Bundesamt für Veterinärwesen

BVET: Maul- und Klauenseuche: Tierärzte und Behörden sind bereit

      (ots) - Erstmals wurde in der Schweiz in einer gross angelegten
Notfallübung ein massiver Ausbruch der Maul- und Klauenseuche
durchgespielt. Neben den Bekämpfungsmassnahmen vor Ort galt es auch,
das Zusammenspiel zwischen Kantonalen Veterinärämtern,
Wissenschaftlern und dem Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) zu
üben. Die erste Bilanz nach Abschluss der Übung bescheinigt allen
Beteiligten eine gute Leistung.

    Das Szenario der Übung "NOSOS" war realistisch: Von einer Asienreise brachte ein Landwirt das hoch ansteckende Maul- und Klauenseuche-Virus in seinen Betrieb im Kanton Neuenburg mit. Ahnungslose Kollegen, die bei ihm zu Gast waren, verschleppten es in ihre eigenen Betriebe in den drei Kantonen Freiburg, Waadt und Wallis.

    Gleich zu Übungsbeginn waren die betroffenen Kantonalen Veterinärämter, das nationale Referenzlabor IVI (Institut für Viruskrankheiten und Immunprophylaxe) und das Nationale Krisenzentrum des BVET mit einer schwierigen, aber realistischen Situation konfrontiert, hatte sich die Seuche doch schon auf 10 Beriebe ausgedehnt.

    Das Ausmass des Problems wurde jedoch - laut Inspektorenteam - sofort erkannt und alle Beteiligten setzten die richtigen Prioritäten, nämlich die weitere Ausbreitung der Seuche unter allen Umständen zu verhindern. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten spielte sich das Bekämpfungsteam von Tierärzten und Behörden gut ein, so dass die Inspektoren eine positive erste Bilanz ziehen können.

    Die Übung wird nun in den nächsten Wochen und Monaten detailliert ausgewertet, um Schlüsse und Lehren zur Verbesserung der nationalen Notfallorganisation zur Bekämpfung von Tierseuchen zu ziehen.

BUNDESAMT FÜR VETERINÄRWESEN Medien- und Informationsdienst Auskunft: Marcel Falk, Mediensprecher BVET 031 / 323 84 96



Weitere Meldungen: Bundesamt für Veterinärwesen

Das könnte Sie auch interessieren: