Staatskanzlei Luzern

Kanton Luzern soll der geänderten interkantonalen Vereinbarung über Ausbildungsabschlüsse beitreten

Luzern (ots) - Der Kanton Luzern soll der geänderten interkantonalen Diplomanerkennungs-vereinbarung im Bildungs- und Gesundheitsbereich beitreten. Dies beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat in einer Botschaft (B 118).

Die Vereinbarung regelt die Anerkennung kantonaler und, in zweiter Priorität, ausländischer Ausbildungsabschlüsse für alle Ausbildungen und Berufe, deren Regelung in die Zuständigkeit der Kantone fällt. Für die Gesundheitsberufe, die in der Regelungskompetenz der Kantone liegen, enthält die Vereinbarung auch die Grundlage für eine Liste, die Auskunft über die Berufsabschlüsse und das Erlöschen, den Entzug oder die Änderung der Berufsausübungsbewilligung gibt.

Die Diplomanerkennungsvereinbarung besteht seit 1993 und hat sich als wichtiges Instrument der interkantonalen Freizügigkeit im Bildungs- und Gesundheitsbereich bewährt. Die nun vorgesehenen Änderungen gewähren eine Anpassung an die aktuellen bundesrechtlichen Verhältnisse.

Die geänderte Diplomanerkennungsvereinbarung wird vom Vorstand der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK in Kraft gesetzt, wenn ihr sämtliche Kantone beigetreten sind. Der Regierungsrat schlägt dem Kantonsrat den Beitritt vor. Nach der Genehmigung des Kantonsrates unterliegt der Beschluss dem fakultativen Referendum.

Kontakt:

Regierungsrat Reto Wyss
Bildungs- und Kulturdirektor
Tel. 041 228 52 03
reto.wyss@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: