EDS Operations Services GmbH

Neue Lösungen zum Wettbewerbsvorteil im Gesundheitsmarkt - EDS-Spitaltagung mit namhaften Referenten zu Chancen im Gesundheitswesen

Zürich (ots) - Der Wettbewerb im Schweizerischen Gesundheitswesen zwischen den Leistungserbringern ist in vollem Gang - und wird weiter zunehmen. An der EDS-Spitaltagung vom letzten Freitag in Regensdorf skizzierten namhafte Referenten Lösungsansätze, wie die „Digital Economy" dem Gesundheitswesen eine entscheidende Unterstützung sein kann. Denn die kritische wirtschaftliche Lage im Gesundheitswesen verlangt heute von Spitälern und Kliniken, sich durch Wirtschaftlichkeit und qualitativ hochstehende Leistungen abzuheben, um im aktuellen Konzentrationsprozess erfolgreich zu bestehen. Dass dabei auch der optimale Einsatz der Informatik entscheidend ist, schien der fachkundigen Zuhörerschaft im Grunde bekannt, doch erkannte manch einer der zahlreichen Gäste neue Lösungsansätze in den prägnanten Referaten. In der Schweiz verfolge EDS den Trend im helvetischen Gesundheitswesen seit vielen Jahren, eröffnete Johannes Schläpfer, General Manager von EDS die Tagung. „Wir haben aus unserer Erfahrung heraus innovative Komplettlösungen im Bereich der Informationstechnologie für den Gesundheitsmarkt entwickelt, um die verschiedenen Dienstleister in ihrem Bestreben der Effizienzsteigerung und der Ausschöpfung von Kostensenkungspotentialen zu unterstützen", fasste Schläpfer im weiteren zusammen. „Unser Ziel ist es, einen klaren Mehrwert für unsere Kunden im Bereich der Digital Economy zu schaffen. Wir wollen als innovativster Anbieter die Nr. 1 in diesem Markt werden. Und das bis im Jahr 2003", umriss der General Manager von EDS Schweiz seine Zielvorgaben. Es brauche im Grunde keine strategische Neuausrichtung oder die Beschaffung der neusten Computertechnologie. Vielmehr gehe es darum, dass die Spitze von Kliniken und Spitälern den Anschluss an das mobile Informationszeitalter nicht verpasse, konkretisierte Christian Baer von der BSG Unternehmensberatung. „Ich liste Ihnen nicht mehr als zehn Leitsätze auf, aufgrund deren Umsetzung die nötigen Impulse gegeben werden können, um als konkurrierender Leistungserbringer nicht ins Hintertreffen zu geraten." Mit Andreas Mühlemann, Spitaldirektor Uster, Vorstandsmitglied und Präsident der Tarifkommission VZK, referierte ein Redner, der sein sehr breites und detailliertes Wissen unter dem Titel „Spitalmanagement im dynamischen Umfeld" präsentierte. Mühlemann zeigte mit aller Deutlichkeit die prekäre wirtschaftliche Lage des Gesundheitswesens auf. Er konkretisierte dabei insbesondere die neuen Tarifmodelle und die Umstrukturierung im Bereich des Spitalmanagements. Noch fokussierter zeigte im Anschluss Werner Keller der Keller Unternehmensberatung auf, inwieweit das Prozessmanagement in der „Digital Economy" für das Spital von heute von grosser Relevanz ist. „Als Trend sehen wir, dass die 2nd Digital Revolution bzw. die sogenannte Digital Economy den Zugriff auf Daten an jedem Ort zu akzeptablen Kosten bringen wird. Dies ermöglicht neue Lösungen durch die Informationstechnologie. Dies sind zum einen Angebote wie ASP, welche durch die sinkenden Kosten für die Telekommunikation ermöglicht werden, aber auch Themen wie der Internet- oder Intranet-Zugriff auf Information, sowie mobile Lösungen sei es in einem Unternehmen mit WLAN oder ausserhalb eines Unternehmen mit UMTS. Begriff wie E-Commerce und M-Commerce spielen eine grosse Rolle in der Industrie, sie haben aber ein ebenso grosses Potential im Gesundheitswesen", führte Frank Zehnle, Director Healthcare EDS Schweiz, das grosse Potential der Digital Economy vor Augen. „Die Chance ist mit Hilfe des richtigen Einsatzes des an jedem Ort theoretisch verfügbaren Rohstoff Information, existierende Prozesse zu verbessern, dadurch Personen zu unterstützen und zu entlasten, und diesen gewonnen Freiraum zu nutzen, denn das professionelle und effiziente Management von Informationen und Daten ist einer der kritischen Erfolgsfaktoren - auch im Gesundheitswesen." Hintergrund EDS ist weltweit das führende herstellerunabhängige Service-Unternehmen. Es unterstützt seine Kunden dabei, die komplexen Anforderungen der digitalen Wirtschaft zu bewältigen: Von der Strategie über die Implementierung bis hin zum Betrieb bietet EDS ein umfassendes Dienstleistungsspektrum. EDS bringt die weltweit erfolgreichsten Technologien zusammen und richtet sie auf die Erfordernisse aus, die im Markt über den Geschäftserfolg der Kunden entscheiden. Der Dienstleister ermöglicht seinen Kunden, Grenzen zu überwinden sowie das Vertrauen ihrer Endkunden zu stärken. Er eröffnet ihnen neue Wege der Zusammenarbeit und zur kontinuierlichen Verbesserung. EDS unterstützt weltweit führende Unternehmen und öffentliche Verwaltungen in 55 Ländern und erzielte 1999 einen Jahresumsatz von 18,5 Milliarden US-Dollar. Die EDS-Aktie wird an den Börsen in London und New York (unter dem Namen „EDS") gehandelt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.eds.com und unter http://www.eds.ch. ots Originaltext: EDS Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Jeanette Steidler - EDS Tel. +41 1 037 52 01 E-Mail: jeanettejutta.steidler@eds.com

Das könnte Sie auch interessieren: