Bundesamt für Veterinärwesen

Erstes Halbjahr ohne BSE-Fälle

      (ots) - Im ersten Halbjahr 2004 hat das Bundesamt für
Veterinärwesen (BVET) keine BSE-Fälle registriert. Dies ist das
erste Halbjahr ohne BSE-Fälle seit 1990, als die Krankheit erstmals
in der Schweiz auftrat. Damit setzt sich der seit Jahren anhaltende
Rückgang der BSE- Fallzahlen verstärkt fort - das BVET rechnet in
den kommenden Jahren aber mit einzelnen weiteren BSE-Tieren.

    Dieses Halbjahr ohne Fälle verdeutlicht erneut die Wirksamkeit der getroffenen BSE-Massnahmen. Die Bekämpfung der Krankheit setzte bereits 1990 gleich nach der Entdeckung des ersten BSE-Falles in der Schweiz ein. Seither wurde die Bekämpfung ständig intensiviert, bis zum totalen Fütterungsverbot von Tiermehl an alle Nutztiere und der Gründung der BSE-Einheit 2001.

    Die BSE-Fallzahlen gehen reell seit 1995 zurück. Damals wurden 68 BSE-Fälle registriert. Trotz einer deutlich intensivieren Überwachung wurden in den letzten Jahren weniger BSE-Fälle entdeckt: 2001 traten noch 42, 2002 insgesamt 24 und im vergangenen Jahr nur 21 Fälle auf.

    Eine Grafik zum Verlauf der Fallzahlen finden Sie unter: www.bvet.admin.ch/bse-uebersicht.htm Weitere Informationen zu BSE finden Sie unter: www.bvet.admin.ch>Im Fokus>BSE.

BUNDESAMT FÜR VETERINÄRWESEN Medien- und Informationsdienst Auskunft: Marcel Falk, Kommunikation, 031 / 323 84 96



Weitere Meldungen: Bundesamt für Veterinärwesen

Das könnte Sie auch interessieren: