Meine Melodie

Rainhard Fendrich: Mich stört bei Männern die Feigheit, über Gefühle zu reden - Liedermacher hatte 1996 zehn Millionen Mark Schulden

Hamburg (ots) - Liedermacher Rainhard Fendrich hat seinen Geschlechtsgenossen in einem Interview der Zeitschrift "Meine Melodie" die Leviten gelesen. Am meisten störe ihn an Männern die Feigheit, über Gefühle zu reden, "vom ersten Flirt bis hin zum Ende einer Liebe". Die wenigsten Männer schafften es, eine Beziehung in Würde zu beenden. "Viel lieber erfinden sie peinliche Lügen. Oder sie schweigen." Das sei aber letztlich auch eine Form der Lüge. Mit seiner Frau sei er in den letzten 20 Jahren durch alle Höhen und Tiefen gegangen, berichtet der beliebte österreichische Liedermacher in "Meine Melodie". "Wir haben unsere Liebe immer wieder überprüft und auch in schlimmsten Krisenzeiten nie zu früh aufgegeben." Fendrich, der vom 4. bis 27. Oktober durch Deutschland tourt, lobte in dem Gespräch auch die beruflichen Fähigkeiten seiner Frau, die 1996 sein Management übernommen hatte. Er habe dabei eine völlig neue Seite an ihr entdeckt, die der erfolgreichen und harten Geschäftsfrau. Angesprochen darauf, dass er damals finanziell bei Null anfangen musste, gesteht Fendrich: "Um ehrlich zu sein: bei minus zehn Millionen. In dieser Zeit sind wir zusammengewachsen." Für die Tournee durch Deutschland hat der Sänger mächtig Gewicht gemacht. Durch viel Sport und fettarme Ernährung habe er schnell 20 Kilo abgenommen. "Als ich 107 Kilo wog, habe ich sehr unter meinem Aussehen gelitten. Irgendwann habe ich dann eine TV-Dokumentation über Elvis Presley gesehen." Das habe den Ausschlag gegeben, sein Leben zu ändern. "So wie er wollte ich nicht zugrunde gehen!" Diese Meldung ist unter Quellenangabe "Meine Melodie" zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: Meine Melodie Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Redaktion "Meine Melodie" Tel.: +41 7222 13-210

Das könnte Sie auch interessieren: