Staatskanzlei Luzern

Gedenkfeier Sempach 2014: Gelungenes Volksfest mit rund 6'000 Besuchern

Luzern (ots) - Die Stadt Sempach tauchte ein Wochenende lang ins Mittelalter ein. Die Gedenkfeier zur Schlacht von 1386 und das farbenprächtige Mittelalterfest mit Musik, Theater und zahlreichen Marktständen zog rund 6'000 Besucherinnen und Besucher an.

Mit der jährlich stattfindenden Gedenkfeier wird der Schlacht bei Sempach vom 9. Juli 1386 gedacht, bei der die Eidgenossen ein Ritterheer der Habsburger unter Herzog Leopold III. besiegten und so einen wichtigen Grundstein für die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft und die Territorialbildung des Kantons Luzern legten. Heute wird an dieses Ereignis einerseits mit der traditionellen Jahrzeitfeier und andererseits mit einem auf Familien ausgerichteten Mittelalterfest erinnert. Eine gelungene Verbindung aus Tradition und Moderne.

Morgenbrot und Jahrzeitfeier

Zu Beginn der Feierlichkeiten luden die Stadt Sempach und der Kanton Luzern am Sonntagmorgen zum Morgenbrot. Danach zog eine Prozession, angeführt vom Harst der Sempacher Krieger, gefolgt von den Vereinen, den Kindern der Gastgemeinde Meggen, der Harmonie Sempach, der Zunft zu Safran mit rund 170 Teilnehmenden, einer Delegation ehemaliger Schweizergardisten, den Pfarrern und Ministranten und den Kriegerharsten Zunft Heini von Uri aus Sursee und Niklaus Tuth aus Zofingen durchs Luzernertor ins Städtli ein. Der Luzerner Regierungsrat, die Ehrengäste, die Vertreter des Gastkantons Zug und die Bevölkerung schlossen sich an und marschierten durch die Hauptgasse in die Kirche St. Stefan. Musikalisch begleitet wurde die Prozession von der Musikgesellschaft Harmonie Sempach.

IKRK-Präsident: Von Sempach über Solferino bis Aleppo

Die Jahrzeitfeier begann mit dem ökumenischen Gottesdienst, geleitet von Pfarreileiter Bernhard Stadler und Pfarrer Hans Weber. Letzterer hielt die Festpredigt, in welcher er auf die Symbolik des Schweizerkreuzes und des christlichen Kreuzes einging. Zu Beginn des eigentlichen Festaktes nahm Regierungspräsident Robert Küng auf das Motto der Gedenkfeier Bezug: die Sonne. Im Anschluss überbrachte Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger Grüsse aus dem Bundeshaus, in dem Statuen von Schweizer Heldinnen und Helden stehen ? auch die des Arnold von Winkelried. Wie es die Tradition vorsieht, verlas Franz Schwegler, der Stadtpräsident von Sempach, den Schlachtbrief und stimmte mit den Anwesenden das Sempacherlied an.

Die Festrede hielt Peter Maurer, der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK. In seiner Rede erläuterte Mauer erst, wie sich die alte Ordnung in der Zeit der Schlacht bei Sempach wandelte und wie sich bereits nach der Schlacht das Kriegsvölkerrechtes zu entwickeln begann. Dann kam er auf das Erlebnis Henry Dunants bei der Schlacht von Solferino im Jahr 1859 zu sprechen, das ein Jahr später zur Gründung des IKRK führte und spannte schliesslich den Bogen zu heutigen Kriegsschauplätzen wie der syrischen Stadt Aleppo. Der feierliche Akt endete mit dem gemeinsamen Singen des Schweizerpsalms.

Die Redetexte haben wir bereits am 28. Juni versandt: 
www.bit.ly/1iIDJ6x 

Mittelalter und Theater

Mit dem Auszug aus der Kirche tauchten die Besucherinnen und Besucher in das Mittelalterfest ein. Der Obwaldner Theatermacher Beppi Baggenstos hat die Tradition des Theaters an der Gedenkfeier aufgegriffen und weiter entwickelt. Mit seinem Stück «D'Sunnä tröchned nid nur Träne» hat er gekonnt das Thema «Sonne» der diesjährigen Gedenkfeier in sein Theaterkonzept mit vielen grossen und kleinen Szenen eingebunden. Im Heerlager auf der Seevogtey stand Ritterzelt an Ritterzelt und auf der Seewiese konnten sich die Jüngsten in einem grossen Kinderparadies vergnügen. Ein unscheinbares aber eindrückliches Highlight war der «Lozärner Saagesääger» auf dem Boot: Der Schauspieler Roger Pfyl erzählte auf einer beschaulichen Ruderbootsfahrt Sagen aus der Region und dem Kanton.

Fazit

Die Gedenkfeier Sempach 2014 bot einerseits mit der Prozession, dem ökumenischen Gottesdienst und dem Festakte traditionelle und besinnliche Elemente und anderseits mit dem abwechslungsreichen Mittelalterfest für jeden Geschmack etwas und lockte dieses Jahr wieder rund 6'000 Menschen nach Sempach. Die Gedenkfeier war ein gelungenes Volksfest für die ganze Familie.

Link zu Bildern, Festzeitung, Pressespiegel

In der Ausgabe vom Donnerstag, 12. Juni 2014 lag der Sempacher Woche die diesjährige Festzeitung bei. Diese Beilage kann auch auf der Website der Gedenkfeier als PDF-Datei heruntergeladen werden:

www.gedenkfeier-sempach.lu.ch

Kontakt:

Franco Mantovani
Projektleiter Gedenkfeier Sempach Staatskanzlei Luzern
Tel. 041 228 59 19, Mobile 078 680 29 90
franco.mantovani@lu.ch
www.gedenkfeier-sempach.lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: