Ford Motor Company Switzerland SA

Gian Simmen und Ueli Kestenholz: Zwei Boarder fahren auf den Ford Kuga ab

Gian Simmen und Ueli Kestenholz: Zwei Boarder fahren auf den Ford Kuga ab

    - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit  
        unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/100000451 -
                      
    Wallisellen (ots) - Sie sind prominent, fahren Autos von Ford und
vermitteln damit Vertrauen in die Produkte des Herstellers - die so
genannten Markenbotschafter. Mit den Snowboard-Profis Gian Simmen und
Ueli Kestenholz hat Ford zwei Partner an Bord, die auf den
durchgestylten Kuga schwören. Kürzlich haben die beiden
sympathischen Berufssportler in Beatenberg den begehrten Crossover
übernommen.

    Sports Utility Vehicles von Ford - kurz SUV genannt - sind immer seine automobile Leidenschaft gewesen. Das war schon vor Jahren so, als Gian Simmen bei einem Autovermieter in den USA einen Ford Expedition und später einen Ford Explorer abholen durfte. Später klappte es dann mit der Botschafter-Tätigkeit mit Ford Schweiz: Sie hat es dem Bündner vorerst erlaubt, sich hinters Lenkrad eines Mavericks zu setzen. Und jetzt ist es ihm vergönnt, genauso wie seinem Berufskollegen Ueli Kestenholz, den brandneuen Ford Kuga zu bewegen.

    Für PR-Manager Erwin Thomann sind die beiden Berufssportler übrigens das Dream-Team schlechthin, das immer ganz oben auf der Liste der gewünschten Markenbotschafter gestanden hat. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. "Ueli Kestenholz und Gian Simmen verkörpern Erfolg, Durchhaltewillen, Sympathie, Jugendlichkeit und Winner-Mentalität - Attribute also, die wir mit unserer Marke in Verbindung bringen und auch kommunizieren wollen", erklärt der PR-Verantwortliche von Ford.

    Dass diese Sympathie durchaus gegenseitig ist, verrät schon der erste Blick in den weissen Kuga von Ueli Kestenholz: Er beweist, dass dieser Wagen nicht zuletzt auch wegen seines grossen Kofferraumvolumens von maximal 1355 Litern genau der Richtige ist für den Berufssportler. Jetzt, im Sommer, fahren da nämlich unter anderem ein Surfbrett, das Skateboard sowie ein Gleit- und Fallschirm mit. Die Erklärung von Kestenholz, der in Gwatt am Thunersee wohnt: "Man weiss ja nie, wann ein Kollege spontan anruft und mich zum Beispiel auf einen See oder für einen Flug einlädt. Da ist es nötig, stets das passende Sportgerät dabei zu haben."

    Zu den weiteren Vorteilen des Ford Kuga, der erst vor wenigen Wochen als erstes europäisches Ford-Modell das hart umkämpfte Segment der kompakten Crossover-Fahrzeuge ins Visier genommen hat, zählen weiter seine Fahreigenschaften. "Mich haben vor allem die hervorragende Fahrdynamik und das bemerkenswerte Offroad-Talent überzeugt", präzisiert Gian Simmen. Zudem ist es für den von Arosa nach Krattigen im Berner Oberland gezogenen Bündner, der vor wenigen Wochen glücklicher Vater eines strammen Buben geworden ist, ein Genuss, in einem Auto mit erhöhter Sitzposition Platz zu nehmen und quasi "über dem Verkehr zu schweben." Darüber hinaus bietet das neue Fahrzeug aber auch genau das, was sich Wintersportler, die 30 000 Kilometer im Jahr abspulen, von ihren Autos wünschen: Die Gewissheit, bei jeder Witterung sowohl in höheren Lagen als auch auf Autobahnen stets sicher unterwegs zu sein. Sollte es nämlich mal tüchtig schneien, sorgt das moderne Kuga-Allradsystem für sicheres Vorwärtskommen. Die elektronisch geregelte Haldex-Kupplung leitet bereits aus dem Stand mindestens zehn Prozent der Antriebsleistung an die Hinterräder und garantiert auf diese Weise eine optimale Traktion vom ersten Meter an. Mit dieser Grundeinstellung unterscheidet sich der Kuga deutlich von zahlreichen Konkurrenzmodellen, deren Kraftverteilung erst während der Fahrt optimiert werden kann. Bei starker Beschleunigung und schneller Betätigung des Gaspedals schliesst sich die Haldex-Kupplung und leitet bis zu 50 Prozent der Motorkraft an die hinteren Räder.

    Dazu kommt die neue Optik im dynamischen "kinetic Design", die durchwegs gefällt. "Snowboarder sind auch Designfreaks", weiss Gian Simmen, "hier erfüllt der Kuga höchste Ansprüche - er ist vom Front- bis zum Heckblech perfekt durchgestylt". Gleichzeitig zeigt sich der Olympia-Medaillengewinner von Nagano vom Kuga-Innenraum und vom dort installierten Navigationsgerät begeistert. "Als Bergler muss ich mich schliesslich auch in der Stadt zurecht finden", lacht der Halfpipe-Spezialist. "Und das geht halt am besten mit der Navigationshilfe." Viel Lob hatten die Boarder schliesslich für die modernen Audioanlagen mit AUX-Anschluss übrig, die in beiden Autos fast permanent im Einsatz stehen: Während die Liedersammmlung auf dem I-Pod von Ueli Kestenholz 6000 Titel aus den Bereichen Punk und Rock umfasst, ertönen im Simmen-Kuga im Bedarfsfall 2692 Songs - hauptsächlich Reggae, Hip Hop und Rock-Klassiker wie Deep Purple oder AC/DC.

    Zum Fototermin trafen sich die beiden Wintersportler kürzlich auf dem Beatenberg im Berner Oberland. Über dem Thunersee, auf einer Höhe von 1200 Metern mit Blick auf die drei Eisriesen Eiger, Mönch und Jungfrau, nahmen sie offiziell ihren persönlichen Ford Kuga 2.0 TDCi Carving in Empfang. Die Basisversion im Modellprogramm gibt sich optisch cool mit wahlweise blauen oder orangen Akzenten und überzeugt mit einem gut gefüllten Ausstattungspaket, das sich unter anderem aus Bordcomputer, Klimaanlage, Lederlenkrad und höhenverstellbarem Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze zusammensetzt. Als Antrieb dient ein 136 PS starker 2,0-Liter-Duratorq-TDCi-Turbodieselmotor mit Mehrventiltechnik und maximal 340 Newtonmeter Drehmoment (im Overboost-Bereich). Dank ihm erfüllt der Kuga auch höchste Ansprüche: Er wirkt im Fahrbetrieb betont leichtfüssig, hängt sehr gut am Gas. Zudem zeichnen den Vierzylinder die grosse Laufkultur, den sparsamen Treibstoffverbrauch von nur 6,4 Litern pro hundert Kilometer und der damit verbundene niedrige CO2-Ausstoss von 169 Gramm pro Kilometer aus - das ist Klassenbestwert im Segment der kompakten Allrad-Crossover.

    Für Wartung, Service und Unterhalt der Fahrzeuge sind die Schönegg Garage AG in Spiez (Gian Simmen) sowie die Emil Frey AG in Ostermundigen (Ueli Kestenholz) zuständig. In Ostermundigen sorgt Geschäftsführer Heinz Schneiter persönlich dafür, dass es Ueli Kestenholz an nichts fehlt, und auch in Spiez übernimmt mit Patrik Burkhardt der Patron die Betreuung von Gian Simmen.

ots Originaltext: Ford Motor Company Switzerland SA
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Erwin Thomann, PR Manager
Tel.:    +41/43/233'22'22/80
E-Mail: ethomann@ford.com

Debora Amacker, PR Assistant
Tel.:        +41/43/233'22'22/81
E-Mail:    damacker@ford.com
Internet: www.media.ford.com und www.ford.ch



Weitere Meldungen: Ford Motor Company Switzerland SA

Das könnte Sie auch interessieren: