Bundesamt für Veterinärwesen

Weltweit erster BSE-Fall beim Buckelrind

      (ots) - In der Schweiz ist das weltweit erste an BSE erkrankte
Buckelrind entdeckt worden. Das 18-jährige männliche Tier, ein
Zwergzebu, lebte im Zoo Basel und fiel durch leichte
Bewegungsstörungen auf: Es rutschte im Stall aus, fiel um und lief
mit den Hörnern in Hindernisse. Die Diagnose stellte das
TSE-Referenzlabor in Bern anhand von Hirnuntersuchungen. Der
wissenschaftlich bedeutende Fall belegt erneut die gute
BSE-Überwachung in der Schweiz.

    Buckelrinder oder Zebus (Bos indicus) sind in Asien und Afrika die vorherrschende Rinderart. Bis anhin war kein einziger BSE-Fall bei Buckelrindern bekannt und es war somit nicht klar, ob Buckelrinder überhaupt an BSE erkranken können. Beim in Europa verbreiteten Hausrind (Bos taurus) dagegen wurde BSE schon vor 18 Jahren in England entdeckt. In englischen Zoos sind zudem Fälle bei anderen Rinderartigen (Bovidae) wie Kudus, Bisons, Elenantilopen und Nyalas aufgetreten.

    Wann und wie sich das Zwergzebu angesteckt hat, ist nicht bekannt. Da sich zumindest Hausrinder als Jungtiere mit BSE infizieren, ist anzunehmen, dass sich das 18-jährige Tier zu einer Zeit angesteckt hat, als Tiermehle noch an Wiederkäuer verfüttert werden durften. Diese Fütterungspraxis wurde 1990 gleich nach dem Auftreten des ersten BSE-Falles in der Schweiz verboten.

Zu BSE bei Wiederkäuern im Zoo siehe: www.bvet.admin.ch/tiergesundheit/d/ausbild_beratung/tierseuchen/bse/b se_andtiere/3_4_1.html

BUNDESAMT FÜR VETERINÄRWESEN Medien- und Informationsdienst Auskunft: Marcel Falk, Kommunikation, 031 / 323 84 96



Weitere Meldungen: Bundesamt für Veterinärwesen

Das könnte Sie auch interessieren: