein Busparkplatz und ein dreistöckiges Parkhaus mit zwei gedeckten Stockwerken und einem offenen Dach geplant. Das Parkhaus steht in erster Linie jenen Gästen zur Verfügung, die auf der Melchsee-Frutt übernachten. Dadurch können Hotel- und Ferienwohnungsgäste jederzeit anreisen und von ihrem reservierten Parkplatz profitieren. Der höhere Fahrkomfort, die kürzere Fahrzeit und der wesentlich verbesserte Zugang zur Gondelbahn sind überzeugende Argumente, um auch im Sommer auf die Gondelbahn umzusteigen. Gleichzeitig wird auf der Melchsee-Frutt ein Vertikallift realisiert, der die 32 Meter Höhendifferenz vom See zum Dorf komfortabel überwinden wird. Melchsee-Frutt als touristischer Schwerpunkt Die Hotelbauaktivitäten erfolgen sehr zur Freude des Obwaldner Volkswirtschaftsdirektors Niklaus Bleiker. «Der Kanton Obwalden ist wirtschaftsdynamisch», steht unter anderem in der «Langfriststrategie 2012+» des Obwaldner Regierungsrats. «Die Projekte Hotel Frutt & Spa sowie Hotel Melchsee nehmen die Anliegen des Regierungsrats auf und setzen sie direkt um», lobt Regierungsrat Bleiker die Initiative der Investoren und ist überzeugt, dass damit ein weiteres erfolgreiches Kapitel in der langen touristischen Geschichte von Melchsee-Frutt geschrieben wird. Melchsee-Frutt und Engelberg bilden in der Langfriststrategie des Obwaldner Regierungsrats den touristischen Schwerpunkt. Als mittelfristiges Umsetzungsziel wird angestrebt, die Melchsee-Frutt als Touristikzentrum von nationaler Ausstrahlung zu positionieren. Laut Niklaus Bleiker zeichnet sich ein touristischer Intensivraum durch ein entsprechendes Angebot und Dichte von Hotellerie und Parahotellerie aus. «Damit leistet der Tourismus einen grossen Beitrag zur Wertschöpfung im Kanton.» Die Investorin Unter dem Dach der Eberli Holding AG sind die Unternehmen Eberli Generalunternehmung AG, Eberli Bau AG und Eberli Immobilien AG vereint. Die Eberli-Gruppe beschäftigt insgesamt rund 125 Mitarbeitende. Als Total- oder Generalunternehmen bietet Eberliumfassende Dienstleistungen im Wohnungs-, Industrie- und Dienstleistungsbau an. Dazu zählt auch der Sport- und Hotelbereich. Sämtliche Dienstleistungen sind auf die Wertschöpfungskette abgestimmt und werden von qualifizierten und erfahrenen Spezialisten erbracht. Die Eberli-Gruppe spielte bei der Entwicklung und Umsetzung der «Frutt Lodge & Spa» eine führende Rolle. Für die Vermarktung der Zimmer ist die City Immobilien Management AG, Hergiswil, verantwortlich. Melchsee-Frutt - wo der Tourismus zuhause ist 1865 Gäste aus der Schweiz, aber auch aus England und Frankreich geniessen Kuraufenthalte, die erstmals angeboten werden. Kuren mit gesunder Luft und Magermilch gegen Blutarmut und verbrauchte Nerven sind der Renner. 1883 Die Strasse Stöckalp-Frutt wird für 7000 Franken gebaut. Sie ersetzt den Saumweg.1888 Am Melchsee wird das Kurhaus Reinhard gebaut. 1890 Besitzer Albert Reinhard erweitert den Betrieb mit einem Stockwerk, einer Trinkhalle, einer Aussichtsterrasse und einer Kegelbahn. 1908 Die ersten Wintertouristen besuchen die Frutt. 1914 Das Hotel Reinhard wird umgebaut: neuer Hoteltrakt, Zimmer mit Zentralheizung und Speisesaal für 120 Personen. 1926 Die heutige Fruttstrasse wird in drei Etappen gebaut (Fertigstellung 1928). 1935 Otto Reinhard erstellt die damals längste Luftseilbahn der Schweiz. 1936 Gründung der Schweizer Skischule Melchsee-Frutt. 7 bis 18 Skilehrer sind den ganzen Winter beschäftigt. In ganz Europa wird für die Frutt geworben. 1945 Die Luftseilbahn Stöckalp-Frutt erhält die eidgenössische Konzession. 1947 Neubau des Hotels Reinhard am See. Das neue Hotel wird 1949 eröffnet. 1955 Die Korporation Kerns übernimmt die Luftseilbahn und beschliesst die Erstellung einer neuen Anlage, die 1957 ihren Betrieb aufnimmt. 1966 Der einmillionste Fahrgast der Luftseilbahn Stöckalp-Melchsee-Frutt wird gefeiert. ots Originaltext: akomag Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Ronald Joho Mobile: +41/79/341'53'67 E-Mail: rjoho@akomag.ch

Das könnte Sie auch interessieren: