Staatskanzlei Luzern

Höhere Berufsbildung will sich verstärkt positionieren

Luzern (ots) - Die Höhere Berufsbildung HBB ist ein attraktiver Weg, sich nach der Berufslehre an einer Fachschule oder Höheren Fachschule weiterzubilden und zu spezialisieren. An einer gemeinsamen Konferenz in Luzern bekräftigten die beteiligten Bildungspartner am vergangenen Mittwoch ihre Anstrengungen, die HBB im Kanton Luzern verstärkt zu positionieren.

Zum zweiten Mal fand am vergangenen Mittwoch die Luzerner Konferenz Höhere Berufsbildung in der Aula des Berufsbildungszentrums Bau- und Gewerbe Luzern statt. Rund 50 Bildungspartner - darunter Vertretungen der HBB- Bildungsinstitutionen sowie der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung - diskutierten, wie die höhere Berufsbildung im Kanton Luzern künftig gestärkt und das Angebot einem breiteren, interessierten Publikum bekannt gemacht werden könnte. Intensiv erörtert wurden dabei die Umsetzung eines politischen Lobbyings für die Höhere Berufsbildung, mögliche Marketingmassnahmen und die Idee, ein HBB-Label für die Bildungsanbieter im Kanton Luzern zu lancieren. Im Kanton Luzern bieten rund 30 Institutionen eine Höhere Berufsbildung an, darunter auch etliche private Schulen.

Mit der Luzerner Konferenz Höhere Berufsbildung hat der Kanton Luzern eine Plattform für die Zusammenarbeit der Bildungspartner im Kanton Luzern geschaffen. Die Bereitschaft zur Kooperation und Mitarbeit ist da, das Interesse an einer Stärkung der höheren Berufsbildung ist gross. Die Bildungspartner haben dies mit ihrem Bekenntnis zur weiteren Zusammenarbeit zum Ausdruck gebracht.

Die Höhere Berufsbildung in Kürze

Die Höhere Berufsbildung HBB verbindet solide praktische Fähigkeiten mit fundierten theoretischen Fachkenntnissen und orientiert sich konsequent an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes. Sie bereitet Berufsleute auf Fach- und Führungsfunktionen vor. Die Höhere Berufsbildung setzt als Zutrittsqualifikation ein eidg. Fähigkeitszeugnis, den Abschluss einer höheren schulischen Allgemeinbildung oder eine gleichwertige Qualifikation voraus. Sie ist der einzige Teil des tertiären Bildungswesens, der keine Maturität (gymnasiale oder eine Berufsmaturität) voraussetzt. Weitere Informationen: www.hbb.lu.ch

Strategiereferenz  
Diese Botschaft/Massnahme dient der Umsetzung des folgenden 
Schwerpunktes in der Luzerner Kantonsstrategie: 
Innovations- und Wissenstransfer 
Anhang 
- Bild 1: Teilnehmende diskutieren über HBB-Label 
- Bild 2: (v.l) Peter Häfliger, Rektor KV Luzern Berufsakademie, 
Christof Spöring, Leiter Dienststelle Berufs- und Weiterbildung 
Kanton Luzern, Daniel Preckel, Leiter Schulische Bildung Kanton 
Luzern, Doris Wüthrich, Leiterin höhere Berufsbildung Kanton Luzern, 
Eusebius Spescha, Schulleiter hsl Luzern, Ivo Wittwer, Schulleiter 
Teko, Thomas Habermacher, Rektor WBZ Luzern, Stefan Hofmann, 
Präsident Odec Zentralschweiz. 
Anhänge 
http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/12284_20141107_hbb1.jpg 
http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/12284_20141107_hbb2.jpg 
© Urheberrechte sind beim Kanton Luzern: www.lu.ch 

Kontakt:

Christof Spöring
Leiter Dienststelle Berufs- und Weiterbildung
041 228 52 25 (erreichbar heute Freitag, 7.11. 2014, von 11 bis 12
Uhr)

christof.spoering@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: