Aids-Hilfe Schweiz

Aids-Hilfe Schweiz zum Papstbesuch: Kondome retten Leben

    Zürich (ots) - Anlässlich des Besuchs von Papst Johannes Paul II. in Bern erinnert die Aids-Hilfe Schweiz daran, dass Kondome zur Prävention von HIV/Aids nach wie vor ein effizientes Mittel darstellen. Warnungen vor angeblichen Sicherheitslücken, wie sie von Würdenträgern in Umlauf gebracht worden sind, seien für die HIV-Prävention schädlich, betont die Aids-Hilfe.

    In einem Film des britischen Senders BBC hatte Kardinal Alfonso López Trujillo im Oktober des vergangenen Jahres behauptet, HI-Viren könnten durch kleinste Poren im Gummi dringen und so die Barriere des Präservativs überwinden. Diese Meinung ist wissenschaftlich unhaltbar, wie Studien der Weltgesundheitsorganisation zweifelsfrei belegen. Bei richtiger Anwendung vermeiden Kondome zuverlässig eine Ansteckung mit HIV - auch für noch so kleine Erreger sind sie undurchlässig.

    Aus Sicht der Aids-Hilfe Schweiz gehört die Propagierung von Kondomen aus diesem Grund zum unverzichtbaren Inventar der HIV-Prävention weltweit.

    Jeden Tag infizieren sich rund 14'000 Menschen neu mit HIV, 8'000 sterben an den Folgen von Aids.

    Dieser Text kann auch unter www.aids.ch/d/ahs/medienmitteilung.php abgerufen werden.

ots Originaltext: Aids-Hilfe Schweiz
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Roberto Induni
Geschäftsleiter Aids-Hilfe Schweiz
Postfach 1118
8031 Zürich
Tel.      +41/1/447'11'11
Mobile  +41/78/710'20'62
E-Mail: roberto.induni@aids.ch



Das könnte Sie auch interessieren: