Staatskanzlei Luzern

Der Kanton Luzern unterstützt zwölf neue «Helden»

Luzern (ots) - Das Projekt «Unsere Helden - Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» geht in die zweite Runde. Der Kanton Luzern nimmt zwölf Sportlerinnen und Sportler aus den Disziplinen Rudern, Ringen, Kunstturnen, Rollstuhlsport, Schiessen, Schwimmen und Schwingen neu in das Team auf. Die Athletinnen und Athleten erhalten finanzielle und ideelle Unterstützung, dies in Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele und die Paralympics in Rio de Janeiro 2016 sowie weitere sportliche Grossanlässe.

Nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi hat der Kanton Luzern die zweite Runde des Projekts «Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» lanciert. Unter dem Slogan «Unsere Helden» sind folgende zwölf Athletinnen und Athleten in das Team aufgenommen worden:

Rudern: 
- Mario Gyr (Luzern, 29 Jahre, Seeclub Luzern) 
- Simon Schürch (Schenkon, 24 Jahre, Seeclub Sursee) 
- Roman Röösli (Neuenkirch, 21 Jahre, Seeclub Sempach) 
- Michael Schmid (Schenkon, 26 Jahre, Seeclub Luzern) 
Ringen: 
- Jonas Bossert (Alberswil, 24 Jahre, RC Willisau) 
- Marco Riesen (Ufhusen, 27 Jahre, RC Willisau) 
Kunstturnen: 
- Kevin Rossi (Neuenkirch, 24 Jahre, BTV Luzern) 
Schiesssport: 
- Petra Lustenberger (Rothenburg, 24 Jahre, Nationalkader A) 
Schwimmen: 
- Lukas Räuftlin (Kriens, 25 Jahre, Limmat Sharks Zürich) 
Rollstuhlsport: 
- Manuela Schär (Altishofen, 29 Jahre, RC Zentralschweiz) 
- Marcel Hug (Neuenkirch, 28 Jahre, RC Zentralschweiz) 
Schwingen: 
- Joel Wicki (Sörenberg, 17 Jahre, Entlebucher Schwingerverband) 
- Marco Fankhauser (Hasle, 18 Jahre, Entlebucher Schwingerverband) 

«Aufnahme in das Team ist eine grosse Ehre»

Die Aufnahme der Sportlerinnen und Sportler in das «Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» erfolgte in einer schweizweit einmaligen Zusammenarbeit mit den Sportverbänden, erklärt Markus Kälin, Leiter Sportförderung des Kantons Luzern. «Die Auswahl erfolgte nach strengen Kriterien, dies in Absprache mit Swiss Olympic, der Schweizer Sporthilfe, dem Bundesamt für Sport sowie den nationalen und kantonalen Verbänden», sagt Kälin. Neben der realistischen Chance auf die Teilnahme an einem Grossanlas ist unter anderem auch ein Kriterium, dass die Athleten auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Im Namen der zwölf Sportlerinnen und Sportler betonen Manuela Schär und Mario Gyr: «Die Berufung in das Luzerner Olympia- und Topsportlerteam ist eine grosse Ehre. Sehr gerne verpflichten wir uns zu Topleistungen und repräsentieren den Kanton Luzern.»

«Gesetzlicher Auftrag und Herzenssache»

Luzern sei ein sehr sportlicher Kanton, so die Einschätzung von Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements. «Für die Aufnahme in das Team hatten wir eine grosse Auswahl an Sporttalenten. Dass wir zwölf Persönlichkeiten in unser Team aufnehmen, zeigt mir, dass die Nachwuchsförderung im Kanton Luzern funktioniert.» Guido Graf erklärt weiter: «Die Unterstützung von Talenten ist ein gesetzlicher Auftrag. Es ist für mich aber auch eine Herzenssache.» Mit dem Projekt bekenne sich der Kanton Luzern zur Nachwuchsförderung und zum Leistungssport auf höchster Stufe.

Unterstützung durch Swisslos-Gelder

Der Kanton Luzern unterstützt jedes Teammitglied mit maximal 12'000 Franken im Jahr, dies mit Mitteln aus Lotterieerträgen von Swisslos. Jeder Athlet unterzeichnet eine Vereinbarung mit dem Kanton Luzern und muss einen Teil des Geldes für Massnahmen wie zum Beispiel mentales Training oder medizinische Betreuung einsetzen. Im Gegenzug amten die Sportlerinnen und Sportler als Botschafter für den Luzerner Sport und stehen bei kantonalen Anlässen als Repräsentanten zur Verfügung. Einen Sonderstatus im Team nimmt Rollstuhlsportler Marcel Hug ein. Als Profi erhält er keine finanzielle Unterstützung, da er durch den Sport seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Prominente Unterstützung für das Topsportteam

Ideell unterstützt werden die zwölf Athletinnen und Athleten durch drei «Helden» mit Luzerner Wurzeln. Die beiden Fussballnationalspieler und Bundesligaprofis Fabian Lustenberger (Captain von Hertha BSC Berlin) und Pirmin Schwegler (TSG 1899 Hoffenheim) sowie der Handballnationalspieler Andy Schmid (Rhein-Neckar Löwen) amten als Paten für das Projekt. Ihr Wissen und ihre Erfahrungen geben sie an die zwölf Luzerner Sportler weiter. Auch die IG Sport ist vom «Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» überzeugt. Urs Dickerhof, Co-Präsident der IG Sport Luzern: «Das Projekt 'Unsere Helden' ist eine ganz konkrete und zukunftsgerichtete Unterstützung und Motivationsspritze für junge Sportlerinnen und Sportler.» Es gebe dem Sport zudem ein Gesicht und eine Stimme.

Weitere Informationen: www.helden.lu.ch

Anhang 
- Bild: Medienkonferenz «Unsere Helden», von links: Urs Dickerhof, 
Co-Präsident IG Sport Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Manuela 
Schär, Rollstuhlsportlerin, Mario Gyr, Ruderer, Andy Wolf, 
Moderation. 
- Rede Regierungsrat Guido Graf (pdf) 
- Rede Urs Dickerhof, Co-Präsident IG Sport Luzern (pdf) 
Anhänge 
http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/12110_20140903_bild.jpg 
http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/12110_20140903_redeGraf.pdf 
http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/12110_20140903_redeDhof.pdf 

Kontakt:

Regierungsrat Guido Graf
Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements
Tel. 041 228 60 81

Markus Kälin
Leiter Sportförderung Kanton Luzern
Tel. 041 228 52 72



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: